Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.456 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 04.04.2020:
Monolog
Der Ausdruck Monolog (v. griech.: Alleinrede) bezeichnet eine scheinbar ohne einen Zuhörer oder Gesprächspartner gehaltene... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Flug zum Mond von IngeWrobel (07.03.20)
Recht lang:  Nekrolog (1) von krähe (1395 Worte)
Wenig kommentiert:  Höllenqualen... von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Du von etiamalienati (nur 42 Aufrufe)
alle Monologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Weihnachtsgeschichten, etwas anders
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ... das wird sich erst noch zeigen." (Stelzie)

Mit Hingabe

Dialog zum Thema Alltag


von Epiklord


Mit Hingabe
(von Epiklord)
„Was grinst du so unverschämt zufrieden, schon den ganzen Abend. Ist was Besonderes?“
„Nein, ich freue mich in einer Gesellschaft zu leben, deren Wirtschaft exponentiell wächst und nicht etwa linear.“
„Aber das ist doch selbstzerstörerisch mit der Zeit.“
„Ja, gerade deswegen genieße ich meinen Whiskey, es könnte ja mein letzter sein.“

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Regina (03.07.2019)
Zur Zeit der Pest gab es Straßentänze, wo diejenigen, die schon keine Überlebenshoffnung mehr hatten, sich ein letztes oder vorletztes Vergnügen leisteten. LG Gina
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (03.07.2019)
Ist das so eine Art Gutmenschen-Fatalismus?
Gut getroffen. Der Whisky ist hoffentlich aus der Region, vegan und fair gehandelt.
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de