Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.834 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 01.10.2020:
Lied
Sangbares und strophisch gebautes Gedicht, das aus der Volkstradition (Volkslied) stammt oder in Anlehnung an sie... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  ganz gestohlen von harzgebirgler (27.09.20)
Recht lang:  Trommellied von Ganna (625 Worte)
Wenig kommentiert:  Zweite von Patrix (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  spannenlanger hansel, nudeldicke dirn von harzgebirgler (nur 16 Aufrufe)
alle Lieder
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Zwischen Tag und Traum
von Lena
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hoffentlich jeder neue Schreiber mit offenen Armen empfangen wird." (duluoz)

Noch

Gedankengedicht zum Thema Lebensbetrachtung


von IngeWrobel

~

Noch längst hab ich der Liebe Süßen
gekostet nicht bis hin zur Neige,
erfahren aller Liebe Wissen
dass ich verstumme, nur noch schweige.

Noch gibt es Zweifel, ob mein Leben
und Lieben grade so bemessen,
dass zwischen Fallen oder Schweben
Fortunas Waage gut gemessen.

Soll ich genügsam mich bescheiden,
in Demut Dankbarkeit beweisen,
den andern ihre Lust nicht neiden,
wo doch Gedanken darum kreisen?

Kann ich sie denn zum Schweigen bringen,
die Seufzer und der Sehnsucht Klagen,
der Hoffnung flehentliches Singen?
Muss ich all das zu Grabe tragen?

Mir scheint, so lang durch meine Adern
noch Leben, Leidenschaft pulsieren,
kann diese Hoffnung nicht erfrieren –
trotz allem Zögern, Zweifeln, Hadern.

~


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (25.09.2019)
Hallo Inge,
so manchen werden diese Fragen nie beschäftigen.
So manchen anderen werden sie immer begleiten!
Liebe Grüße
TT
diesen Kommentar melden
IngeWrobel meinte dazu am 25.09.2019:
Ja, lieber Tasso, genauso ist es.
Wir ewig Fragenden (ich zähle Dich dazu) müssen uns zwar mehr quälen ... haben aber dafür unsere Sprache, die uns Trost und Therapie zugleich sein kann.
Dank Dir für Dein Mitfühlen und
liebe Grüße!
Inge
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de