Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Blickfang (01.06.), PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 616 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.988 Mitglieder und 435.972 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 03.06.2020:
Symbolgedicht
Symbolismus meint die Verwandlung von Realitätselementen in Bildzeichen (Symbolen), so muss beim Symbolgedicht das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Stürme rollen ... von buchtstabenphysik (21.05.20)
Recht lang:  Les gladiateurs von Roger-Bôtan (378 Worte)
Wenig kommentiert:  Dein Haus von Georg Maria Wilke (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  der Verlust der Blume von Augustus (nur 37 Aufrufe)
alle Symbolgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Spinnennetz der Sappho
von Maya_Gähler
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nicht unwillkommen bin." (wa Bash)
Lamento.01 - Sag mal Claus, ja du, du KleberInhaltsverzeichnisDie Unschuld der Nachrichtenansagesprecherin

Lamento.02 - Ein Volk, das sich nicht mehr gegenseitig seine Träume erzählt, ist kein Volk von Menschen mehr

Gedicht zum Thema Mitleid


von toltec-head

Ein Volk, das sich nicht mehr gegenseitig seine Träume erzählt,
Sondern sich die Nachrichten im Fernsehen ansieht
Und Mitleiden mit anderen hat,
Ist kein Volk von Menschen mehr,
Sondern eine Horde Neandertaler.
Ich las:
Indem er Höhlen baute, die er mit seinen Träumen ausmalte,
Durch Traumkommunikation schied der Mensch sich vom Neandertaler.
Auch die Neandertaler konnten sprechen,
Aber sie sprachen nur über praktische Dinge,
Nicht über Träume.
Deshalb blieben sie Neandertaler und wurden keine Menschen.
Und ein Volk, das sich nicht mehr gegenseitig seine Träume erzählt,
Sondern sich die Nachrichten im Fernsehen ansieht
Und Mitleiden mit anderen hat,
Ist deswegen keine Volk von Menschen mehr,
Sondern eine Horde Neandertaler.
Hätte es den natürlichen Egoismus der Blumen,
Dann, aber erst dann,
Wäre es vielleicht wieder ein Volk von Menschen
Und keine Horde Neandertaler mehr.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von KoKa (45) (01.09.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
toltec-head meinte dazu am 01.09.2013:
Eine Blume spult ihr Blume-Sein ab, egal was um sie herum passiert. Sich lechzt nicht nach Klicks. Schönere Blumen um sie herum sind ihr egal wie Giftgastote in Syrien. Sie ist immer nur sie selbst, eben diese eine Blume. Das ist mit natürlichem Egoismus der Blumen gemeint, was von mir übrigens auch gestohlen wurde, aber ich verrat jetzt nicht von wem.

Du hast Recht. Ich lese Träume von anderen eigentlich auch selten gerne. Es ist als wolle einer einem erzählen, was für eine tolle Erektion er gestern hatte. Na und: was geht mich das an? Selbst in der "richtigen" Literatur sind Beschreibungen von Träume beinah immer schlecht. Reich-Ranicki hat das glaub ich mal gesagt: wenn ein Autor mit Träumen anfange, langweile er sich immer. Kann das verstehen. Obwohl Träume also etwas zweifelhaftes sind, lassen sie mich nicht los und ich habe mich nun einmal dazu entschlossen, über sie zu schreiben. Wahrscheinlich schlecht. Aber es gibt eben auch noch andere Dinge als gute Literatur.
diese Antwort melden
FRP antwortete darauf am 01.09.2013:
Träume sind höchstgradig ineffizient. Von 50 der Nächtlichen erscheinen mir gerade einmal 3 interessant; davon einer mitteilenswert. Bestenfalls, und mit beiden Augen zugedrückt ...
Träume anderer sind oft langweilig bis nervend; aber einige wenige enthalten eine Essenz, die auch dem Fremdtraumleser ein Tor in eine andere Welt angelegentlich zu öffnen vermag ... Ich veröffentliche die meinen hier, weil es 1.:
eh egal ist, und 2.
eh keinen Sinn macht, und 3.
eh keinen interessiert, und 4.
aus dem "gesunden" Egoismus einer träumenden Blume heraus ...
und 5.:
um die Photosynthese durchzuführen ... grins ...
(Antwort korrigiert am 01.09.2013)
diese Antwort melden
Kommentar von michaelkoehn (76) (01.09.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Festil (59) (22.11.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Lamento.01 - Sag mal Claus, ja du, du KleberInhaltsverzeichnisDie Unschuld der Nachrichtenansagesprecherin
toltec-head
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Nachrichtensansagesprechertum und Schizophrenie.
Veröffentlicht am 01.09.2013, 7 mal überarbeitet (letzte Änderung am 01.09.2013). Textlänge: 133 Wörter; dieser Text wurde bereits 863 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 01.06.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toltec-head
Mehr von toltec-head
Mail an toltec-head
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedichte von toltec-head:
Sexdate mit einem aufdringlichem, berufsjugendlichem Steuerberater aus Hannover Homeoffice oder Palazzo Schifanoia Kapitalismus und Mentalvorbehalt 3 Loch Mohammed Homo-Allah und das Hetero-Pärchen Mustapha, deine blauen Augen Brüssel, Musées des Beaux-Arts Tendenz der Literatur, heute keine richtige Literatur mehr zu sein Warten auf den Virus Meiner Mutter
Mehr zum Thema "Mitleid" von toltec-head:
Texte von Incels (involuntary celibate man) als literarisches Problem Lamento.01 - Sag mal Claus, ja du, du Kleber
Was schreiben andere zum Thema "Mitleid"?
new york bei gott new york - es ist zum heulen (harzgebirgler) Hundeleben (eiskimo) Die Straße der Pellkartoffel (LotharAtzert) Utopie 8 (Xenia) kein osterhase findet ostern schön (harzgebirgler) vom walde da draußen schlepp’ ich mich hierher (harzgebirgler) Von der Mitleidensfähigkeit (loslosch) wette (harzgebirgler) Sankt Nikolaus der flucht vor sich (harzgebirgler) Passivaktiv (fritz) und 23 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de