Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.405 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 03.04.2020:
Lied
Sangbares und strophisch gebautes Gedicht, das aus der Volkstradition (Volkslied) stammt oder in Anlehnung an sie... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Schenk den letzten Tanz mir / Covertext von Wanderbursche (10.02.20)
Recht lang:  Trommellied von Ganna (625 Worte)
Wenig kommentiert:  Radikaler? von katzemithut (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  GOD is ONE von Shagreen (nur 61 Aufrufe)
alle Lieder
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Individuum und Gesellschaft. Gustav Landauers sozialistischer Anarchismus.
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

Fernes, altes Lied

Gedankengedicht zum Thema Erinnerung


von AndereDimension

Totes Holz treibt in den Flüssen,
Vögel reisen mit dem Wind
aus dem Norden an - sie müssen,
weil sie sonst verloren sind.

Fernes, altes Lied entführe
mich, an meines Vaters Hand,
dass ich, ach noch einmal spüre,
wie er mir zur Seite stand.

Frühlingszeit, du wunderbare,
die sich um mein Wohl bemüht,
geh nie wieder und bewahre
alles, das mir flammend blüht.

 
 

Kommentare zu diesem Text


sandfarben
Kommentar von sandfarben (05.05.2019)
Sehr fein gewebt, dein Frühlingsgedicht.
christa
diesen Kommentar melden
Isaban
Kommentar von Isaban (08.05.2019)
Wehmütig-romantisch und sehr, sehr klassisch.
LG Isaban
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de