Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 642 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.935 Mitglieder und 432.519 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.01.2020:
Symbolgedicht
Symbolismus meint die Verwandlung von Realitätselementen in Bildzeichen (Symbolen), so muss beim Symbolgedicht das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Das Schlimmste auf der Welt von AchterZwerg (03.01.20)
Recht lang:  Les gladiateurs von Roger-Bôtan (378 Worte)
Wenig kommentiert:  To a Shooting Star von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein Versuch von eiskimo (nur 45 Aufrufe)
alle Symbolgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

The vision of Euro featuring Eurovision - Opus Omi und das Wolfsmanagement
von katzemithut
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil warum sollte ich nicht" (Leahnah)

Man muss nicht alles verstehen

Innerer Monolog zum Thema Verständnis(los)


von Erdenreiter

Du machst dir etwas vor.
Das verstehe ich nicht.
Du widersprichst dir selber.
Ich könnte das nicht.
Sag doch gleich ich kenne dich besser als du dich selbst.
Schade finde ich nur,dass du mir nicht glaubst.
Warum muss man alles verstehen?
Entschuldige bitte,dass du mich nicht bis ins aller kleinste Detail begreifen kannst.
Worte sind halt nur Krücken und nicht die Sache selber,um die es geht.
Zu bemerken ist es wirklich sehr gut,
wenn es um die eigene Empfindungs-,Gefühls- und Innenwelt geht.
Wie soll man diese Welten mit Worten erklären,wenn der andere es nicht ähnlich sieht?
Er es nicht einmal annähernd nachempfinden oder sich hineindenken kann.
Wie wäre es denn,es einfach zu akzeptiert?
Muss man etwas verstehen,um darauf Rücksicht nehmen zu können?
Weißt du nicht,dass jeder Mensch in seiner eigenen Welt lebt?
Was wolltest du denn hören?
Nachdem ich dir deine Frage beantwortet habe,
du mir deine Sichtweise mitgeteilt hast,
nehme ich alles zurück und behaupte das Gegenteil?
Du bist das Maß aller Dinge.
Alles was von dir abweicht wird beurteilt,dein Maßstab bist du selber.
Wie fällt denn deine Beurteilung der Abweichler aus?
Für wen du nicht alles Mitleid hast,in deinem ach so großen Herzen.
Einzigartigkeit ist mit dem Menschsein untrennbar verbunden.
Bei einer gleichgeschalteten Menschenmasse ist sie auch schon mal leicht zu übersehen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


franky
Kommentar von franky (04.09.2010)
"Hüte dich vor jenen, die alles verstehn!"
Hat mal ein weiser Mensch gesagt.
Bin auch dieser Ansicht.

Herzliche Grüße

von Franky
diesen Kommentar melden
Erdenreiter meinte dazu am 04.09.2010:
Danke für Deinen Kommentar und das Zitat.
Kannte ich noch nicht,es gefällt mir.

Das,was wahr ist,und wie das Leben eigentlich eingerichtet ist,
das muß ein jeder sich selber ausdenken und kann es aus keinem Buch lernen.
(Hermann Hesse,Vorfrühling)

Liebe Grüße
Marco
(Antwort korrigiert am 04.09.2010)
diese Antwort melden
Fuchsiberlin
Kommentar von Fuchsiberlin (04.09.2010)
Ein Text, der sehr zum Nachdenken anregt. Und diesen Typus von Menschen, den Du in Deiner Ansprache beschreibst, gibt es leider auch. Nie kann ein Mensch alles beim anderen verstehen und/oder nachempfinden.

Ganz liebe Grüße
Jörg
diesen Kommentar melden
Erdenreiter antwortete darauf am 04.09.2010:
Danke für Deinen Kommentar.
Dass Dich der Text sehr zum Nachdenken anregt,ist für mich ein Kompliment.
Das war auch meine Absicht,er sollte dazu anregen.

"Die verstehen sehr wenig,die nur das verstehen,was sich erklären lässt."
(Marie von Ebner-Eschenbach,Aphorismen)

Liebe Grüße
Marco
(Antwort korrigiert am 04.09.2010)
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (17.07.2018)
Üblicherweise macht man nach dem Komma ein Leerzeichen. Das verbessert die Lesbarkeit erheblich. Anderfalls sieht es aus, als hätten die Buchstaben Klopapier am Bein, finde ich.
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de