Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.), wundertüte (21.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 619 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.987 Mitglieder und 435.849 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.05.2020:
Sonett
Unter allen Gedichtformen ist das Sonett am strengsten festgelegt. Es besteht aus zwei Strophen mit je vier Versen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Angeln am See von wa Bash (27.05.20)
Recht lang:  RUND 20 MEINER ALTEN WALPURGIS - SONETTJES AUF EINEN BLICK IN REKAPITULIERENDER KOMPILATION von harzgebirgler (2066 Worte)
Wenig kommentiert:  die klofrau wollt’ den pott jüngst überlisten von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Übergangsweise von Ralf_Renkking (nur 19 Aufrufe)
alle Sonette
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Aus meiner Feder: Hoffnung
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...? Das bleibt wohl abzuwarten. Sagt ihr es mir!" (Tatzen)
To a Forum Whose Work Has Come to NothingInhaltsverzeichnis...und diese schlechte Gewohnheit, Hannover...

Sprachgerechtigkeit/Seifenschneiden

Erzählung zum Thema Unverständnis


von toltec-head

- You cannot play Peter Pan all your life.

Frühpensionierter Manager eines Mobilfunkunternehmens aus London, wo er die andere Hälfte des Jahres verbringt, in der Hotelanlage über Fredrik.  Wir liegen nebeneinander nackt am Pool. Horror verschrumpelter Männerpenisse ab 60. Langsam anlaufender, schon zuvor aber nicht zu leugnender Prozess. Ach egal, immerhin  jahrelang mein Ideal verwirklicht und mich abwechselnd in die Männerschlachten der Ilias und die schönsten Jungenärsche vertieft. Sich in den Atlantik oder der Augen Schule Blau auflösen - jetzt!

Von Fredrik in jeglicher Hinsicht getoppt. Während ich zur Arbeit muss, bleibt er die ganze Zeit mit seinem Sexprofil online. Strenges Verbot sich Zuhause mit jemandem zu treffen. Ich komme zurück und er liegt immer noch ungeduscht mit seinem Laptop im Bett. Zeigt mir auf Youtube Soap Cutting Videos. Zeige ihm das Video, in dem Beuys Wurst vorm Fernseher pellt.

- Oh, so he invented these!!!

***
Der Mann von funfzig Jahren. Wie ist heut mir doch zu Mute!/So vergnüglich und so klar!/ Da bei frühem Knabenblute/Mir so wild, so düster war. Gefühl, in allem bis auf Sex versagt zu haben, dass aber all der Sex doch nur eine Illusion war. Unfickbarkeit schöner Gesichter. Man probiert es und probiert es. Und immer stürzt man ab. Maulfick. Eben. Am Ende landet man immer nur bei einem Haufen wild übereinander krabbelnden Filzläuse. Absolut 0 Verständnis für Leute, egal ob jung oder alt, die irgendetwas - und sei dies sehr real, außerhalb ihrer bloßen Vorstellung - erreicht haben.

***
Mein Bruder gibt mir das Buch seines akademischen Lehrers (lol) "Sprachgerechtigkeit" zu lesen. Breche nach 2 Kapiteln ab. Dass das "gute Leben" (Aristoteles) Sklaven voraussetzt, welche die Drecksarbeit machen, find ich nur ehrlich, angestellte Professorenexistenzen, welche dem ungespültem Arsch einfach nicht ins Auge schauen wollen, nicht. Die ewig gleiche Frankfurter rot/grüne Soße wie schon vor 100 Jahren. Gesellschaft in einem emphatischen Sinne, welche diesen Namen auch wahrhaft verdient, weil jeder einzelne in einem deliberativ kollektiven Prozess in ihr seine höchstpersönlichen Potentiale entfalten kann blablabla. Die normalen Ausschlussprinzipien des Rechts- und Nationalstaats im Kern schon faschistisch und kapitalistischer Überbau. Will man nicht bei Mao oder (zugegebener Maßen weniger schlimm) Merkel-Deutschland im September 2015 landen, tut hier soziologische Abklärung oder zur Strafe einmal in einem LitForum schreiben höchste Not. Was soll nur diese Fixierung ausgerechnet deutscher Intellektueller auf Sprache, diesem Virus from outer Space? Von wegen Haus des Seins. Das Recht, Recht zu haben, liebes Krokodil, beginnt mit deiner Sprachfähigkeit. Und jetzt wollen wir doch mal schauen ob du nicht zumindest steakfähig bist! Es mag weiterhin unbewiesen sein, dass die Konversation von sexy Delfinen so viel mehr Esprit hat, aber dass das Deutsche gerade mal dazu gut ist, seine Pferde anzubrüllen, ja wohl von höchster Stelle hinlänglich attestiert.


To a Forum Whose Work Has Come to NothingInhaltsverzeichnis...und diese schlechte Gewohnheit, Hannover...
toltec-head
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Wie weiter schreiben?.
Veröffentlicht am 01.01.2019, 11 mal überarbeitet (letzte Änderung am 01.01.2019). Textlänge: 449 Wörter; dieser Text wurde bereits 192 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 22.04.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toltec-head
Mehr von toltec-head
Mail an toltec-head
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von toltec-head:
Marshmellow-Salat mit lauwarmer Diät-Cola - Nein, ihr Lieben, in diesem Text geht es nicht um euere Menstruationslyrik, Hahaha Das Wichtigste im Leben Tagebucheintrag; Szene aus der Ilias Virus und Kristallpalast Vom Lebensraum im Osten über die Totalgrenzöffnung zur Ausgangssperre - Memoiren einer Borderlinepersönlichkeit Kafkas Ausstellungsneger Barebacking Corona Giorgio Agamben Was aber von der Literatur bleibt, stiften die Mörder Was von einem zerknüllten und ins Klo geschmissenen Portrait Houellebecqs von Giacometti bleibt Von der Lazarettpoesie zur Lazarettpolitik
Was schreiben andere zum Thema "Unverständnis"?
Die Tragik mancher Ehe (eiskimo) Innerer Sandsturm. (franky) Die Sonne hat den Mann im Mond geklont. (franky) Arche Noah. (franky) Mein Freund Jörn (Al-Badri_Sigrun) Schadenfreude die vergeblich (GastIltis) Ungeheuerlich. (franky) zur gestrigen unerreichbarkeit der kv-seite (harzgebirgler) Blasse Ahnung. (franky) Die gegenüberliegende Seite deines Gesichts ist mir schrecklich unbekannt (Xenia) und 51 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de