Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 68 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.013 Mitglieder und 437.298 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 03.08.2020:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Meine Braut von Didi.Costaire (23.10.19)
Recht lang:  Auf die Gefahr hin, dass ich bloß krakeele (Ghasele) von Didi.Costaire (138 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  WENN ICH AN DEINE WAHNSINNSSCHENKEL DENKE - geghaselte lust von harzgebirgler (nur 340 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das große Reimemachen
von plotzn
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil dies ein offenes Forum ist." (Peter)

Gesundheitswesen

Kritik zum Thema Geld


von Manzanita

Zitat eines Politikers (weder links noch rechts, mitte):
"Das private Gesundheitswesen ist ein öffentliches Gesundheitswesen."

Und ja, diesmal wird mein Text nicht gesperrt werden. Jetzt kommt mein Teil:
Das private Gesundheitswesen ist ein Geschäft.
Das öffentliche Gesundheitswesen auch.
Letzteres kann man aber ändern. Das ist dann aber nicht ökonomisch.

 
 

Kommentare zu diesem Text


LotharAtzert
Kommentar von LotharAtzert (03.07.2020)
Mir als … na, wie nennt man Typen wie mich - Outlaw, naja, irgend sowas … mutet das Wort "Gesundheitswesen" an, wie eine Verballhornung der einst schönen deutschen Dichtersprache: ich stelle mir ein krankes Volk vor, das an ein Wesen glaubt - das Gesundheitswesen, eine Art Gott, dessen Priester den Krankenkassen vorstehen und in Beitragssätzen nicht nur sprechen, sondern diese auch einfordern. Und auch wenn ich selbst versichert bin, so glaube ich doch nicht an Gesundheitswesen, sondern an die Natur des Geistes, die zum Nulltarif gesund macht, wenn man sie läßt und ihr in der Folge Achtung erweist.

Tashi delek
Lothar
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 03.07.2020:
Rettet die Natur des Geistes auch Zähne, heilt sie Knochenbrüche und bewahrt sie vor dem Sterben?
diese Antwort melden
LotharAtzert antwortete darauf am 03.07.2020:
Mit Saturn (Zeit) hast du nix am Hut, was?
Ich erklärs: Früh genug angefangen, gibt es nichts zu retten, denn wo Krankheit nicht ist … darfst es selbst ergänzen. Ist das Kind aber schon in den Brunnen gefallen, kann man es nicht mehr herausmeditieren, sondern hier greift die Graeculinische Logik.

Vor dem Sterben bewahren, um was zu retten? Das Fettego? Hier sei, wenn schon nicht Vajrasattva, doch wenigstens Hugo vor
Sterben, ich hab es vor kurzem erst als die Kunst der Künste bezeichnet - bekanntlich fällt kein Meister vom Himmel.
diese Antwort melden
Graeculus schrieb daraufhin am 03.07.2020:
Aha, wenn man nicht früh genug anfängt, kann auch der Geist nicht mehr retten. Was immer das für ein mit schweren Behinderungen geborenes Kind bedeuten mag.
Das Sterben ist bekanntlich die einzige Prüfung, die jeder besteht. Viele allerdings mit großer Prüfungsangst. Vor letzterem (nur vor ihm!) mag eine geistige Schulung helfen.

Daß ich selbst übrigens weder krank bin (bisher!) noch Ärzte benötige (bisher!) noch irgendwelche Medikamente nehme (bisher!), führe ich teils auf Glück, teils auf eine günstige Basis-Ausstattung zurück.
Soll ich es nun auf meinen Geist zurückführen (und mir gleichsam selbst auf die Schulter klopfen)? Lieber nicht. Die Götter (meine Götter) haben einen mißgünstigen Blick.
diese Antwort melden
LotharAtzert äußerte darauf am 03.07.2020:
Wenn wir ernsthaft (-respektvoll miteinander umgehen) reden, können wir uns annähern, aber sobald Polemik dazu kommt geht nichts mehr.
Du sprichst von deinem Geist. Schon das kann mißverstanden werden: der Geist ist nicht Privatbesitz, sondern ein Vermögen, das sich unter günstigen Umstämden dem offenbart, der offen dafür ist. Da ist ein Schulterklopfen unangebracht. Auch ist der Bodhisattvagedanke jener, alles Erwirkte unmittelbar weiter zu geben und nichts für sich zu behalten.
"Das Sterben ist bekanntlich die einzige Prüfung, die jeder besteht"
- Auch das ist eine Behauptung, die deine Sichtweise voraussetzt, also nichts mit "bekanntlich". Die meine - von den tibetischen Lehrern übernommen - ist, daß nach dem Herzstillstand die Prüfung erst in die entscheidende Phase kommt, wo die einen von ihren aufsteigenden Projektionen durch die verschiedenen Bardos gejagt werden und die andern erkennen, daß es sich "nur" um ihre eigenen Projektionen handelt, die man nicht fürchten braucht.

