Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 627 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.962 Mitglieder und 434.319 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 31.03.2020:
Konkrete Poesie
Mit konkreten Gedichten entstand um 1960 eine Form von Lyrik, die Sprache als Experimentierfeld versteht. Oft wird das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Q von buchtstabenphysik (21.03.20)
Recht lang:  Zwiespalt von Nachtpoet (701 Worte)
Wenig kommentiert:  Gedankenfilter ausgetauscht. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  short story by night von buchtstabenphysik (nur 20 Aufrufe)
alle Konkreten Poesien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

MandelSplitter
von Moja
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier wohl alle willkommen sind, oder?" (Ganna)

Meeresrauschen

Geschichte zum Thema Melancholie


von Anyango

Das Meer hatte sie schon immer magisch angezogen. Als Kind war sie einmal mit ihren Eltern am Mittelmeer. Sie hatten sich ein Tretboot geliehen und waren ein bisschen damit herumgefahren – ihr kam es wie eine stundenlange Reise vor. Plötzlich tauchte vor ihnen ein unvorstellbar großes Schiff auf, es musste der fliegende Holländer oder die Santa Maria gewesen sein. Vermutlich war es ein kleines Fischerboot, aber das Bild des mystischen Schiffs war in ihrer Erinnerung so gigantisch und deutlich, wie sie es als Kind wahrgenommen hatte.
Schon an diesem Tag vor vielen Jahren war ihr die Rolle, die das Meer in ihrem Leben haben sollte so klar wie heute. Nur hatte sie es sich damals anders vorgestellt. Es sollte sie weit weg zu großen Abenteuern tragen. Weit weg tragen sollte es sie heute jedoch auch.
Sie ging langsam durch den Sand, als wollte sie sich jedes Sandkorn, das ihre Füße berührte einprägen. Sie blickte auf das Wasser, dass für sie immer ein Symbol der Sehnsucht war und nun ihre letzte erfüllen sollte. Sie war ruhig und entspannt wie seit Monaten nicht mehr und doch stimmten sie die Erinnerungen an die glücklichen Tage ihrer Kindheit, die der salzige Geschmack auf ihren Lippen hervorrief etwas melancholisch.
Wann war sie so traurig geworden? War es wirklich die Welt, die sie mit jeder Erkenntnis über ihre Härte mehr zum verzweifeln brachte? War es das Gefühl nie die Heldin sein zu werden, die am Ende der Geschichte alle rettet? War es ihre augenblickliche Situation, die aus Warten, Langeweile und Unausgefülltheit bestand? War es die Liebe, die sie nicht mehr suchte, nur um nicht feststellen zu müssen, das sie nicht da war?
All das spielte keine Rolle mehr, als sie wie vor einem Weg, den sie nun betreten würde vor dem riesigen Gewässer stand und noch einmal die letzten Strahlen der untergehenden Sonne in sich aufsog. Sie spürte das Wasser an ihren Zehen, als sie Stimmen hinter sich hörte. Sogar hier, an der Stelle des Strandes, die ihr vor Touristen sicher zu sein schien, weil das nächste Hotel weit entfernt war, konnte sie nicht ungestört sein. Es war eine ältere Dame mit einem kleinen Kind, die sie in ihrer Ruhe unterbrachen. Die beiden hatten sie gesehen, aber gingen ohne sie zu grüßen weiter, als hätten sie bemerkt, dass sie unerwünscht waren. Sie sah ihnen nach und konnte nur noch hören, wie die ältere Dame, die sie für die Großmutter des Kindes hielt, mehr zu sich selbst, als zu dem vorauslaufenden Mädchen sagte: „Es ist so schön hier mit Dir spazieren zu gehen. Irgendwann wirst du hier vielleicht wieder gehen, mit deinem Freund oder sogar deinen Kindern. Ich werde dann nicht hier sein, um dir zu sagen du sollst dich in Acht nehmen und nicht so schnell laufen. Aber ich mache mir keine Sorgen. Denn egal wie viele Aufgaben das Leben für dich bereit hält, ich weiß, du wirst deinen Weg immer irgendwie gehen.“
Sie hatte ihren Blick wieder dem Meer zugewandt, doch die Tränen in ihren Augen verrieten, dass die Worte der Frau zu ihr durchgedrungen waren. Sie dachte an ihre eigene Großmutter, die immer so stolz auf sie war, an ihre Eltern, die an sie glaubten, auch wenn sie es selbst schon lange nicht mehr tat, an ihre Freunde, die gerne mit ihr an diesem Strand spazieren gehen würden.
Der zarte Hauch des Windes, den sie erst jetzt bemerkte war wie eine sanfte Hand, die ihr endgültig wies sich umzudrehen und  von dem geliebten Meer Abschied zu nehmen. Ihr war, als hätte sie einen guten Freund verloren, der sie so lange getröstet hatte. Sie trauerte um den Freund, weil sie wusste, sie würde seinen Trost vermissen, aber sie dankte der unbekannten Frau für ihr neues Leben.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von rheinfrau (73) (14.06.2004)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Anyango meinte dazu am 14.06.2004:
Freut mich, dass es Dir gefällt! Danke für den Kommentar.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Anyango
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 14.06.2004. Textlänge: 620 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.436 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 05.03.2020.
Leserwertung
· berührend (1)
· gefühlvoll (1)
· melancholisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Anyango
Mehr von Anyango
Mail an Anyango
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 1 neue Geschichten von Anyango:
Weltverbesserer
Mehr zum Thema "Melancholie" von Anyango:
Fragmente Wieder unten Liebeslied Tal der Monde Se soucier Possenspiel Nachts allein Spaziergang im Nebel
Was schreiben andere zum Thema "Melancholie"?
Der Seemann (SKARA666) Noch e i n Gedanke (fritz) Melancholie (JulieBerger) Verdammte Schweden dieser Erde... (RainerMScholz) Die Hängenden Gärten II (tueichler) GS209 Trauer unter Feiernden (kaltric) senryu (cafe im herbst) (BeBa) only some blues (BeBa) Melancholie, regenfad. (Walther) Tief in mir rauschen die Wälder und Schatten (LotharAtzert) und 157 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de