Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 642 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.937 Mitglieder und 432.568 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 29.01.2020:
Ballade
Während Gedichte meist ohne Handlung auskommen, nimmt die Ballade eine Sonderstellung ein. Sie hat dramatische, manchmal... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Park mit dem Baum und der Bank von Wanderbursche (23.01.20)
Recht lang:  Copa do mundo von Didi.Costaire (2917 Worte)
Wenig kommentiert:  junge liebe von Lucifer_Yellow (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich bin ein Vagabund von Februar (nur 33 Aufrufe)
alle Balladen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Natur
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich kam." (Fuchs)

An Chrysillen

Sonett zum Thema Erotik


von Walther

„An Chrysillen*“

Was sagst du mir? Was willst du denn zeigen?
Du nutzt den Schwung der Lust, die uns verboten
Ist, machst den Himmel auf und sprichst in Zoten,
Erzähl mir nicht, das wäre dir nicht eigen!

Im Gegenteil! Ich soll dir jetzt was geigen,
Du folterst mich und machst mich zum Heloten,
Du scherzt und schäkerst, machst zum tumben Boten
Mich, der dich liebt, und tanzt mit dir den Reigen,

Der Gold verspricht und Edelstein. Und Nähe:
Als wüsstest du, wie ich dich gerne sähe,
Verkleidest du dich als den Unschuldsengel!

Die Taube dort in deinem Haar ist eine Krähe!
Sie gurrt nicht, nein, sie schrillt, und ihr Gequengel
Macht mich zum Wüterich mit güldnem Stengel!

* Sonett von Paul Fleming

 
 

Kommentare zu diesem Text


EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (29.10.2018)
Hübsche Parodie auf erotische Sonette des Barock.
diesen Kommentar melden
Walther meinte dazu am 29.10.2018:
Ertappt, lb. Ekkehart, ertappt. so gut wie das   original ist es natürlich nicht. lg W.

Antwort geändert am 29.10.2018 um 10:55 Uhr
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (29.10.2018)
Goldig. Das Original mir zu goldig. Danke für den Hinweis auf das mehr oder weniger-Meisterwerk Flemings in Form deines Sonetts.
diesen Kommentar melden
Walther antwortete darauf am 29.10.2018:
Hi Dieter, das Barock hat eine andere, sehr exaltierte, sprache. daher ist es gewöhnungsbedürftig. der dichter ist neben Opitz und Gryphius, um mal zwei zu nennen, einer der ganz großen aus dieser zeit. und das sonett von ihm ist gelungen, auch wenn es sich heute etwas schwierig und schwergängig anhört. lg W.
diese Antwort melden
Dieter Wal schrieb daraufhin am 29.10.2018:
Die Literatur des Barock in Europa finde ich faszinierend. Sie interessiert mich so sehr wie hochmittelalterliche, klassische, romantische und expressionistische. Für gelungen halte ich das Gold-Sonett bis auf " die deine Zunge spricht,//die auch ganz gülden ist . . . . . . ." auch. Das Fleming-Sonett bewegt sich in meinen Augen mehr in Richtung eines formal gelungenen Sprachexperimentes darüber, inwiefern die allegorische Theophanisierung der Frau durch die Gold-Metapher möglich ist. Wer es so versteht, dürfte umso begeisterter vom konkreten Ergebnis des Meisters sein.

In der Fotografie gibt es mir bisher nur bekannte Frauenakte (Bodypainting), deren Haut der Modelle mit Goldfarbe überzogen ist. Interessante Akte. Wäre die Zunge eines Modells auch golden, wirkte es grotesk.

Antwort geändert am 29.10.2018 um 13:21 Uhr
diese Antwort melden
Walther äußerte darauf am 29.10.2018:
Hi Dieter,
das Fleming sonett schlägt, die interpretation, in die es eingebettet steht, um, es wird von der lobpreisung zur satire und wirft der angesprochenen reinen selbstbezug vor, die echte liebe nicht zuläßt. daher hat die übertreibung - wie die eingebauten macken im text selbst - durchaus system. ich folge dir mit deiner einschätzung des barocks durchaus; wer das deutsche sonett verstehen will, muß dort nachhorchen.
ich selbst nutze in meinen modernen sonetten immer elemente drastischer sprache. dabei befinde ich mich in guter tradition. das 19. jahrhundert hat zuviel weichpoliert. bei lyrik muß es haken, reißen und schmerzen.
lg W.
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de