Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
brettl (19.04.), Uwe_Deek (19.04.), Gerinnungsgefahr (18.04.), MCLeut (18.04.), GoldenGate (15.04.), The_Passenger (13.04.), BerndtB (11.04.), FraeuleinElfe (11.04.), ThomasF (08.04.), Moja (06.04.), Pluu (06.04.), Berlin_Geschichten (05.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

Kein Thema

Sonntagskolumnen


Die Kolumne des Teams "keinThema.de"



Samstag, 03. März 2012, 21:32


Fern sehen

von wupperzeit


Heute war ich bei einer Freundin zu Besuch, wir haben fern gesehen, unter anderem. Sie besitzt eine Satellitenschüssel, oder wie das Ding heißt, ich bin immer wieder erstaunt, wie viele Sender es gibt, die sich wie viele Nischen suchen für ihr Programm, - aber darüber vielleicht ein anderes Mal mehr. Zu Hause schaue ich nicht fern, oder selten, ich schicke das voraus, um hier nicht als Fachmann zu gelten oder gelten zu wollen.

Wir haben also eine Sendung über Prominente geschaut, zunehmend hat mich verbittert, dass ich keinen davon kannte, und meine Freundin machte natürlich meine ständige Frage: „Wer ist das?“ auch ebenso zunehmend aggressiv. Und selbst wenn ich sie gekannt hätte, so hätte mich ihr ödes Privatleben überhaupt nicht interessiert, es war insgesamt so durchschnittlich, dös es a Sau graust, wie wir Bayern sagen. Sie verlieben sich, sie lassen sich scheiden, heiraten, trennen sich, haben Schulden oder ein Vermögen, einen Film gedreht, ein Liedchen geträllert, - wen interessiert`s? Irgend jemanden bestimmt, sonst würde man das nicht senden. Die Leute mit einem noch traurigerem Privatleben, dann die ganz jungen Mitmenschen, und die älteren Mitbürgerinnen mit ihrem Stapel Klatschmagazinen vor einem am Kiosk, wenn man selbst schnell seinen morgendlichen Flachmann kaufen will. Und die Prominenten selbst, vermute ich.

Natürlich ist es auch einleuchtend, warum ich die ganzen Stars und Sternchen nicht kenne, man muss das Geschehen ständig verfolgen, sonst hat man eben diese Prominenz verpasst. Sie ist kurzlebig geworden, ständig sucht das Publikum und damit der Markt nach neuen Figuren und damit Reizen, und somit ist eine heutige Prominenz nur noch ein Kurzauftritt vor einer auf mehr wartenden Öffentlichkeit, auf Anderes wartenden Öffentlichkeit. Vom Scheinwerferlicht zur Kaffeefahrt, wenn überhaupt: Nur ein Schritt. Das war vor einigen Jahren anders, der Starruhm langlebig, oft über den Tod hinaus. Gerade habe ich einen Artikel über Grace Kelly gelesen, um nur ein Beispiel zu nennen. Der Jungstar Hänschen Homag ist für die Öffentlichkeit schon gestorben, wenn er sich auf dem Zenit seines Ruhmes wähnt.

Sie sind eben kaum voneinander zu unterscheiden, das ist ihr Problem, und damit unseres. Keine Persönlichkeiten, keine Charaktere, keine Individuen; - entschuldigen Sie bitte, wenn ich als Stilmittel diese Schimpfworte einmal gebrauche in einer Sonntagskolumne. Die Filme: alle gleich, die Liedchen: alle gleich, die Akteure, alle gleich, oder nicht? Einem Trend hinterherhechelnd, den es gar nicht gibt, weil der heutige morgen schon vergessen ist, zu Recht. Einen Film wie „Casablanca“ wird es wohl nicht mehr geben, und keinen Bogart, der Ingrid Bergmann wiedersieht mit einem Blick, in dem sich alles Leid der Welt spiegelt. Einen solchen Blick kann man nur spielen, wenn man das Gefühl kennt: Alles Leid der Welt, die heutigen Schauspielerdarsteller leiden darunter, dass sie unter nichts jemals gelitten haben, außer einem Schnupfen, vielleicht. Und daraus dreht man eben keinen Film, beispielsweise, oder singt kein Lied darüber, beispielsweise, man benutzt ein Taschentuch als vernünftiger Mensch.

