Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Poxy1979 (23.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.), Henri (08.03.), Nighthawk (08.03.), katjyeesss (03.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 628 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.958 Mitglieder und 434.260 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 29.03.2020:
Erzählung
Die Erzählung ist kürzer als ein Roman und behandelt eine Begebenheit im Mittelpunkt. Die Komposition ist wesentlich... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  4. Der rasante Aufstieg vom unbekannten Landprediger zum bibelschwingenden Medienstar von Bluebird (29.03.20)
Recht lang:  Fürs Stricken denkbar ungeeignet - Wollknäuel mit Charme!(Teil 1) von tastifix (29165 Worte)
Wenig kommentiert:  Mücke wird zu Elefant III - mein persönlicher Brexit von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  2. Ein göttlicher Auftrag! von Bluebird (nur 9 Aufrufe)
alle Erzählungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Wenn Abend übers Land sich legt
von Beaver
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich meine eigene Meinung habe und sie weitgehend auch offen vertrete." (Heor)
Die „0“ als ständiger Begleiter positiver ZahlenInhaltsverzeichnisdie Einförmigkeit der Seele

das Paradoxon mit der positiven Zahl "1" und ihre Folgen

Gedanke zum Thema Seele


von Augustus

Heute beschäftigen wir uns mit erneut mit der Arithmetik der Seele, insbesondere mit der Zahl „1“.
Die Zahl „1“ lässt sich durch sich selbst nicht teilen und jeder Zugriff oder Faktor der Teilung auf die „1“ kann die „1“ nicht teilen. Ihr besonderer Status ist damit gewährleistet und doch ist die „1“ die Voraussetzung für alle anderen positiven Zahlen, wie wir noch sehen werden.
Daher kommen wir auch nun direkt zu dem Paradoxon, der mit der Seelentheorie zu tun hat. Da das 1. Gesetz besagt, dass jede neugeborene Seele verstobene Seelen voraussetzt und wenn wir die Zahl „1“ anwenden, so werden wir feststellen, dass die „1“ keine verstorbene Seele voraus hat. Wie also kommt die Zahl 1 aus den negativen Zahlen hervor? Wenn wir die negative Zahl „-1“ voraussetzen, so können wir die positive Zahl „1“ bilden. Da aber keine negative Zahl zuvor ohne eine positive Zahl auskommt, so haben wir hier das Paradoxon, oder anders ausgedrückt, es kann keine tote Seele geben ehe es keine lebendige Seele vorher gegeben hat, wie aber soll es eine lebendige Seele geben ehe keine tote Seele es vorher gegeben hat? Dieses Paradoxon lässt sich aber durch einen, auf dem gleichbasierenden Paradoxon weiteren aufbauenden Paradoxon lösen. 
Sofern wir die „1“ als gegeben betrachten, so wandern die „1“ wenn sie stirbt, in den negativen Bereich „-1“ und die Zahl „1“ wird im positiven Bereich gelöscht; die Seele ist in der positiven Welt nicht mehr vorhanden und ist dafür im anderen negativen Bereich vorhanden. Die Voraussetzung ist damit gegeben, dass aus einer negativen Zahl eine positive Zahl gebildet werden kann, sprich aus der „-1“ die „1“.
Hier aber würden wir gegen ein weiteres 2. Gesetz verstoßen, das besagt, dass keine identische positive Zahl, die schon einmal verstorben ist, wiedergeboren werden kann. Wir hätten also in diesem Fall die Zahl „1“ zwei Mal in der Welt gehabt. Das ist eben nicht möglich. Der ein und derselben Seele ist es nicht gestattet wieder in die Welt zurückzukehren. Mit diesem 2.Gesetz lässt sich das Paradoxon lösen und die Frage, was zuerst da war, die „1“ da oder die „-1“.
Mit der Anwendung unseren 2. Gesetzes müsste die „-1“ vorher existiert haben, was zeigen würde, dass der negative Bereich vor dem positiven Bereich existiert hat oder anders gewendet, der Tod vor dem Leben da war oder wieder anders gewendet, es war noch vor unserem Universum etwas da.
Aus der Unmöglichkeit der doppelten Existenz der positiven Zahl 1 heraus, ergibt sich zwingend die Vorausetzung für die negative Zahl -1.
Wie aber die „-1“ zustande gekommen ist ohne dass das 1. Gesetz berücksichtigt wurde, entzieht sich unserer Erkenntnis, und genau darin liegt ihr unergründliches Geheimnis. Wie das vorzustellen ist, das können wir nicht sagen, wir können nur sagen, dass der negative Bereich mit der „-1“ vor dem positiven Bereich vorhanden war.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (01.07.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Augustus meinte dazu am 01.07.2018:
wie ich sehe, es kann sich doch eine Vorstellung finden die mit dem mathematischen Formulierung standhalten kann.
diese Antwort melden
Kommentar von 9miles (53) (01.07.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Augustus antwortete darauf am 01.07.2018:
meine Erkenntnis von der „0“ ist diese, dass sie an jeder positiven Zahl hängt, somit überwindet sie Zeit und Raum, und „klebt“ an allem und überall sozusagen.
diese Antwort melden
tigujo
Kommentar von tigujo (12.03.2019)
Die Zahl „1“ lässt sich durch sich selbst nicht teilen


Wenn schon Metaphern mit Mathe im Hintergrund, was immer ein wenig riskant ist, dann sollte zumindest die Mathematik stimmen.

