Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
guyIncognito (12.11.), stinknormal (12.11.), PrismaMensch (11.11.), duisburger76 (09.11.), Algolagnie (09.11.), domenica (08.11.), pewa (05.11.), Benno16 (01.11.), anonwirter (01.11.), Blizzar (31.10.), Herbstzeitlose (27.10.), Doris (22.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 773 Autoren und 121 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 14.11.2018:
Feststellung
Ziemlich neu:  Ja, die Rita von eiskimo (14.11.18)
Recht lang:  Freund oder Arschkriecher? von Mondsichel (300 Worte)
Wenig kommentiert:  Energie von Andreas (1 Kommentar)
Selten gelesen:  Buchhalter-Dilemma von eiskimo (nur 97 Aufrufe)
alle Feststellungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Glissando
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil siehe Frage vorher....zwinker..." (Gothica)

Fährmann

Sage


von Zeder

Erst das Geräusch, dann im ersten Licht auch die Umrisse, aber mit den Umrissen verschwinden die Gestalten. Man wird wieder in die Welt geboren. Mir kommt es vor, als drücke Atropos jeden Morgen ihre Schere zu, wenn sie die Augen öffnet.
Was den Weg angeht, den ich morgens verrichte, weiß ich nicht viel zu sagen. Ich habe nach und nach erkannt, dass ich nicht viel davon berichten kann, was ich sehe, deswegen begann ich zu schreiben. Ich bereue daran die vielen Zettel in meinen Schubladen, ich bereue das ganze Besitzen und die vielen angefangenen Sätze, die keine Rundung erfahren, sondern Beweis meiner gedanklichen Brüche sind. Manchmal träume ich nachts, dass ich alles verbrenne, was ich besitze. Ich träume auch, ich träte ins Feuer hinein. Dann, wenn meine Kleidung Feuer fängt, fange ich an zu schreien. Meine Kleidung formt sich zu Asche. Und wenn das Feuer verglüht, fahre ich im Dunkeln über meine Haut: sie ist vollkommen glatt. Ich glaube zu wissen, dass dieser Traum für Angst steht.
Ich stehe vor dem Gebäude, den man Arbeitsplatz nennt und betätige mich mit etwas, das ich meinen Freunden als Arbeit serviere und womit ich fünfmal in der Woche mehrere Stunden verbringe. Es ist besonders seltsam, dass sich errechnen lässt, was ich verdiene, und dass es immer die selbe Arbeit ist und dass sie mir mal schneller, mal weniger schnell gelingt und dass sich der Geruch verändert, er aber morgens, wenn ich eintrete, immer wieder der selbe ist (er verändert sich im Laufe der Jahre nur minimal). Ich beginne in einem Zimmer und ende in einem anderen und ich rede dabei leise mit den Zimmerpflanzen, ich gehe, wenn es hell wird im Winter, im Sommer gehe ich, bevor sich die Erde wieder erhitzt und ich brauche mit dem Fahrrad genauso lang, wie mit dem Bus, aber die Entscheidung fällt mir trotzdem schwer.
Mesembria spricht von unerfüllter Fülle. Das ist, wenn die Sonne am höchsten steht und man bemüht ist, etwas zu genießen, was sich dem Ende entgegen neigt. Die Erfüllung durch Fülle ist nur ein Gedanke. Mir steht der Tag offen, wenn er für andere erst beginnt, ich schwimme dann manchmal hinaus, stürze meinen Kopf in Wasser und warte. Ich denke dann daran, wie wenige Sekunden es noch bis zum Tod sein könnten, ich denke in Zeit und in Wegen. Und weil ich denke, treibe ich wieder auf, während Charon um irgendeine Ecke biegt.
Charon sagt, dass jeder Mensch, der seinen Menschen verliert, mit der gleichen Trauer zurück bleibt.
Ich sagte damals zu ihm und immer wieder zu mir, dass ich mich, wenn er sterben würde, neben ihn lege und mit ihm meine Atemzüge verlangsame, meine Körperfunktionen nacheinander abstelle und mit ihm das andere Ende sehen würde. Ich hatte beschlossen, dass wir zusammen gehen und ich sprach so lange davon bis er traurig wurde. Er sagte, er würde Fährmann werden und zu mir fahren, ich müsse nur am Wasser wohnen und im Nebel kommen. Als es so weit war sah ich, dass er den Tod schnell akzeptierte und das letzte Stück leben, das ihm blieb und dass ich, egoistisch und unreflektiert, völlig verrannt war in einen Fehlgedanken - denn ich lag dort und konnte mich nicht von ihm verabschieden, ich focht den Kampf mit mir aus, den ich aufgeschoben hatte. Und all die Wochen danach, die ich einschlief und doch wieder erwachte und all die Wochen der Überwindung, die folgen mussten, bis er in meine Träume kam.
