Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 603 Autoren* und 67 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.017 Mitglieder und 437.400 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 09.08.2020:
Grotesk-Zeitkritisches Drama
Drama, das mit den Mitteln der Übertreibung und Verzerrung sowie skurrilen Einfällen und schrillen Effekten... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  XVII Reimschweine am Laufband von LottaManguetti (03.08.20)
Recht lang:  Exkurs: Being alive vs. not being...being... von theatralisch (1915 Worte)
Wenig kommentiert:  Schmalz (Oder: Vom Ohr aufs Brot) von Untergänger (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Verschwitzte Grüße aus dem Kraftraum von eiskimo (nur 82 Aufrufe)
alle Grotesk-Zeitkritischen Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Unsere schwarz-weiße Kuh und andere tierische Hausbewohner
von Winfried
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

Wenn ich nicht irgendwann... 13.08.2007

Gedanke zum Thema Enttäuschung


von Quengel36

Wenn ich nicht irgendwann...

Wenn ich nicht irgendwann eine so hohe Meinung von Dir gehabt hätte, wäre es jetzt leichter, mit der Enttäuschung umzugehen.

Wenn ich nicht irgendwann geglaubt hätte, dass Du mich respektierst, wäre es jetzt nicht so schwer, mich vom Gegenteil zu überzeugen.

Wenn ich nicht irgendwann das Gefühl gehabt hätte, dass Du anständig mit Dir wichtigen Menschen umgehst, wäre es jetzt vorstellbar, dass es immer nur sehr wenige Menschen in Deinem Leben gibt, welche die ihnen gebührende Aufmerksamkeit bekommen.

Wenn ich nicht irgendwann das Gefühl gehabt hätte, dass ich Dir wichtig bin, wäre es jetzt soviel leichter, damit umzugehen, dass ich das nicht (mehr?) bin.

Wenn ich nicht irgendwann gefühlt hätte, dass Du mich liebst, wäre die Vorstellung, dass es vielleicht nur mein Gefühl war, nicht so schwer.

Wenn ich nicht irgendwann geglaubt hätte, dass wir ein Zuhause haben, wäre die Tatsache, dass Du nun wieder eine Wohnung vorziehst, wesentlich einfacher zu ertragen.

Wenn ich nicht irgendwann aufhöre, mir ständig, Deine Gedanken zu machen, wird die Vorstellung, wahnsinnig zu werden, immer attraktiver.

Und wenn ich wüsste, dass das in irgendeiner Weise Sinn hätte, gäbe ich mich auch diesem Gefühl hin.

Und wenn ich wüsste, dass Du mich respektieren wolltest, wäre ich bereit, meine Gedanken und Gefühle wieder aufleben zu lassen.

Weil ich aber weiß, dass ich diejenige bin, welche denkt, fühlt und dementsprechend handelt, weiß ich, dass das leider vergebene Liebesmühe ist.

Wenn ich nicht irgendwann...

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Pfauenauge (49) (13.08.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Quengel36 meinte dazu am 14.08.2007:
Tja, das ist ja Deine freie Entscheidung, ob Du das liest oder nicht.
Es ist gar nicht meine Absicht, Deine Erwartungen an meine Texte in selbigen zu erfüllen.
Telefonseelsorge ist eine gute Idee, die Schreibtherapie habe ich bereits angefangen... Du hast ja davon gelesen
Klar, nix für ungut - Deine Meinung kannst Du gerne sagen, über die geeigneten Therapieformen spreche ich aber dannn doch lieber mit meinem Psychiater.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (24.04.2013)
Einige sehr schmerzliche Einsichten sind das. Und kleine Überschneidungen hie und da verbinden sie miteinander. Und weil sie es sind, wird das am Ende angekündigte Loslassen für das lyrische Ich bestimmt nicht so einfach. Ein gelungener Text, eine gelungenen Zusammenfassung.
diesen Kommentar melden
Quengel36 antwortete darauf am 24.04.2013:
Dankeschön
diese Antwort melden

Quengel36
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 13.08.2007. Textlänge: 239 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.303 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 28.06.2020.
Leserwertung
· anklagend (1)
· bissig (1)
· leidenschaftlich (1)
· schmerzend (1)
· wehmütig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Quengel36
Mehr von Quengel36
Mail an Quengel36
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedanken von Quengel36:
Machen und machen lassen 23./24.10.2004 Unverhofft Bei null 10.09.2007 Betrogen Wieder da 25.09.2007 Bodenlos 13.08.2007 Die Made im Speck Wühltisch 10.09.2007 Du und ich 09.04.2004 Engel
Was schreiben andere zum Thema "Enttäuschung"?
Vom Anfang zum Ende (hexerl) Und nochmals krähte der Hahn (Terminator) Ich kann nicht für ihn sprechen, aber beten. (Serafina) Longwhile and Thrower (Terminator) Zwischentöne (Momo) Nur Geduld (Hoehlenkind) katzen auf kalter fährte (Perry) So nicht! (hei43) Corona-Mai (RainerMScholz) Verfieberung (Ralf_Renkking) und 223 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de