Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 593 Autoren* und 88 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.241 Mitglieder und 450.162 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.10.2021:
Symbolgedicht
Symbolismus meint die Verwandlung von Realitätselementen in Bildzeichen (Symbolen), so muss beim Symbolgedicht das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Schneeköniginnenkuss von Pearl (05.10.21)
Recht lang:  Les gladiateurs von Roger-Bôtan (378 Worte)
Wenig kommentiert:  Novemberblau von kleineKiwi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Im Zug von Terminator (nur 49 Aufrufe)
alle Symbolgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das große Reimemachen
von plotzn
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine Worte zu mir gehören" (Coschi)

Leicht, leichter

Gedankengedicht zum Thema Freiheit/ Unfreiheit


von Rahel

Schwebender Kopf
suche nach Halt, doch
sind die Gedanken mir
allzu leicht 
und drängend nach
draußen zu gehen
die Welt dort zu sehen
die Welt hier drinnen
ist ziemlich kalt und
hatte mir eigentlich
niemals gereicht.

Man muss aber
mitmachen
mitspielen
die Seele am besten
schon gestern vergessen
denn Frieden und Freiheit
die kosten im Laden
der Träume
nur ein  paar Paradoxe
die vergoldete Währung
unserer Zeit

ist Innen aus Luft
und wird nicht mehr alt.

Anmerkung von Rahel:

Text© Schaganeh Rahel Mertins, 14.09.2021


 
 

Kommentare zu diesem Text


Létranger
Kommentar von Létranger (15.09.2021)
Hallo Rahel,

in dieser Zeile "die Kosten im Laden" weichst du von deinem Muster ab, die Zeile groß zu beginnen; wolltest du nicht stattdessen das "Kosten" hier klein schreiben, als Verb? es gäbe Sinn.

Das Ende vom Text ist sehr stark!

Ich finde übrigens die Großschreibung zu Beginn der Zeilen anstrengend, ohne dass ich dadurch Vorteile für Leser oder Schreiber entdecke, außer das Android das gerne automatisch macht .

LG
diesen Kommentar melden
Rahel meinte dazu am 15.09.2021:
Danke für die gute Anmerkung, habe das mal überarbeitet und finde es tatsächlich besser
diese Antwort melden
Rita antwortete darauf am 15.09.2021:
Hallo Rahel,
ich hatte große Freude beim lesen. Das Gedicht ist wirklich sehr stark und tief berührend.
Danke

LG
Rita
diese Antwort melden
Rahel schrieb daraufhin am 17.09.2021:
Hallo Rita, danke, ich freue mich sehr dass es dir gefallen hat! Liebe Grüße
diese Antwort melden
wa Bash
Kommentar von wa Bash (15.09.2021)
das finde ich sehr gut, musste ich mehrmals lesen aufgrund der Anhäufung von Reimnähe, da muss man immer vorsichtig sein, aber insgesamt hat mich der Sound dann abgeholt. sehr gut...
diesen Kommentar melden
Rahel äußerte darauf am 17.09.2021:
Freu mich dass es dir gefällt und eine gute Anmerkung mit der Reimnähe, behalte ich mal im Hinterkopf, danke!
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (16.09.2021)
Wirkliche Poesie ist prophetisch, allumfassend, intra- und extraspektiv, oben wie unten und innen wie außen.

Wie schön, dass Du Dich auf kV registriertest.

ECCE POETA!

Kommentar geändert am 16.09.2021 um 00:37 Uhr
diesen Kommentar melden
Rahel ergänzte dazu am 17.09.2021:
Ein schöner Kommentar, es freut mich sehr, dass mein Gedicht etwas vermittelt hat! Grüße Rahel
diese Antwort melden

Rahel
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 15.09.2021, 8 mal überarbeitet (letzte Änderung am 17.09.2021). Textlänge: 64 Wörter; dieser Text wurde bereits 70 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 11.10.2021.
Empfohlen von:
nadir, Dieter Wal, Lluviagata, AchterZwerg, Iktomi.
Lieblingstext von:
Dieter Wal, Rita.
Leserwertung
· berührend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Zeitgeschehen Gedanken Freiheit Moral Kapitalismus Leben
Mehr über Rahel
Mehr von Rahel
Mail an Rahel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 1 neue Gedankengedichte von Rahel:
Fata Morgana
Was schreiben andere zum Thema "Freiheit/ Unfreiheit"?
Limes (nautilus) In meinem Element (Omnahmashivaya) Freiheit der Wolken (Corvus) Besinnungswandel (Ralf_Renkking) Wozu noch fragen, wenn man glauben kann (DanceWith1Life) Geheimnis eines Kinds im Uferschilf (nadir) Verschenkte Liebesmüh (eiskimo) 20 Jahre Sexshop „Neuruppiner Landstraße“ (JoBo72) Demo(kratie) (plotzn) Frühlingsgefühle (BerndtB) und 357 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de