Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.584 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2021:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sümpfdiktatur oder Ümfdiktatur von LotharAtzert (11.09.21)
Recht lang:  Stofftiere kriegt man nicht mehr los - Erzählung/Ende von pentz (9504 Worte)
Wenig kommentiert:  Verspätetes Morgenblatt. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Jeder hat mal einen schlechten Tag. von max.sternbauer (nur 27 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Träume im Nebel
von Galapapa
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich keinem was böses will und was zu sagen habe." (ferris)

liebe

Kurzgedicht zum Thema Alles und Nichts...


von nadir

wir haben das blut und dieselbe frage geteilt
geformt nach deiner antwort war mein widerspruch
wie ein gespenst von großem gewicht
werde ich das von dir anvertraute bild der liebe
zu allen enttäuschten dieser erde tragen
und es erst von meinen schultern nehmen
wenn mich seine last gezeichnet hat

(mit ernstem herz endlich zum spiel befreit)

 
 

Kommentare zu diesem Text


Létranger
Kommentar von Létranger (01.08.2021)
Hallo Nadir

ich lese das als fiktiven Dialog mit einem Elternteil.

In meiner Assoziations- und Erfahrungswelt, wäre es eine unbeantwortete Frage, die wir gemeinsam haben, und ein Bild von Liebe, das mir schon früh unbequem und schwer wurde. Gespenst trifft gut.

Weshalb tragen wir es dennoch weiter und geben es weiter?

Danke für den Raum, mein ganz eigenes Gedicht zum Thema, verstehen zu dürfen .

LG Lé

Kommentar geändert am 01.08.2021 um 15:49 Uhr
diesen Kommentar melden
Kommentar von minimum (01.08.2021)
Ein grüblerischer und zugleich (in seinem ruhigen Pathos) anmutiger Text - das ist eine sehr seltene Kombination von Qualitäten.
diesen Kommentar melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de