In der Zeit stand ich nachts einmal vor den Toren Delphis und erblickte auf der anderen Seite eine Frau, die mich ansah. Ich fragte sie nach ihrem Namen. Ich hob die Hand, sie hob die Hand, da zwischen war kein Raum und ich griff ins Nichts. Als ich ihre Hand umfassen wollte, verschwand sie. Ich schritt durch das Tor und blickte rechts in einen Spiegel. Da war ich und ich war sie. Ich hatte mich selbst erkannt.
In meiner freien Woche steige ich in einen Zug, der mich wegbringt, ich steige Stunden später wieder aus und richte mich irgendwo hin. Ich trage eine Tasche, die mir eine Last ist. Ich trage mich in einen Ort hinein und durch den Wald in den nächsten. Tags darauf lasse ich alles zurück und steige in die Berge hinauf, die meine Gedanken umranden. Ich meide das Wasser, ich erklimme keinen Gipfel, umrunde sie nur und suche den Himmel ab. Es geht mir gut, es riecht nach Zedern und Wind. Aber die Einsamkeit und immer das Warten und nicht  wissen worauf -
Der Fährmann steuert sein Boot durch die Nebel hin zu etwas, das man ahnungslos zu betiteln versucht, aber wer weiß schon etwas von Unendlichkeit, der so begrenzt ist. Ich bin ein Fetzen des Nebels, wenn ich träume. Der Fährmann ist Charon. Und Charon ist tot.
Der Weg zur Arbeit ist heute dunkler als gestern und gestern dunkler als vorgestern und so weiter. Wir haben die Fülle längst überschritten und lassen unsere Gärten langsam ruhen (wie gnädig) und die Liebe fährt zurück in unserer eigenen Herzen (im Winter sollte man allein sein, wenn man kann). Ich höre im Gebäude die Zimmerpflanzen um Ruhe bitten, aber ich kann nicht helfen. Ich stelle die Heizung an und entschuldige mich dafür. Ich kann später auch nicht mehr schwimmen gehen und manchmal frage ich mich, ob es jemanden gibt, den ich anrufen könnte, ganz weltlich. Und ich grüble, aber ich finde nichts.
Also suche ich den Platz, den nur wir kennen. Ich warte im kühlen Wasser darauf, dass er kommt. Und je mehr ich warte, desto seltener kommt er, denn er weiß, dass ich warte, also warte ich lang.
Hesperis nimmt das Licht aus der Welt, aber es wäre mir lieber, wenn es plötzlich geschähe. Manchmal wünsche ich mir, ich könnte Gestern vergessen. Arktos erlöst mich.
Charon erkannte mich. Ich sprach Leidenschaft und seinen Tod zählte ich dazu. Und wenn ich tot bin, werde ich dann Fährfrau sein? Ich bezweifle es, aber ich bleibe ein Fetzen Nebel, den das Schiff teilt und der sich wieder zusammenfügt. Man bleibt im Tod ein Stück davon, was man im Leben lernte, glaube ich. Sonst gebe es kein Wort dafür und Worte sind die Brücke.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Melancholic.
Kommentar von Melancholic. (29.08.2009)
Ich hab deine Sage dreimal gelesen. Ich werde sie auch noch oefters lesen. Beim ersten Lesen dachte ich mir nicht schlecht, aber es sind soviele Bilder. Ich hatte das Gefuehl, dass sie mich erschlagen. Als ich es jetzt nochmal las, war es anders und ich hatte nicht mehr dieses Gefuehl. Ich kann die Bilder nun viel besser einordnen. Ich brauchte auch laenger bis deine Sage richtig auf mich wirkte. Das tut sie nun und wie sie es tut. Auf der einen Seite erzaehlst du sehr lebendig und auf der anderen hat es auch sowas totes. Das trifft auch das Thema ganz gut finde ich. Ich tauche in einen Traum ein und moechte ihr helfen. Auch den Zimmerpflanzen. Manchmal sehe ich zwischen einzelnen Zeilen ein Maedchen, dass auf Zehenspitzen einen gewissen reifen Weg bzw. auf einem Seil entlang balanciert und dann ploetzlich erwacht sie. In dem Moment faellt das Maedchen. In ihren Zehenspitzen pulsiert Schmerz. Ich weiß, dass sie wieder von vorne beginnen wird und jedes fallen hat auch etwas Gutes. Der reife Weg wuerde ohne eine Bruecke nicht bestehen. Uebrigens mag ich eigentlich keine Sagen. Eine Sache habe ich zu kritisieren...

