Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.), Fidel (27.08.), wurstbrot123 (27.08.), suedfriesland (25.08.), Noch (19.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 603 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.043 Mitglieder und 438.493 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.09.2020:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wenn der Staub sich legt von FliegendeWorte (07.08.20)
Recht lang:  Auf die Gefahr hin, dass ich bloß krakeele (Ghasele) von Didi.Costaire (138 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Meine Braut von Didi.Costaire (nur 216 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Natur
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich keinen Anderen beleidige" (plotzn)

Die Ewige Uhr des Fortschritts

Gedankengedicht zum Thema Sehnsucht


von albrext

Am Weg der Vergessenen Bäume spiele ich mit ihrer Musik.
Dort im Alten Tal der Natur schreit das Laut der Maschinen.
Die Wälder bluten Straße in einer Rasenden Zeit
und die Ewige Uhr des Fortschritts redet mit uns vom Warum.
Der Wind der Melancholie traurigt meine Gedanken,
auf der Suche nach Heimat, Nähe und Ankommen.
Unweit der Stille träumen mit mir meine Freunde die Gräser
in den Nebeln der Endlosen Seen, ihre Sprache ist der Wind.

by a.k.

 
 

Kommentare zu diesem Text


juttavon
Kommentar von juttavon (06.05.2020)
Sehr schöne Bilder, auch klanglich fein gestaltet.

HG Jutta
diesen Kommentar melden
albrext meinte dazu am 06.05.2020:
Vielen Dank für dein Lesen,
deine Worte und deine Gedanken.

liebe Grüße Albrecht
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (06.05.2020)
Werden Adjektive tatsächlich besser, wenn man sie mit Majuskeln eröffnet? Ich glaube nicht.
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de