Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Sternenstaub (16.11.), Bleedingheart (15.11.), guyIncognito (12.11.), stinknormal (12.11.), PrismaMensch (11.11.), duisburger76 (09.11.), Algolagnie (09.11.), domenica (08.11.), pewa (05.11.), Benno16 (01.11.), anonwirter (01.11.), Blizzar (31.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 768 Autoren und 123 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 17.11.2018:
Tagebuch
Ein Tagebuch ist eine individuell geführte Aufzeichnung über die Ereignisse verschiedener Tage. Meistens wird es zum eigenen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Scum von Oskar (16.11.18)
Recht lang:  Tagebuch des JWSCG (oder Hommage an Christian Morgenstern) von Schreiber (5470 Worte)
Wenig kommentiert:  Ein Jahr von Iv0ry (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Sonntag von Manzanita (nur 20 Aufrufe)
alle Tagebücher
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Einmal nur den Himmel berühren
von claire.delalune
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil mir keinverlag die Möglichkeit dazu gibt." (Nomenklatur)
Weihnachten - was ist das?InhaltsverzeichnisFrieden auf Erden?

Faust und Stein in meiner Tasche

Predigt zum Thema Vergebung/ Versöhnung


von tulpenrot

Stein in meiner Hand? title=
Stein in meiner Hand?
(von tulpenrot)
Für den Lesungstext des heutigen Sonntags stecke ich meine Faust in die Tasche.
Vielleicht aber umgreife ich einen unsichtbaren Stein mit meiner Hand. Und wehe, wenn ich die Hand wieder herausnehme, es könnte es also sein, dass ich nicht nur die Faust geballt habe, sondern einen Stein in der Hand halte.

Sie wissen, was es bedeutet, die Faust in der Tasche zu haben? Sie wissen, was es bedeutet, einen Stein in der Hand zu haben? Vor allem, wenn ich den Stein eigentlich nicht in der Tasche halten will, sondern ihn werfen will? Steine zu werfen ist kein harmloser Spaß, es bedeutet: Tod, ein Todesurteil: „Du, auf den ich den Stein werfe, musst sterben!“ Wenn ich also einen Stein werfe, fühle ich mich im Recht – ich habe ein Urteil gefällt: „Du bist zum Tode verurteilt. Du hast kein Recht zu leben. Dein Verhalten ist todeswürdig. Ich verurteile dich zum Tod.“

Im Johannesevangelium Kap. 8,1-11 wird erzählt, man habe eine Frau ertappt beim Ehebruch. Und nun soll sie gesteinigt werden. Und in dieser Geschichte kommt der Satz vor, der zum geflügelten Wort wurde: „Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein auf sie.“

Ich also werfe den ersten Stein, ich habe meinen Stein schon in der Tasche – und meine Faust.

Da stehen also die Richter um diese Frau herum und haben ihre Steine zurechtgelegt. Aber es geht ihnen gar nicht um die Frau, nicht um ihren Tod, den sie verdient zu haben scheint, sondern sie wollen eigentlich irgendetwas Verdächtiges aus Jesu Mund hören, damit sie ihn zum Tode verurteilen könnten. Sie wollen ihn enttarnen, wollen sehen, wie er zu den Gesetzen ihrer Religion steht. Erfüllt er sie? Dann ist er ihr Mann. Missachtet er sie? Dann maßt er sich zuviel an und ist des Todes schuldig. So entlocken sie ihm mit ihrer Frage eine Antwort, die für ihn vielleicht den Tod bedeuten könnte. „Wir haben diese Frau beim Ehebruch ertappt. Nach dem Gesetz Mose muss sie zu Tode gesteinigt werden. Wie stehst du dazu?“

Jesus aber schweigt, schaut die Fragenden noch nicht einmal an und schreibt etwas in den Sand. Was? Man weiß es nicht. Die Spannung steigt. Er hebt nach einer Weile den Kopf nur kurz. „Wer unter euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein“, sagt er und schreibt weiter in den Sand.

Die Umstehenden schweigen nun auch. Keiner fragt mehr, keiner wirft den ersten Stein. Die Steine fallen ihnen aus der Hand und sie gehen, einer nach dem anderen.

