Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.719 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.09.2020:
Schauspiel
Ernstes Drama mit tragischen Elementen, aber versöhnlichem Ausgang.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Alle gedopt von AchterZwerg (15.04.20)
Recht lang:  00 - Drei Pilotfilme und ein Goldfisch von Dart (5825 Worte)
Wenig kommentiert:  02 – Drei Mariachis und ein Goldfisch von Dart (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  In der Dämmerung von AchterZwerg (nur 139 Aufrufe)
alle Schauspiel
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

So(nett) - moderne poetik
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil kV ja bis auf Neonazis und Lügner praktisch alle nimmt" (BrigitteG)

Konjunktivischer Abort

Gedicht zum Thema Apokalypse


von RainerMScholz

Simon Petrus, der Fischer vom See Genezareth, bestand in Rom darauf, nicht wie Jesus Christus gekreuzigt zu werden, weil er dessen nicht würdig sei.* Aber die Römer mussten deswegen noch lange nicht das Kreuz, an dem er hängen sollte, herumdrehen. Sie brachen ihm die Hüfte und die Schulter. So konnte er, verkehrt herum gekreuzigt, der Belustigung der Arena dienen. Und dann hörte der Hahn auf zu krähen.

Wäre man nur nicht so dumm,
so abgestumpft und blöd,
und im Herzen so stumm.
Wenn das Licht leuchtete hell,
und im Keller wüchsen Bäume,
wäre man so schnell
bei den Schäumen der Träume.
Doch wir sind wie wir scheinen.
Man sollte nicht meinen,
dass wir es so weit schaffen.
Gestern waren wir Affen;
die Gehege sind entleert;
wir kehren heim.
Wir fressen den Keim,
aus dem das entwuchs.
Vielleicht sehen wir beim nächsten Mal
die Crux.

*"Acta Petri", 2. Jh.

© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (09.10.2019)
Hallo Rainer Maria,
die Prosa finde ich sehr gelungen; an den Versen könntest du noch arbeiten Und zwar in Richtung Verdichtung.

Eine Möglichkeit wäre:

Wären wir nur nicht so dumm
so abgestumpft und blöd
wüchsen in unseren Kellern Bäume

Doch wir sind wie wir scheinen

Gestern noch Affen, die Gehege geleert -
erkennten vielleicht erst
beim nächsten Versuch die Crux

und fressen bis dahin den eigenen Keim


Herzliche Grüße
der8.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de