Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.), Uwe75 (06.06.), Agnete (05.06.), Blickfang (01.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 610 Autoren* und 68 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.001 Mitglieder und 436.601 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 04.07.2020:
Aufruf
Öffentliche Aufforderung im Dienste einer Sache, Idee, Initiative etc.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Wiedererschaffung des Paradieses von ferris (20.06.20)
Recht lang:  Die drei Basisgesetze der Natur und die Einzigartigkeit der Erde von Nachtpoet (1381 Worte)
Wenig kommentiert:  Bleiben und Lassen von Shagreen (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  God Arithmetics von Shagreen (nur 32 Aufrufe)
alle Aufrufe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sonnenstufen
von lilly-rose
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine Worte zu mir gehören" (Coschi)
GEHEIMNISInhaltsverzeichnisHITPARADE

GEWACHSENES VERTRAUEN

Sonett zum Thema Liebe und Vertrauen


von Dieter Wal


Dieser Text gehört zum Projekt Liebe in Lyrik und Prosa.

Weißt du es noch? Du wirktest sehr bedrückt,
weil dir die Liebe unbequem erschien,
weil sie die Blätter ohne alle Mühn
hervortrieb, und doch waren wir beglückt.

Es mag wohl sein, wie wenig es sich schickt,
dass dort die Blumen stets erneut erblühn,
dass aus der kalten Asche Flammen glühn,
sie wurden uns zum Glück erst spät geblickt.

Das ist jetzt schon so viele Jahre her.
Trollblumen schossen gelber hoch ins Kraut,
du gehst mir ach so tief unter die Haut.

Du nimmst es heute leicht, was früher schwer.
Die Sanddornfrüchte leuchten hell am Meer.
Gewachsenes Vertrauen, Sie und Er.

Anmerkung von Dieter Wal:

Für Sigune Schnabel


 
 

Kommentare zu diesem Text


Ganna
Kommentar von Ganna (31.10.2013)
...es ist manchmal das Leichte, das durch Schwere bricht, das mit misstrauischen Blicken empfangen wird...weil Vertrauen in den natürlichen Zustand des Glücks auf dem Weg verloren ging...

LG Ganna
diesen Kommentar melden
Dieter Wal meinte dazu am 31.10.2013:
Misstrauen sägt am Ast der Liebe. Othello sein vielleicht abgründigstes Drama. Vertrauen zu erwerben, ist ein langwieriger Prozess. Gibt es in festen Liebesbeziehungen letztlich blindes Vertrauen? Falls ja, wäre es wünschenswert?
diese Antwort melden
Ganna antwortete darauf am 01.11.2013:
..."blindes" Vertrauen...worauf gründet sich das? ...gibt es in einer Beziehung wirkliche Nähe, gibt es auch Vertrauen...
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (31.10.2013)
Vorschlag III,3 "du lebst verankert unter meiner Haut"

Am Anfang jeder Liebesbeziehung ist Vertrauen kein Thema.
Wenn es den Partnern wichtig wird, kann es wachsen, aber das verlangt "Liebesarbeit".

"Die Sanddornfrüchte leuchten hell am Meer."
Eine wunderschöne synästhetische Metapher.

LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Dieter Wal schrieb daraufhin am 31.10.2013:
Oh, oooh! "untér" fehlbetont. Melde mich, sobald es repariert ist. Danke!!
diese Antwort melden
Dieter Wal äußerte darauf am 12.11.2013:
Lieber Ekki,

nach reiflicher Überlegung lehne ich sämtliche denkbaren Varianten mit folgender Begründung ab:

Das Sonett ist ein Liebesgedicht. Damit erfüllt es eine Funktion: Es soll Empfindungen wechselseitiger tiefer Liebe versprachlichen. Hier geht Liebe über Technik, nicht nur weil alle denkbaren Varianten es sprachlich ärmer erscheinen ließen, sondern vor allem, weil dadurch sein Zweck, Liebe zu versprachlichen, memorierbar zu machen und ihr in sprachlicher Vorwegnahme Gegenwart, Dauer und langfristige Zukunft zu verleihen, nicht erfüllt würde. Von der Geschlossenheit her oder auch emotional verlören sämtliche denkbare Versionen ihre Tragfähigkeit, die im gegenwärtigen Zustand des Sonetts gegeben ist. Es verlöre seine Überzeugungskraft. Dass es komplett ernst gemeint, keine Sonett-Fingerübung ist, darin liegt die Stärke des Sonetts. Der metrische Hänger ließe sich als "Schönheitsfleck" euphemisieren, dass in einem vollendeten Kunstwerk wenigstens etwas darin anders sein müsste, um sich von künstlerischer Glätte abzugrenzen, aber das ist Bullshit, den ich gern Politikern in Reden schreibe.

Ohne die Terzinen komplett umzuschreiben, wäre eine angemessene formale Glättung indiskutabel. Genau das möchte ich nicht.


Nochmal herzlichen Dank fürs so aufmerksame Lesen auch an deine Frau.

Gruß
Dieter
(Antwort korrigiert am 12.11.2013)
(Antwort korrigiert am 12.11.2013)
diese Antwort melden

GEHEIMNISInhaltsverzeichnisHITPARADE
Dieter Wal
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Buch Sigune.
Veröffentlicht am 29.10.2013, 17 mal überarbeitet (letzte Änderung am 23.11.2019). Textlänge: 93 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.512 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.06.2020.
Lieblingstext von:
unangepasste.
Leserwertung
· gefühlvoll (1)
· leidenschaftlich (1)
· nachdenklich (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Dieter Wal
Mehr von Dieter Wal
Mail an Dieter Wal
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Sonette von Dieter Wal:
weißglut Vulkan. Sommersauer ZARTE BRÜSTE Schwurbellyrik (Parodie) Im Einklang mit Vitruv 18. Shakespeare-Sonett - Thema mit Variationen CDU/CSU in Theorie und Praxis Hip und so nett Abendmahl
Mehr zum Thema "Liebe und Vertrauen" von Dieter Wal:
Grüne Blüten. Goldene Schale Orangen-Zweige
Was schreiben andere zum Thema "Liebe und Vertrauen"?
C. (RainerMScholz) Mehr als Du denkst (Teichhüpfer) Zum Glück Quarantäne (eiskimo) Namen (Teichhüpfer) Liebe zum Quadrat (eiskimo) "Zähme mich", sprach der Fuchs (Xenia) Hingabe (susidie) Alles gut (eiskimo) Ich denke, dann würde ich es wagen (Serafina) Familienalbum (RainerMScholz) und 280 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de