Was ich meiner Freundin aber noch versprochen habe, am Schluss: Sollte mich einmal ein Fernsehsender um ein Statement bitten, so überlege ich mir vorher, was ich sagen werde, aber vielleicht kommt ja bei diesen Typen auch bei reiflicher oder langer Überlegung nichts anderes heraus als dieses phrasendurchsetzte Geschwätz. Es steckt nichts in ihnen außer Langeweile und gnadenloser Selbstüberschätzung. Sich selbst und dem Publikum gegenüber gnadenlos. Seit heute kann ich auch das Wort „Künstler“ nicht mehr hören, sie sind alle Künstler, diese Narren; - und dann lief auch noch ein Film mit, - aber ich nenne hier den Namen nicht, keine weiteren Schimpfworte in einer Sonntagskolumne.

Meine Freundin fragte mich dann noch. ob das anders wäre in diesem Idiotenforum, in dem ich mitmische, das mit der Prominenz und so, sie war halt mittlerweile recht übel gelaunt als Satellitenschüsselbesitzerin, - und ich habe geantwortet, nach reiflicher, langer Überlegung: „Es ist schönes Wetter, komm, wir gehen ein Eis essen oder so etwas“,

und so wurde es noch ein netter Tag, am Schluss, und das wünsche ich Ihnen auch, am Schluss:

Einen guten Tag.


 
 

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (04.03.2012)
"Einen Film wie „Casablanca“ wird es wohl nicht mehr geben, und keinen Bogart, der Ingrid Bergmann wiedersieht mit einem Blick, in dem sich alles Leid der Welt spiegelt."

Das ist richtig und falsch. Was hier durchklingt ist, dass das qualitative Niveau der Filme in Kino abgenommen hätte. Diesen Eindruck bekommt man (zu recht), wenn man nur die veilbeworbenen Multiplex-Filme im Multiplex-Kino betrachtet. Ich habe vorgestern Shame von Steve McQueen (der Regisseur, nicht der schon über 30 Jahre tote Schauspieler) gesehen und war begeistert. Vergleichen läßt sich der Film mit Casablance natürlich nicht, denn wir leben nun mal in 2012 und nicht in 1942.

Ansonsten sehr flüssig geschriebene Kolumne, finde ich. Mein persönliches (inhaltliches) Fazit: Wer einfach den Fernseher anschaltet und drauf lossschaut, kriegt fast immer nur Mist präsentiert. Man muss das umfangreiche Programm schon ein wenig studieren, dann findet man ein paar Perlen...
diesen Kommentar melden
wupperzeit
Kommentar von wupperzeit (24.03.2012)
Vielen Dank für den Kinotipp, ich werde einmal schauen, ob der Film demnächst einmal in Wuppertal gezeigt werden wird. Wir haben hier, neben einer riesigen Lichtspielbude, ein kleines Programmkino, in dem oft sehr schöne Filme gezeigt werden.

Und natürlich liegt es auch am Zuschauer selbst, wie er sein Fernsehprogramm gestaltet, stur, wie ich leider oft bin, bleibe ich dabei, meines zumeist von dem Ausschaltknopf dominieren zu lassen. Wenn ich mir das heutige Programm anschaue...

Ich gebe aber zu, fast jeden "Tatort" anzuschauen...