Dies tut sie hier nicht.

Man muss nicht einmal in die Zahlentheorie tief eintauchen, um zu wissen, dass jede Zahl durch Eins geteilt werden kann.

Wirklich jede, egal ob natürliche Zahlen, Ganze Zahlen, rationale Zahlen, irrationale Zahlen, reelle Zahlen, komplexe Zahlen - immer gilt:

X geteilt durch "1" ergibt X.
In Formelsprache: X/1 = X.

Lernt man in der Schule.

In Zahlentheoriesprache: Eins teilt jede Zahl.
Lernt man erst auf der Uni.

Natürlich gilt diese Teilbarkeit auch für die Zahl '1' selbst:
1/1 = 1.
Auch für '2': 2/1 = 2.
Selbst für die Null gilt: 0/1 = 0.
Auch für minus Eins: -1/1 = -1.

So beseelt die Metapher des obigen Textes auch sein mag, so geistlos sie mir auch erscheinen mag - solange die Prämisse, die Basis für die Metapher bereits falsch ist, wird nix draus, kann auch nicht werden, da nutzt auch kein "Daher...", denn:
Ex falso quodlibet.

Und damit wird auch deine Seelentheorie - quasi grundlos - auf Treibsand gebaut und versinkt, um es poetisch zu beschreiben.

Rein sprachlich frage ich mich auch, wenn der Begriff Seele schon verwendet wird, was "verstorbene Seelen" heißt - dachte, das Glaubens-Konstrukt Seele wird landläufig eher als unsterblich angenommen, siehe Wikipedia. Kann somit nicht sterben, auch nicht versterben.

Freu mich auf deine Stellungnahme, Augustus

LG tigujo

Kommentar geändert am 12.03.2019 um 21:38 Uhr
diesen Kommentar melden
MichaelBerger (44) schrieb daraufhin am 12.03.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
tigujo äußerte darauf am 13.03.2019:
@ MichaelBerger

Ja, diese Theorie gibt es, ist Jahrtausende alt.

Sie heißt Zahlentheorie, Teil der Mathematik.

"Mathematik - Wissenschaft von den Zahlen, den ebenen und räumlichen Figuren.
Aus griech. mathematike techne „Kunst des Lernens, Lehrens, Unterrichtens“,
zu griech. mathematikos „lernbegierig, gelehrig; wissenschaftlich“,
zu griech. mathema „das Gelernte, Gegenstand des Lernens, Kenntnisse, Wissen“,
zu griech. manthanein „lernen“,
zu idg. *men–dh– „seinen Sinn auf etwas richten“, zur Wurzel idg. *men– „denken“"

(Aus wissen.de)

Mathematik - welch wunderschöne Namensherkunft

Michael, du schreibst "wenn alles in sich komplex und mit allem anderen verbunden sein könnte" - was du mit "alles in sich komplex" meinst, gerade wenn es um Zahlentheorie geht, weiß ich nicht.

Die Behauptung, alles hinge mit allem irgendwie zusammen, hilft nicht, solange es bei reinen Vermutungen bleibt - das nennt man dann eher "Magisches Denken", also eine Erscheinungsform der kindlichen Entwicklung, die wir alle einst durchgemacht haben.

Für die Zahlentheorie ist diese Magie nicht notwendig. Wer jedoch Zahlemmystik betreiben will, soll es - bloß dann bedarf es keiner Aussagen über die Teilbarkeit der Zahlen, schon gar nicht unrichtiger

LG
tigujo
diese Antwort melden
MichaelBerger (44) ergänzte dazu am 15.03.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
tigujo meinte dazu am 18.03.2019:
Was an der Eulerschen Phi-Funktion (oder anderen mathematischen Sätzen) wurde je "aufgehoben" ? Mir ist kein Beispiel bekannt. Es gibt sogenannte Vermutungen, die irgendwann mal entweder bewiesen oder widerlegt werden, das ist alles.

Es kommt vor, dass in veröffentlichten neuen Beweisen Fehler gefunden werden, dafür ist die Diskussion ja da - und Beweise zu verstehen ist halt nicht jedem gegeben, Kindern kaum.

