Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 682 Autoren* und 101 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.858 Mitglieder und 428.060 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.07.2019:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zwischen zwei Welten von eiskimo (09.05.19)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5458 Worte)
Wenig kommentiert:  Die WM - Gladiatoren auf der Strasse von Melodia (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der SPIEGEL ist offenbar auf einen Betrüger hereingefallen von Horst (nur 65 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Zeit zu leben, Zeit zu lesen
von Berni43
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

Potemkinsche Dörfer

Lyrischer Prosatext


von autoralexanderschwarz

Alle Anderen sind längst vorgerannt und nur weil er weiß, dass er dem Atombombenexplosionsradius ohnehin nicht mehr entkommen kann, geht er nun ganz gemütlich und raucht dabei eine letzte aromatische Zigarette.

Beim Gehen schließt er die Augen
und wandert dann wie ein Sehender
durch Potemkinsche Dörfer,
wundert sich wie so oft,
dass dort immer die Sonne scheint
und dass die Gesichter
links und rechts des Weges
so wohlwollend und freundlich sind.

Sie lächeln dort so freundlich, als gäbe es keine Bosheit und es riecht dort immer so schön nach Schicksal und frisch gewaschener Wäsche.

Momente, Gefühle und Fingerzeige
fügen sich ihm dort
zum immer gleichen Gemälde zusammen,
künstliche Paradiese,
in denen alles einem Sinn, einem Zweck,
einem ordnenden Gedanken folgt,
es gibt keine Ecken und Kanten mehr, keine Zufälle;
nur noch sanfte Pinselstriche.

Alles mischt sich so impressionistisch ineinander: er kann die Vergangenheit riechen, fühlen und schmecken.

Und während er geht und geht,
bleibt er an eben dieser Stelle stehen,
steht vorwärts durch Potemkinsche Dörfer
und streicht dabei mit warmen Fingerkuppen
über kalte Äpfel in den Auslagen der Geschäfte,
vorwärts steht er durch Potemkinsche Dörfer,
bis er immer wieder hart mit dem Kopf
gegen eine Erkenntnis stößt.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


LotharAtzert
Kommentar von LotharAtzert (22.09.2018)
Ja die Erkenntnis ist ein harter Knochen ohne Fleisch
diesen Kommentar melden
autoralexanderschwarz meinte dazu am 01.10.2018:
... ja, ein fleischlos-harter Knochen.

Antwort geändert am 01.10.2018 um 19:00 Uhr
diese Antwort melden
Piroschka (55) antwortete darauf am 19.11.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

autoralexanderschwarz
Zur Autorenseite
Veröffentlicht am 22.09.2018, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 22.09.2018). Textlänge: 197 Wörter; dieser Text wurde bereits 192 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 11.07.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
autoralexanderschwarz potemkinsche Dörfer
Mehr über autoralexanderschwarz
Mehr von autoralexanderschwarz
Mail an autoralexanderschwarz
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Lyrische Prosatexte von autoralexanderschwarz:
Mann mit Teller in der Hand, gebrochen morsch (12) - Wachs (Epilog) Hügel und Felder Sedimente Bonsai Im Zug speit der Schaffner ein Pferdchen über das dicke Kind Reisen ohne Elfenbeinballon (8) - Im Schatten des großen Organs Vivisektion und Stühlerücken (4) - In der Betäubung
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de