Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 682 Autoren* und 101 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.858 Mitglieder und 428.066 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.07.2019:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zwischen zwei Welten von eiskimo (09.05.19)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5458 Worte)
Wenig kommentiert:  Selbstverwirklichung und Kindererziehung von Bohemien (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der SPIEGEL ist offenbar auf einen Betrüger hereingefallen von Horst (nur 65 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Lyrik2
von Tannenquirlzwilling
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich hoffentlich lustige Beiträge bringen werde." (Magier)

Torso

Betrachtung zum Thema Ende


von Leitmotivation

Am Ende schwacher Tage liegt mein Körper ohne Schlaf (14)
Wie Augen ohne Lider starren Träume in das Nichts (14)
Entstellte Jahre (und Vergessen) kratzen
Lautlos durch das Hirn / mein Hirn (?)

Ich lege den Stift zur Seite. Da ist es schon wieder, dieses Schwindelgefühl und ich kann mich nicht konzentrieren. Das sind die Pillen, die verdammten kleinen Dinger. Ich schreib das Gedicht später zuende.
Die Wände sehen alle so gleich aus. Alles weiß und kahl. Das kann auch das Blumenbild da drüben nicht verstecken. Ich wette, das hängt hier in jedem Zimmer! Na, wenn schon. Wir unterscheiden uns ja auch kaum noch voneinander. Jeder liegt hier in seiner Angst und denkt: Ich will noch nicht! Aber das ist kein Argument, das weiß ich.
Und dieses schrecklich grelle Licht. Vor dem kannst du dich nicht verstecken, keine Chance. Selbst mit geschlossenen Augen siehst du es noch deutlich.
Da drüben ist ein großes Fenster, doch davor hängt meist ein schwerer weißer Vorhang. So weiß wie alles hier im Raum. Auch das Laken, das mir schon bis übers Kinn gezogen ist.
Zwischen Tagen und Nächten gibt es hier keinen Unterschied. Wie spät es wohl ist? Ich bin müde, aber ich will nicht. Schlaf ist Tod, habe ich immer schon gesagt.

[Ein Traum:]
Ich erwache zwischen sechs weißen Wänden. Da ist kein Fenster und da ist keine Tür. Alles ist verschwunden, selbst mein Bett ist nicht mehr da. Nur das weiße Laken und ein kleines Kissen sind mir geblieben. Über mir ist noch das grelle Licht. Ich möchte meine Augen schließen, doch sie sind schon geschlossen. Schwer atme ich durch mein Laken, das mir bis unter die Augen reicht. Dann ist es soweit: Mit jedem Atemzug wird das grelle Licht schwächer und mit jedem Atemzug bewegen sich die Wände ein Stück aufeinander zu. Stumm liege ich da und kann mich nicht rühren. Als die Wände mich fast erreicht haben, bleiben sie stehen. Ich liege in der Dunkelheit und habe aufgehört zu atmen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von janna (66) (05.10.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (05.10.2012)
Nicht immer sind Träume Schäume. Hier erscheint der Traum als konsequente Fortführung der Wirklichkeit.
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de