Die Mathematik ist bereits sehr lebendig - was daran ist starr? Was einmal bewiesen wurde und durch viele andere Mathematiker bestätigt wurde, gilt: Ist dies als starr zu sehen?

In der Zahlentheorie wird natürlich weiter gearbeitet, doch die klassischen Sätze, die picken - und an der Teilbarkeit durch Eins gibt es wohl wenig zu rütteln.

Skeptisch sein ist ja okay - dann nix wie auf zum Gegenbeweis ;)
Das Gegenteil jedoch ohne Beweis zu behaupten ist irgendwie uncool...

Lieben Gruß
tigujo
diese Antwort melden
MichaelBerger (44) meinte dazu am 19.03.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
tigujo meinte dazu am 20.03.2019:
Na ja, Kreis, wir drehen uns im eher im Kreis mit dem Radius Null, nämlich im Punkt ;)

Dem da:

1. Behauptung im Text: "Die Zahl „1“ lässt sich durch sich selbst nicht teilen"

2. Tatsächlich läßt sie sich durch sich selbst teilen.

Mehr meinte ich nicht, und genau zu diesem Widerspruch gab es meiner Meinung nach keine konkrete Aussage...

Lieben Gruß
tigujo
diese Antwort melden
MichaelBerger (44) meinte dazu am 21.03.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
tigujo meinte dazu am 21.03.2019:
Dass du für Augustus denkst halte ich für nachgerade zwangsläufig ;)

Schmunzelnde Grüße an euch beide,
tigujo
diese Antwort melden
Augustus meinte dazu am 21.03.2019:
Der Gedanke hinter der 1 ist einfach, wenn man die 1 nur durch sich selbst geteilt als die einzige Einschränkung der Teilbarkeit betrachtet. Hier ist nicht bloß die Freiheit der Teilbarkeit gewollt, sondern im Anschluss der Teilbarkeit das Ergebnis. Die 1 bleibt selbst bei Ihrer Teilung durch 1 als 1. Hat also bei unverändertem Ergebnis eine Teilung „tatsächlich“ stattgefunden?
Dieses Konstrukt der Unteilbarkeit (Ergebnis gleich 1 auch bei Teilbarkeit) ist .m.E. identisch und diesbezüglich wende ich analog diesen auf das Seelenproblem an und komme durch das synthetische Urteil a priori ala Kant zu der Schlussfolgerung -1 hergeleitet aus der Unmöglickeit Doppelter und nacheinander erfolgter Existenz der 1, so dass dies aus der bloßen Vermunft herbei geführte außerhalb der Erfahrung zusätzliche Erkenntnis gedeutet werden kann.

Vielen Dank für Eure beiden Beiträge. Hat mir Spaß gemacht diese zu lesen und daran gedanklich anzuknüpfen.
diese Antwort melden
MichaelBerger (44) meinte dazu am 21.03.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

Die „0“ als ständiger Begleiter positiver ZahlenInhaltsverzeichnisdie Einförmigkeit der Seele
Augustus
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein These des mehrteiligen Textes Die Theorie der Seelen.
Veröffentlicht am 01.07.2018, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 16.01.2019). Textlänge: 469 Wörter; dieser Text wurde bereits 178 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 14.03.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Augustus
Mehr von Augustus
Mail an Augustus
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedanken von Augustus:
(Un)Vertragbarkeit der Seele Das Triangel des Kreises Sucht das Kind sich seine Eltern aus? Gedanken eines römischen Zenturio. ich komme nicht zur Ruhe aus der Theorie gefolgt Menschen und Galaxien Versuchsreihe Worte, Gedanken und Geist Die Theorie der Seelen
Mehr zum Thema "Seele" von Augustus:
Die Theorie der Seelen Sucht das Kind sich seine Eltern aus? (Un)Vertragbarkeit der Seele die Einförmigkeit der Seele aus der Theorie gefolgt Die „0“ als ständiger Begleiter positiver Zahlen die Konsequenz Nachtrag* keine wirklichen Fortschritte Versuchsreihe Seelensplitter als Bildung von neuen Seelen, die wiederum Seelenspliter sind Die ersten Seelen - eine unstabile Angelegenheit die Harmonie der Seele These: Seelenwanderung gibt es nicht
Was schreiben andere zum Thema "Seele"?
Seeligkeit (Serafina) Gefressene Seele (Seelenfresserin) Lichtweg in schwierigen Zeiten (Regina) Veit tanzt (Walther) Landschaft (Hecatus) Das weiße Licht (aliceandthebutterfly) lieder ohne worte (harzgebirgler) seelen - apho (harzgebirgler) Watte-seele (Martina) Brief an Hochwürden Bergamotte (LotharAtzert) und 212 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de