Vielen Dank für Deinen Kommentar und auch für das Lob.
diesen Kommentar melden

Kein Thema
Sunny tanzt (06.07.14)
Schweigen und Schreiben (03.11.13)
Es kann nicht jeden Sonntag Ei geben. Schon gar nicht das Gelbe. (13.10.13)
Quatsch (06.10.13)
Klein Fritzchen (29.09.13)
Ach, ja ... (22.09.13)
Das lebt (15.09.13)
Müde (08.09.13)
Seilchen springen (01.09.13)
Lerm (25.08.13)
Sachzusammenhänge (18.08.13)
Gute Besserung (04.08.13)
Die "Göttliche Komödie" und Erbeershakes (28.07.13)
Nach nichts (21.07.13)
Ein Verein (14.07.13)
Agenda 2020 (07.07.13)
Disziplin der Entspannung (30.06.13)
Eine Heulsuse (23.06.13)
Gute Lehre, schlechte Leere (16.06.13)
Eine Antwort (09.06.13)
Freude (02.06.13)
Prioritäten (26.05.13)
Kolumbus (19.05.13)
Warum der Muttertag der bessere Frauentag ist (12.05.13)
Kreide auf X (05.05.13)
Dingmontage (28.04.13)
Habt ihr jetzt endlich genug erfahren? (21.04.13)
Das Wir und wir (14.04.13)
Wechselstrombatterien (07.04.13)
Büchertod (31.03.13)
Wir haben das Pläneschmieden kultiviert (24.03.13)
Die Blinden (17.03.13)
Es ist kein Elefant im Raum, also fang doch an mit mir zu sprechen. (10.03.13)
Eine und die Kolumne (03.03.13)
Wer mag, darf auch mal wieder weiße Kaninchen bemühen (24.02.13)
Warum wir alle super sind (17.02.13)
Nostalgie (10.02.13)
Langweilig (03.02.13)
Staub in Samtvorhängen (27.01.13)
Europa, erst einmal (20.01.13)
Weltgeist und Zufall (13.01.13)
Michael Jackson und andere Wechselgetriebe (06.01.13)
Böller statt Brot (30.12.12)
Nach Hause fahren (23.12.12)
Kantig (bzw. eben nicht) (16.12.12)
Raus aus der Schule! (09.12.12)
Trip ins Paradies (02.12.12)
fettzeit (25.11.12)
Der Autor ist untot (18.11.12)
Blut und Öl (11.11.12)
Usw. (28.10.12)
Windhunde (21.10.12)
Nerven (14.10.12)
Wetten, und: Dass? (07.10.12)
GENIESS DAS JETZT! (30.09.12)
Ein Unfall (23.09.12)
Ich trag Pink, und das aus politischen Gründen. (16.09.12)
Eine Leuchte (09.09.12)
Gründe (02.09.12)
Life is pain (26.08.12)
Im Hier. Und Jetzt. (19.08.12)
home sweet home (passt nicht ganz) (12.08.12)
Wichtige Sachen (05.08.12)
Rheinberg (29.07.12)
Wer bin ich? Und wenn ja, wie komplex? (22.07.12)
Verstehen Sie SPSS? (15.07.12)
"Apfelmus generieren" (08.07.12)
Kolumnen schreiben (01.07.12)
Postkartengrüße und Portraitmalereien aus Krakau (24.06.12)
Fahnenflecken (17.06.12)
300 Witze (10.06.12)
Mal was aus dem Leben (03.06.12)
Die Angst vor Fehlern oder: Auch die Götter in weiß würfeln wie wir (27.05.12)
Vorhang im Gesicht (20.05.12)
Der fundamentale Attributionsfehler und die Liebe (13.05.12)
A rush and a push and the words// that you write with are yours. (06.05.12)
Details (29.04.12)
Zusammenhänge (22.04.12)
Bindungen, Biegungen, Brechungen. (15.04.12)
Stolz, Ehrgeiz, Charakter (08.04.12)
Teamunfähigkeit (01.04.12)
Spitzomen (25.03.12)
das graue Sichten (18.03.12)
Warum die Hoffnung vielleicht zuerst stirbt (11.03.12)
Fern sehen (04.03.12)
Einigkeit und Recht und Freizeit. (26.02.12)
Respekt (19.02.12)
Rettet den Wettersmalltalk (12.02.12)
Gäste und Kunden (05.02.12)
Bier, Holz und Kind an Bord (29.01.12)
Weil es mich ärgert. (22.01.12)
Von Sprech- und Sprachstörungen (15.01.12)
II: Solche Scheißgedichte kann doch jeder Idiot schreiben. (08.01.12)
I: Ich schreibe, also bin ich. (?) (01.01.12)