Ich glaube, das übersteigt jetzt etwas Manzanitas Intention.
diese Antwort melden
Stelzie
Kommentar von Stelzie (03.07.2020)
Auch im Gesundheitswesen geht es vor allem um eines: um Zahlen. Das ganze Ding muss sich rechnen, das ist nicht anders als in jedem anderen Geschäft auch.

Liebe Grüße
Kerstin
diesen Kommentar melden
Manzanita ergänzte dazu am 03.07.2020:
Stimmt, es muss sich aktuell rechnen. Aber, warum?
diese Antwort melden
Stelzie meinte dazu am 03.07.2020:
Damit es auch weiterhin Krankenhäuser mitsamt Personal geben kann... Das ist nur ein Beispiel. Die Krankenkassen bezahlen für eine Krankheit einen Betrag X. Von dem müssen Medikamente, Personalkosten, anfallende Unteruchungen, eventuelle Operationen usw. beglichen werden. Da ist es manchmal schwierig zu haushalten.
Ich hoffe, ich konnte dir das bissel deutlich machen.
diese Antwort melden
Manzanita meinte dazu am 03.07.2020:
Ich verstehe, wie ein Krankenhaus Geld machen soll.

1. Warum muss sich nur das einzelne Krankenhaus und nicht das gesamte System rechnen, WIE IN ANDEREN LÄNDERN?

2. Warum muss sich etwas öffentliches überhaupt lohnen? Sind im Keller der Bundesbank etwa keine Goldbarren?
diese Antwort melden
HerrNadler (33) meinte dazu am 03.07.2020:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 03.07.2020:
Funktioniert in denjenigen Ländern, in denen die einzelnen Krankenhäuser nicht kostendeckend arbeiten müssen, das Gesundheitssystem bzw. - wie im Sozialismus - das gesamte System besser?
diese Antwort melden
Manzanita meinte dazu am 04.07.2020:
Ja, aber nicht gut genug (Beispiel Spanien). Das gesamte System sollte, genauso wie bei der Bahn, nicht kostendeckend arbeiten müssen.

Antwort geändert am 04.07.2020 um 12:19 Uhr
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 04.07.2020:
Ich weiß zu wenig darüber. Wie steht es in Großbritannien? Michael Moore preist den dortigen Gesundheitsdienst ... im Vergleich zu den USA, wo alles privatwirtschaftlich organisiert ist.
Ich höre aber auch gegenteilige Stimmen.
In Deutschland wird vor allem mit Privatpatienten viel Überflüssiges gemacht, um Geld zu kassieren. Das unterbleibt natürlich, wenn es keine Privatpatienten gibt.
diese Antwort melden
Kommentar von Regina (10.07.2020)
Pflanzenmedizin ist am billigsten und kann teilweise selbst erlernt werden. Dem Krankenhaus ist es egal, ob die Kassenbeiträge steigen, es will möglichst hohe Einnahmen einfahren. Wir nähern uns immer mehr amerikanischen Zuständen, die nach dem Profitprinzip arbeiten. Dort haben Arme keine Krankenversicherung. LG Gina
diesen Kommentar melden
Manzanita meinte dazu am 11.07.2020:
Stimmt, aber, genauso wie in den USA geht es auch hier um den Profit. Nur haben hier (zumindest theoretisch) auch arme Menschen eine Krankenversicherung.
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de