Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.580 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2021:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sümpfdiktatur oder Ümfdiktatur von LotharAtzert (11.09.21)
Recht lang:  Stofftiere kriegt man nicht mehr los - Erzählung/Ende von pentz (9504 Worte)
Wenig kommentiert:  Bescherungen von Sanchina (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Jeder hat mal einen schlechten Tag. von max.sternbauer (nur 26 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Lebensscherben, vegriffen
von FloravonBistram
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder gute Schreiber willkommen ist" (Waschenin)

Wiedersehen

Kurzgeschichte zum Thema Vergänglichkeit


von Rebekka

Samstag, kurz vor sechs: Rush-hour in der Fußgängerzone. All die Menschen mit ihrem Wochenendeinkäufen; keine Zeit, immer weiter, schnell, schnell, wer stehen bleibt hat verloren.
Es kam wie’s kommen musste: Der Mann wurde von einem Kinderwagen und hinzugehöriger Kampffahrerin gezwungen in Sicherheit zu springen. Dabei stieß er mit der Frau zusammen, die es gewagt hatte, sich im Menschenstrom eine kurze Verschnaufpause zu gönnen.
Die Frau stolperte, aber bevor sie fiel packte er sie am Handgelenk. Während sie ihre Tasche aufhob, entschuldigte er sich.
Und dann kam dieser Moment.
Diese paar Sekunden, die die beiden brauchten, einander in die Augen zu blicken.
Dieser Augenblick des Erkennens.
Was sagt man in solchen Momenten?
Wahrscheinlich etwas wie „Das gibt’s doch nicht!“ oder „Unglaublich, wir haben uns ja ewig nicht mehr gesehen.“.
Meistens noch mit unnatürlich lauter und schriller Stimme.
Die beiden taten nichts dergleichen.
Sie blickten sich nur sprachlos an, registrierten erstmal gründlich alle Spuren, die die Zeit so hinterlassen hatte.
Es war der Mann, der das Schweigen brach: „Komm, lass uns was trinken gehen.“ Und das taten sie.
Das kleine Café kannten sie noch von früher. Es schien sich kaum was verändert zu haben.
Sie redeten lange. Lachten viel. Und tranken auch mal schweigen ihren Kaffee. Eines dieser angenehmen, gemeinsamen Schweigen.
Es war wie früher - und doch ganz anders.
Sie sprachen über die „guten alten Zeiten“, über alte Freunde, verhasste Lehrer, gemeinsame Erlebnisse. Über die Wochenenden, die Partys, die DVD-Abende.
Sie sprachen nicht über das Jetzt.
Wozu auch?
Auch wenn er zugegeben hätte, dass kein Tag vergangen war, an dem er nicht an sie gedacht hatte; auch wenn sie ihm von ihren Träumen berichtet hätte, in dem sie jede Nacht ihren ersten und einzigen Kuss wieder durchlebte....
Es hätte nichts geändert.
Der goldene Ring an seiner Hand sprach genauso für sich wie ihr stark gewölbter Bauch.

Rebekka
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 25.05.2008. Textlänge: 308 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.468 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 13.09.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Rebekka
Mehr von Rebekka
Mail an Rebekka
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 8 neue Kurzgeschichten von Rebekka:
Januar Missverständnis Hoffnungslos Rache ... ? Friedhof der zerbrochenen Herzen Zeit heilt alles Dezember verloren
Was schreiben andere zum Thema "Vergänglichkeit"?
zwischen den fronten (Perry) Postcard (Ksenija) herbstgold (Perry) Sendeschluss (Ralf_Renkking) Abendstunde (niemand) wanderer in den dünen (Perry) Klosterstraße 7 (Quoth) Leben dürfen (jennyfalk78) Bestattung (Ralf_Renkking) Der Kastenmensch (creative16) und 249 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de