Keine Zeit, muss Mathekalender machen (25.12.11)
Geschenke (18.12.11)
Altruismus (11.12.11)
I want to believe- Ein uneinlösbares Versprechen. (04.12.11)
Wir haben ein Ergebnis. (Am Ende der Mathematik) (27.11.11)
Geräusch (20.11.11)
1982 (13.11.11)
Was in der Zeitung steht (06.11.11)
Von der Unmöglichkeit, im Kreis zu gehen. (30.10.11)
Nachts ist es hässlicher als draußen (23.10.11)
Die Evolution der Süchtigkeit (16.10.11)
Forever young (09.10.11)
Zentralverriegelung (02.10.11)
Die Wendeltreppe (25.09.11)
Eine Schlucht (18.09.11)
Über Pornografie (11.09.11)
Ich mach so Berlin (04.09.11)
Sonderangebote (28.08.11)
Facebook und so (21.08.11)
Obwohl...Nun ja. (14.08.11)
Wofür ich dankbar bin (07.08.11)
Trau. (31.07.11)
Ravi Wuppertal (24.07.11)
Für jemanden (17.07.11)
Die emanzipierte Beziehung (03.07.11)
Ganz anders (19.06.11)
Wieder märchenhaft (12.06.11)
Eine und die Kolumne (05.06.11)
Man sollte (22.05.11)
Sie schlachten den Tod aber ganz schön aus (15.05.11)
Hommage an Mutti (08.05.11)
Folklore (01.05.11)
Das Gesetz und die Propheten (24.04.11)
Die Guillotine für den Tag (03.04.11)
Warum ich ab Stuttgart 21 ausgestiegen bin (27.03.11)
Damsel in Distress (06.03.11)
Will mehr (20.02.11)
Wahre Liebe III (13.02.11)
Berliner Uschi-Ich (30.01.11)
Wahre Liebe II (23.01.11)
Thrown out of Drama School (Phantom/Ghost) (16.01.11)
Was ich im letzten Jahr dank Berg- und Hegemann gelernt habe (09.01.11)
Hommage an etwas (02.01.11)
Selbsthilfekolumne (12.12.10)
Pro Improvisation! (05.12.10)
Besetzt (28.11.10)
Mut zur Möblierten Melancholie! (21.11.10)
Übrigens (07.11.10)
Ist das noch Bohème oder schon die Unterschicht? (Britta:Wer wird Millionär?) (24.10.10)
...auf dem Dorfe (17.10.10)
Eine Soundso (10.10.10)
geo cashing und train catching – von der Weltwanderung des Geldes und der Suche nach einem pünktlichen Zug (03.10.10)
Schopenhauer und die Adipösen (26.09.10)
Vergewaltiger und Narzissen (05.09.10)
Währungen (29.08.10)
Ein Kampf (22.08.10)
Zweibeinige Pferde (15.08.10)
Napiersche Stäbchen (08.08.10)
Schachbrettphilosophen (01.08.10)
Über Monotropismus (25.07.10)
Vorurteile (11.07.10)
Sieg der Nettigkeit (04.07.10)
Wickelräume und Payback (27.06.10)
Heraldische Improvisation (20.06.10)
Ganz ehrlich - (13.06.10)
Du sollst nicht Gott spielen (06.06.10)
Mißstände, Mißverständnisse (30.05.10)
Von Serienjunkies und Revolverhelden (23.05.10)
Was macht schon ein schlechtes Gewissen? (16.05.10)
Danke (09.05.10)
Omerta (02.05.10)
Parvenüs (25.04.10)
Warum wir über Physik schreiben sollten (18.04.10)
Strabaphilomatik (11.04.10)
Jugend, ein Niemand (28.03.10)
Eine Operette (21.03.10)
Warum man einen weißen Hasen jagt, wenn man weiß, wie die Geschichte ausgeht. (14.03.10)
Ganz Frau (07.03.10)
Wahre Liebe (28.02.10)
kirschprinzip (21.02.10)
Wessen kann ich mir gewiss sein? (14.02.10)
Bauernopfer brennen nicht mehr, sie rauchen bloß noch (31.01.10)
Eine Warnung (24.01.10)
Ein Sozialromantiker (17.01.10)
Mein Wort des Unjahres (10.01.10)
Gescheiterte Existenzen (03.01.10)
Weihnachtsfrieden und Glühweinrausch (20.12.09)
Für Wortverdreher (13.12.09)
Ansichten einer Bratgemeinschaft (06.12.09)
Natürlich Mord (29.11.09)
Team keinThema.de
Team-Kolumnen
Aktive Kolumnen
Kolumnen-Archiv

Kolumne melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de