Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Koreapeitsche (25.10.), Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 596 Autoren* und 88 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.246 Mitglieder und 450.443 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.10.2021:
Monolog
Der Ausdruck Monolog (v. griech.: Alleinrede) bezeichnet eine scheinbar ohne einen Zuhörer oder Gesprächspartner gehaltene... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Vorschub. von franky (28.10.21)
Recht lang:  heute nacht von jds (1289 Worte)
Wenig kommentiert:  Os bonecos de peluche von Lisboeta (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Flötenspieler. von franky (nur 44 Aufrufe)
alle Monologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ethik für heute. Moraltheoretische Überlegungen zu Terrorismus, Menschenrechten und Klimawandel
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich es gar nicht mag" (Macbeth)

Geber und Nehmer

Innerer Monolog zum Thema Menschen


von BerndtB

Wir wandern gemeinsam mit anderen. Sind schon etwas älter, aber noch gut drauf. Sie erzählen stets dasselbe. Wie es früher war. Von Vater und Mutter. Den früheren Berufen und dem Krieg  (bei dem sie noch Säuglinge, Kleinkinder oder Jugendliche waren). Sie erzählen, weil sie denken, dass sie wichtig sind.
Andere hören zu.
Sie reden von Krankheiten, Kochrezepten, Urlaubszielen, Ärzten, Kindern, Enkeln, Tieren.
Und andere hören zu.
Ihre Sätze beginnen mit „Ich…“.
Jetzt versuchen auch die anderen, zu reden.
Aber sofort kommen wieder die Besseren mit „Ich…“.
So ergeben sich die Lager.
Die einen geben, die anderen nehmen.
Beide verlieren.
Es kommt dabei nichts Neues heraus.
Wir trinken Bier oder Wein.
In der kommenden Woche kommt dasselbe.
Hilfe.
Wo sind diejenigen, die denken? Die HEUTE leben?
Wo finden wir sie?
Wo sind die Geber und wo die Nehmer?
Wir könnten eigentlich beides.
Das Internet ist voll – die Menschen scheinen leer zu sein.
Wir suchen.
Ist das wirklich das Schicksal nach 50, 60, 70,…?
In Asien, Südeuropa, Südamerika oder Afrika scheint es noch neugierige, wissensdurstige Menschen zu geben.
Vielleicht auch bei uns?

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de