Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 662 Autoren* und 75 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.915 Mitglieder und 431.655 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.12.2019:
Minnesang
Der Minnesang ist ein höfisches Liebesgedicht des Mittelalters mit Rollenspielcharakter. Im mittelhochdeutschen Minnesang... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Maienfest von Winfried (21.05.19)
Recht lang:  Der Gnoll und sein Pech von Blutmond_Sangaluno (429 Worte)
Wenig kommentiert:  Zungenschlag von RainerMScholz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Nightmare von Artname (nur 107 Aufrufe)
alle Minnegesänge
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Klirrend kalter Winter
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier andere Menschen sind die Wörter lieben so wie ich" (RauSamt)

Ins Reich der Utopie?

Glosse zum Thema Politik


von Horst

Gerechtigkeit ist ein großes Wort, das gerne auch von Parteien missbraucht wird, wie z.B von der guten alten SPD, die sich häufig als Partei der Gerechtigkeit aufspielt. Ob sie es ihren Wählern aber so „gerecht“ machen kann, wie sie sich gerne bezeichnet, muss jedoch stark angezweifelt werden. Gerechtigkeit ist eher eine leere Worthülse, die mit allerlei Inhalten gefüllt wird, so das sie den potentiellen Wählern schmackhaft gemacht werden soll und die Bezeichnung „Gerechtigkeit“, keine Illusion mehr darstellen soll. Sie soll vielmehr, als feste Größe gesehen werden, an denen sich beispielsweise die SPD-Wähler orientieren sollen. Viele dieser SPD-Wähler, fallen auf diesen verführerischen Begriff der „Gerechtigkeit“ jedoch immer wieder rein, zu groß ist doch für die Wähler der SPD, die Versuchung, eine „gerechte Gesellschaft“ damit entstehen zu lassen.
Die ehemalige DDR, bezeichnete sich fälschlich als „ Deutsche Demokratische Republik“, obwohl sie ja mit „Demokratie“, wenig am Hut hatte und in Wirklichkeit ein Unrechtsstaat war, der seine Bürger ausspionierte und in den Stasigefängnissen, mit einer Art „Psychofolter“ versucht hatten, wieder gefügig zu machen. Von Gerechtigkeit, kann in jenem Kontext, keine Rede mehr sein. Die DDR war aus heutiger Sicht, nicht „demokratisch“, sondern tendierte inRichtung „Menschenverachtung“ und praktizierte eine Art von „Gehirnwäsche“, die den DDR-Bürgern gesundheitlich, schweren Schaden zugefügt haben. Diese heimtückische psychische Folter durch die Stasi an seinen Bürgern, kann niemals als „gerecht“angesehen werden, sondern war ein zynisches Instrument der Stasi - und wenn man es ironisch sehen will - wurde jedem inhaftiertem DDR-Bürger, die gleiche, „gerechte“ Psychofolter zu teil, um ihnen damit unsägliche Schmerzen zuzufügen. Welche dann, so manchem DDR-Bürger, zum Krüppel hat werden lassen.
Dennoch besteht die SPD darauf, als Partei der „Gerechtigkeit“ genannt zu werden. Doch würde jedem Bundesbürger „Gerechtigkeit“ widerfahren werden, bräuchte es in der Politik, auch keine Kompromisse mehr, wenn jeder Bürger der BRD, ausnahmslos „gerecht“ behandelt werden würde. Eine Wunschvorstellung also, die jedoch nichts mit der politischen Realität der Parteien in der Bundesrepublik gemein hat, sondern wohl, in das Reich der Utopie gehört.

Anmerkung von Horst:

Utopie??


Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 04.06.2015, 6 mal überarbeitet (letzte Änderung am 04.06.2015). Textlänge: 329 Wörter; dieser Text wurde bereits 505 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.11.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Utopie SPD Wähler Gerechtigkeit Irrtum
Mehr über Horst
Mehr von Horst
Mail an Horst
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Glossen von Horst:
Rettet die Flüchtlinge! Jens Spahn bei "Maybrit IIIner " Die drei Kandidaten aktual. Horst Seehofer im Alleingang Nicht schon wieder die Kanzlerin! Das Renterdasein tut eben sehr weh! Das charmante Lächeln der Kanzlerin Ironie Angela Merkel wieder Kanzlerin Beckenbauer am Abgrund? Aktualisiert Am 30.12.2017
Mehr zum Thema "Politik" von Horst:
Donald Trump - wie negativ sieht ihn die Öffentlichkeit wirklich? Der ewig rauchende Helmut Schmidt Donald Trump, etwa ein Flegel? Zum Tod von Helmut Kohl Angela Merkel, die "Langweilerin" Die Blümeranten Die Kanzlerin gibt so schnell nicht auf! Rettet die Flüchtlinge! Boris Johnson und der Brexit aktual. Mit Boris Johnson - gegen Europa? Die Grünen und der Klimawandel aktual. Mensch Helmut! Nahles legt Ämter nieder aktual. Sebastian Kurz - Der zweite Akt Das Wunderkind Sebastian Kurz?
Was schreiben andere zum Thema "Politik"?
EXTRA: K wie Klimapolitik (Manzanita) BIG DATA UND IHRE OBSOLESZENZ (hermann8332) NICHTS ALS DIE WAHRHEIT: ? (hermann8332) Die Wahl (BerndtB) ABSCHIED VON INGE PAWELCZIK MEIN BEITRAG ZUM TAG DER DEUTSCHEN EINHEIT (hermann8332) DDR - HEIRATSANTRAG MEIN BEITRAG ZUM TAG DER DEUTSCHEN EINHEIT (hermann8332) IRONIE ? - BESSER NIE ! (hermann8332) ENTFERNT DIE KINDLEIN VON DEN DEMOS DENN DIE ZUKUNFT IST NICHT IHRER (hermann8332) LASSET DIE KINDLEIN ..... (hermann8332) HABOCKS PATRIOTISCHER BOCKSGESANG ALS GRÜNE NATIONALHYMNE (hermann8332) und 610 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de