Der Weg zur Arbeit ist heute dunkler als gestern und gestern dunkler als vorgestern und so weiter


Dieses 'und so weiter' macht irgendwas kaputt. Nicht tragisch, aber es liest sich genervt und ungeschickt. Deine Sage hat das nicht verdient finde ich.

Bittersuesse Grueße, Mela.

Ps:Auch ein Fetzen kann wunderschoen sein...
(Kommentar korrigiert am 29.08.2009)
(Kommentar korrigiert am 30.08.2009)
diesen Kommentar melden
Zeder meinte dazu am 30.08.2009:
ich danke dir für all deine gedanken. das und so weiter soll genau die wirkung haben, die es auf dich erzeugte ;) das ist schon ganz bedacht so!
diese Antwort melden
Kommentar von paulinewilhelm (35) (30.08.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
neinneigung antwortete darauf am 05.09.2009:
ja!
diese Antwort melden
Schimmel (31) schrieb daraufhin am 08.09.2009:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Ingmar äußerte darauf am 05.10.2009:
oh JA - dito!
diese Antwort melden
poena
Kommentar von poena (09.09.2009)
der text hat mir vorher schon gefallen, aber er kommt mir jetzt runder vor als beim erstemn lesen.
hast du "richtig" überarbeitet?
naja, weiß nicht. lieblingstext jetzt.
liebgruß :)
diesen Kommentar melden
Zeder ergänzte dazu am 09.09.2009:
du meinst ob ichs zwischen deinem ersten und zweiten lesen überarbeitet habe?ich weiß nicht mehr. aber eigentlich find ich das alles auch noch nicht so ganz fertig. also noch nicht "richtig" :) vielleicht wird noch mehr draus. danke!
diese Antwort melden
Kommentar von tausendschön (11.09.2009)
was mich wundert, ist, daß du für das thema des textes "verlust" gewählt hast. obwohl ich begreife, daß es auch um einen verlust geht, finde ich, daß der text auch von so vielem anderen lebt, von der reflexion eines lebenswegs, zum beispiel. die ist dir wirklich großartig gelungen. beim lesen bauen sich bilder auf und ab, wechseln beim jedem schritt, der getan wird. ich mag es, wie traum, gedanke und "realität" sich abwechseln, ineinander übergehen, weil sie am ende mindestens gleichwertig sind.

einer der besonders tollen sätze des textes ist für mich übrigens der, der die verwunderung darüber ausdrückt, daß sich errechnen läßt, wieviel man verdiene.
diesen Kommentar melden
Zeder meinte dazu am 16.09.2009:
ich hab den text direkt nach dem fertigstellen, also noch ganz frisch, hier reingestellt. beim schreiben hat mich der verlust immer mehr überkommen, sodass zum ende hin irgendwie alles davon handelte, auch jeder gedanke, den ich mir zum text gemacht habe. ich glaube deswegen hab ich das thema mehr oder minder bedacht gewählt. vielleicht bedeutet das aber eine einschränkung. aber bedeutet eine themenwahl nicht immer eine einschränkung? ich denke gerade darüber nach dem text kein thema überzustellen.
danke dir, tausendschön :)
diese Antwort melden
paris
Kommentar von paris (09.10.2009)
Einige Stellen finde ich sehr schön und inspirierend. Die Stimmung ist typisch für deine Texte, Melancholie wie Nebel, der sich auf alle legt. Ich kann allerdings nicht behaupten, dass ich verstünde, worum es geht - für meinen Geschmack hätte es ein bisschen weniger rätselhaft getan. Vielleicht muss ich deine Sage aber auch nur noch einige Male lesen.
Grüße, Paris
diesen Kommentar melden

Zeder
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 28.08.2009, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 24.05.2010). Dieser Text wurde bereits 1.998 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 13.11.2018.
Empfohlen von:
franky.
Lieblingstext von:
franky, tausendschön, poena, neinneigung.
Leserwertung
· wehmütig (2)
· nachdenklich (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Zeder
Mehr von Zeder
Mail an Zeder
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de