Jesus ist mit der Ehebrecherin allein. „Hat dich jemand verurteilt?“ fragt er. „Nein, niemand“, antwortet sie. „So verurteile ich dich auch nicht. Geh hin und sündige nicht mehr.“

Wer darf urteilen und verurteilen? Dürfen wir Menschen es tun? Wenn Menschen mit ihrem Urteil die Würde eines anderen Menschen um des eigenen Vorteils willen angreifen, setzen sie sich ins Unrecht. Wenn sie verurteilen, um nur selber gut da zu stehen, als Verfechter der Gesetze ohne sich selbst den Gesetzen zu stellen, oder sogar ihre eigene Gesetzlosigkeit zu verbergen, hat kein Recht dazu, sich als Richter aufzuspielen. Und ein Todesurteil ist erst recht nicht zu vertreten. Es könnte ja sein, dass der von Menschen Verurteilte längst ein Gnadengesuch bei Gott eingelegt hat – und er ihm vergeben hat. Welches Recht haben wir Menschen, einen anderen zum Tode zu verurteilen, wenn Gott doch vergibt?

Jesus spricht die Ehebrecherin frei. Er zeigt: Bei Gott herrscht Gnade, wo Menschen vorschnell und aus unlauteren Motiven jemanden verurteilen. Jesus zeigt, dass er vergibt, wo Menschen herzlos sein können.

So lasse ich auch meinen Stein fallen, öffne meine Faust. Was sollte ich anderes tun?
(c) Angelika Scholz

Anmerkung von tulpenrot:

Ansprache vom 4.2.2007
anlässlich eines Gottesdienstes in der Kirche in Buchenberg/Schwarzwald


 
 

Kommentare zu diesem Text


Jonathan
Kommentar von Jonathan (16.03.2007)
Liebe tulipe,
hier macht sich mir viel Zwiespalt breit.
Was ist das für ein Gott, der durch seinen Propheten solches Recht,
solche Gesetze erlässt.?
Und ist sein Sohn ungehorsam., wenn er sich gegen solches Recht stellt?
Oder stellt er sich nicht?
Halten sich die Juden Israels heute daran?
Und welches ist die Lehre, die wir aus all dem ziehen?
Und Fragen über Fragen……..

Jona,,,,,,,,,auch fragend
diesen Kommentar melden
tulpenrot meinte dazu am 17.03.2007:
Lieber Jonathan,

da frage ich genauso provokant zurück:

was ist das für ein Mensch, der sich keinen Gesetzen beugen will?
Was ist das für ein Mensch, der sich selbst zum Gott macht? Der weiser und überlegener daherkommt?
Grundsätzlich: Nicht das Gesetz ist schlecht, sondern der Mensch.
Und außerdem ist der Sohn nicht ungehorsam, sondenr im Gegenteil: gehorsam bis zum Tod.

Also zurück zum Text:
hier geht es ja darum, die Fragwürdigkeit der Auslegung dieses Gesetzes vor Augen zu stellen. Und vor allem zu zeigen, was Gnade bedeutet.

Menschen fragen nach Gerechtigkeit, Gott allerdings ist ein Gott der Gnade. Das hier ist in der Geschichte der springende Punkt.

Man kann an einer Geschichte nicht alle theologischen/ethischen Probleme zeigen oder diskutieren. Bleiben wir bei der Aussage, die dieser Text zulässt - nicht mehr und nicht weniger.

Angelika
diese Antwort melden
Jonathan antwortete darauf am 18.03.2007:
Liebe Angelika,
machen wir ein Kolloquium:
1. Zeile: wo habe ich gesagt, daß jemand (ich?) sich keinen Gesetzen beugen will?
2. Welcher Mensch will sich selbst zum Gott machen?
3. Zeile: Falsch!
Ich zitiere Mose 3.20.1: Und der Herr redete mit Mose und sprach........
dsb.20.10. Wer die Ehe bricht....,der soll des Todes sterben.
Dieses Gesetz ist unmenschlich, gnadenlos und grausam.
Es öffnet Willkür Tür und Tor.
Dieser Gott ist kein Gott der Gnade; oder Gerechtigkeit.
Das ist erst der Sohn.

Im übrigen begeben wir uns auf das Feld der Haarspaltereien.
Worauf es ankommt, ist, das Wort in die Gegenwart zu holen, es verständlich und glaubhaft zu machen, durchsichtig auf seinen Kern.

Und dazu ist dieser (dein) Text sehr wohl geeignet.
diese Antwort melden

Weihnachten - was ist das?InhaltsverzeichnisFrieden auf Erden?
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de