Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Terminator (09.04.), kleinschreibe (08.04.), felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 627 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.966 Mitglieder und 434.607 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 10.04.2020:
Verserzählung
Ziemlich neu:  Noten von Borek (08.04.20)
Recht lang:  Rosalind - alias Aschenputtel von Mondsichel (2258 Worte)
Wenig kommentiert:  Fiorella von Seelenfresserin (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Et Kink is doo - Das Kind ist da von solxxx (nur 19 Aufrufe)
alle Verserzählungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Apfeltage regnen
von unangepasste
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich angemeldet habe" (elvis1951)

Sturm

Sonett zum Thema Zerrissenheit


von Ralf_Renkking

Die Zeit kam hervor, wie immer
lief sie im
Kreis herum, schlimm.
Am Himmel die klaffenden Schimmer
fielen durch Fenster in Zimmer
aus Grimm.
Gewalt endet nimmer.

Anmerkung von Ralf_Renkking:

madrigales Halbsonett.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Hannah
Kommentar von Hannah (13.12.2019)
Ja Frank es ist schlimm,

doch ob man die Zeit erfaßt, ist immer eine eigene Angelegenheit.
Die einzige Möglichkeit, die Gewalt zu zerstreuen, ist sie zu verstehen, denn nichts geschieht ohne Grund aus heiterem Himmel, die Ordnung wird immer regulieren, sonst wäre das Universum schon zusammen gebrochen, es benötigt immer Bewusstsein, denn es besteht daraus.

Gruß von Babette

Kommentar geändert am 13.12.2019 um 04:41 Uhr
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 13.12.2019:
Danke, Babette,

auch für Deine Empfehlung. Dein Kommentar ist wie immer super, doch Verstand und Bewusstsein haben eine Kehrseite. Du kennst doch sicher den alten Spruch: "Wo der Verstand endet, beginnt die Gewalt."
Dummheit ist eine Grundlage zu Gewalt, sie spielt sich meist auf eingefahrenen Gleisen ab, und das lässt sich auf die Relais im Schädel übertragen, Vorurteile besorgen ihr übriges. Wie immer nehme ich mich da nicht aus, und obiger Spruch lässt sich auch noch erweitern: "Wo der Verstand des einen endet, beginnt die Gewalt des anderen."
Dieser Antwortkommentar ist natürlich im Kontext zu sehen. Es gibt aber bestimmt genügend Leute, die in ihrer himmelschreienden Blödheit auf ihren Stereotypen hocken, und sich nur das heraussuchen, was sie brauchen, um Stunk zu verbreiten. Das ist auch eine Art von Gewalt, und macht mich fassungslos, denn mit Selbstreflexion hat das nichts mehr zu tun, und genau diese Leute laufen dann weinend zur Mami, und beschweren sich, wenn zurück gebissen wird.
"Gewalt erzeugt Gegengewalt", aber wie soll das demjenigen begreiflich gemacht werden, der überhaupt nicht kapiert oder noch schlimmer, gar nicht kapieren will, dass er der Initiator dieser Reaktion ist?

Ciao, Frank
diese Antwort melden
Hannah antwortete darauf am 13.12.2019:
Lieber Frank,

" wo der Verstand endet, da beginnt die Gewalt", gilt nicht, je mehr man versteht. Solange wie man Geschehen und Gewähren läßt, ist man geschützt. Und das Bewusstsein ist eine größere Macht als man glaubt.
Natürlich vermag man sich nicht gleich zu ändern, erst gefällt vielleicht so ein Gedanke und dann kann man nur ganz alleine da hineinwachsen, das Schicksal führt, auch mit Krisen und wieder Hilfen.
Auch ich will niemanden ändern, denn wer bin ich um zu wissen was ein anderer noch an Erfahrung braucht.

Auf jeden Fall weiss ich, dass das Falsche nicht durch Planung und Regeln zu ändern ist, das hat sich nun schon durch Ewigkeiten gezeigt.

Aber mach weiter so, ich glaube das Du noch einiges Erkennen wirst, ich spüre Deine unbewussten Fragen in Dir und diese wird dein Schicksal Dir beantworten.

Aufmunternden Gruß von Babette
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de