Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Palo (25.05.), Reiner_Raucher (24.05.), HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 702 Autoren* und 105 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.822 Mitglieder und 426.818 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.05.2019:
Kurzgeschichte
Die Kurzgeschichte ist eine epische Kurzform zwischen Anekdote und Novelle. Sie ist eine kunstvolle "Wiedergabe eines... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Mt. Yasur von Hartmut (22.05.19)
Recht lang:  Deutschlands Hexen von HarryStraight (11895 Worte)
Wenig kommentiert:  Pellinger von RainerMScholz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  PKWU 1.3.7 von Manzanita (nur 17 Aufrufe)
alle Kurzgeschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Licht und Schatten
von FloravonBistram
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich eingeladen wurde" (paradoxa)

In der Abendsonne

Gedicht zum Thema Zufriedenheit


von Isaban

Äpfel schälen Knie an Knie der
Gartenammer lauschen vor dem
Haus mit Ausblick auf den Oliven-
baum und die weiße Ziege mit den
schönen Augen den Hund auf dem
Fuß eine Flasche Pinot und zwei
Gläser auf dem blauen Holztisch
das wäre Himmel bis ganz zum
Schluss.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Trainee (71) (22.02.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Isaban meinte dazu am 22.02.2019:
Ja.

Vielen Dank für deine Rückmeldung.

Freundliche Freitagsgrüße
Isaban




Edit: Ein d zuviel, übereifriger Tippfinger

Antwort geändert am 22.02.2019 um 11:08 Uhr
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (22.02.2019)
Für den Moment ...
Ich sehe meine Großmutter auf dem Hof sitzen und Erbsen palen.

Dein Gedicht ist so voll demütiger Bescheidenheit, dass ich fast glaube, sämtliche Glückseligkeit findet sich in der Tat in dieser und jegliches Streben nach dem Höher-Schneller-Weiter führt uns davon weg.

Lotta

Kommentar geändert am 22.02.2019 um 10:10 Uhr
diesen Kommentar melden
Isaban antwortete darauf am 22.02.2019:
Hallo Lotta,

ja, das iat auch eine schöne Interpretation. Vielen Dank dafür.
Es gibt Zeiten im Leben, da wird einem bewusst, dass die Konzentration auf das Wesentliche viel mehr Glück beinhaltet, als man es je zuvor im Leben geglaubt hätte.

Liebe Grüße
Sabine
diese Antwort melden
Cora schrieb daraufhin am 22.02.2019:
So bescheiden finde ich es gar nicht. Wer hat schon "Ausblick auf den Olivenbaum", ein absoluter Luxus. Oder ein Sehnsuchtsort, ein schöner Traum, wie der Konjunktiv in V8 andeutet.
Ich lese es als Metapher für das einfache Leben zu zweit, welches als Glück empfunden wird.
diese Antwort melden
Isaban äußerte darauf am 22.02.2019:
Hallo Cora,

du verleitest mich zur Redundanz:
Kurz und gut!

Auch dir vielen Dank für deine Rückmeldung.

Lieben Gruß
Isaban
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (22.02.2019)
Genauso ist es. LG
diesen Kommentar melden
Isaban ergänzte dazu am 22.02.2019:
Ja, das wäre himmlisch. LG
diese Antwort melden
Kommentar von niemand (22.02.2019)
Eigentlich sehe ich keinen "bescheidenen Wunsch/bescheidene Ansprüche" sondern ein durchaus luxuriöses Verlangen, grade in unserer Welt, in welcher die Masse Mensch in Plattenbauten hausen muss, mit Aussicht auf Mauern, in einer Umwelt leben muss in welcher Tiere massenhaft gequält werden, Lebensmittel manipuliert/teils vergiftet sind, die Natur versaut wird, die Freizeit des Arbeitenden beschränkt ist, die Luft verpestet etc.
Man ist scheinbar bescheiden mit seinen Wünschen und ersehnt doch etwas was kaum noch zu haben ist, in der im Gedicht beschriebenen Art. Und was kaum zu haben ist [für viele/den Großteil] kann man durchaus als Luxus bezeichnen. So ändern sich die Wertbegriffe. Käme man einem Arbeiter früher mit obigen Wünschen, hätte er ganz sicher gesagt: Bist aber bescheiden, willst so wenig! Das haben wir schon. Autos wollen wir, einen Swimmingpool, eine Villa, einen guten Posten und, und ... Im Mangelzustand aber bekommt alles einen besonderen Wert, selbst das Kleinste wird groß.
LG niemand
diesen Kommentar melden
Isaban meinte dazu am 22.02.2019:
Hallo niemand,

auch diese Sicht ist auf jeden Fall spannend und berechtigt.
Und auch nach dieser Interpretation wäre es eine Art Himmel auf Erden, nicht wahr?

Bewusst wird einem das meist erst, wenn ein wichtiger Faktor des Glücks beinahe oder ganz weggefallen wäre/ ist. Da grübelt man dann und begreift, was man wirklich braucht, was wirklich wichtig ist und wie wert man das, was man hat schätzen muss, auch wenn man nicht alle Modetrends mitmachen kann, kein dicker Brilli am Finger glitzert, der Golfclub eine Angelegenheit aus Romanen ist, wenn man kein Auto vor der Türe hat, wenn es statt einem Drei-Gänge-Menü dann mal nur in der Abendsonne geschälte Äpfel sind.

Ich freue mich, dass du dich in den Text vertiefen mochtest. Hab vielen Dank für Rückmeldung und Interpretation.
LG Isaban
diese Antwort melden
Wortfetzen
Kommentar von Wortfetzen (16.03.2019)
Zur Ruhe kommen, sich die Sinne bei einer alltäglichen und stereotypen Beschäftigung ganz entfalten lassen und sich einfach des Lebens freuen. Das ist Zufriedenheit und Glück in einem.

Liebe Grüße
Wortfetzen
diesen Kommentar melden
eiskimo
Kommentar von eiskimo (16.03.2019)
Vor meiner Finca sind die Ziegen braun, wir knacken Nüsse, der Holztisch ist aus Metall, aber mit einer Flasche Pinot kommen wir nicht aus - zum Glück reichts auch so!
träumend ein frierender
Eiskimo
diesen Kommentar melden
Teichhüpfer
Kommentar von Teichhüpfer (16.03.2019)
Ist Torge der neue Papst auf kv?
diesen Kommentar melden

Isaban
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 22.02.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 23.02.2019). Textlänge: 47 Wörter; dieser Text wurde bereits 149 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 21.05.2019.
Lieblingstext von:
Lluviagata, LottaManguetti, Oreste.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Dieser Text war am
16.03.2019
Kurztext des Tages
auf der Startseite.
Mehr über Isaban
Mehr von Isaban
Mail an Isaban
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von Isaban:
Lauf der Dinge Zartosphäre Nach der Dämmerung Randerscheinung Kaltes Buffet Windsbraut Pastell Einblick Suppenhaar Finalitäten
Mehr zum Thema "Zufriedenheit" von Isaban:
Niederungen
Was schreiben andere zum Thema "Zufriedenheit"?
Selbstversorgung (Ralf_Renkking) Gefährtin Gala (Galapapa) Buchstabensuppe (klaatu) unzufriedenheit - apho mit ps (harzgebirgler) Donald Trump (Jack) Gedankenfetzen vor dem ersten Kaffee 3 (Xenia) cheveux dans le chabanais (kein-belag) Was braucht der Mensch mehr? (Kleist) Seelentrockenheit (Galapapa) Solange du nur lächelst (Rothenfels) und 67 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de