Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.670 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 07.07.2020:
Haiku
Das Haiku ist eine vom Tanka abstammende, reimlose Gedichtform mit drei Versen und je 5-7-5 Silben pro Zeile. Es stellt einen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Es grünt so grün! von wa Bash (30.06.20)
Recht lang:  Die Axt von idioma (317 Worte)
Wenig kommentiert:  Am Ruder von wa Bash (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Birken streifen von wa Bash (nur 35 Aufrufe)
alle Haiku
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Der Blaue Rubin
von Borek
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Texte schreibe und hier her gefunden habe." (PollyKranich)
5 de octubreInhaltsverzeichnis10 de octubre

7 de octubre

Bericht zum Thema Reisen


von RainerMScholz


(von RainerMScholz)

(von RainerMScholz)
In Guanajuato findet das weltberühmte Festival de Cervantes statt. Wir kommen zu jeder Party rechtzeitig. Die Stadt platzt aus allen Nähten. Im Hotel Alhondigo ist ein Zimmer nur für eine Nacht frei. Dafür fliegen wir am nächsten Morgen schon um Viertel vor zwölf 'raus und Connys Reisewecker ist verschwunden. Zwielichtige Typen an der Rezeption.
Big Pipe Pepe wird im Pizza Piazza von fünf Frauen gleichzeitig verarscht. Mayonaise als Spermaersatz.
Da ist El Mariachi schon besser dran mit seinen Schnulzen in der Studentenkneipe - der sieht so gut aus -, und die Hälfte der männlichen Kundschaft singt mit. Gitarre und lange schwarzglänzende Haare. Komm wir gehn'! Nein, noch ein bißchen, bitte. Gott weiß, wie ich solche Typen hasse.
Modernistische Wandgemälde und eine kaufkräftige Kundschaft, die sich für schwer intellektuell hält. Braungebrannte Conchitas himmeln schnauzbärtige Typen an, die ihnen das Bier bezahlen, Corona. Gefühlsduselig bis zum Erbrechen. Das muss die spanische Seite der mexikanischen Seele sein.
Und Big Pipe Pepe leidet unter seinem Machokomplex. Frauen lachen. Die Welt scheint in Ordnung.
Und ich bin auch schon halb besoffen.

8 de octubre

Der Flötenspieler im El Anjibe pfeift eine Melodie: The good, the bad and the ugly. Dazu Cerveza Indio und El Presidente Cognac. Dass er eben noch für die Haute Boheme im Frack gespielt hat in der Oper nebenan, sieht man ihm nicht an und er kennt jeden hier.
Die Drei-Mann-Band heizt ein, die Stadt kocht. Junges Fleisch und heiße Temperaturen, die Nacht ist da. Trommelwirbel knochiger Hände auf zerkratzten Bongos. El Groucho lacht schwarzschnurrbärtig in den Marmorsäulengang, Hände recken sich zur Decke, lachende Gesichter. Applaus. In der Arena der Gefühle. Jetzt zeig', was du kannst, weißer Mann. Warum sollte es hier anders sein.
Conny weist auf die Typhusgefahr hin, die Eiswürfel in hochprozentigen  Getränken (dennoch) mit sich brächten. Ja. Oder war es etwas anderes.
Junges Fleisch.
Big.
Wer will das schon so genau wissen.

9 de octubre

Auf dem Plaza de Alhondiga sollen die Russen laut Programmheft im Rahmen des Festivals auftreten, Bolschoi Don Kosaken oder so. Kurz nach acht Uhr, klarer Sternenhimmel, der Bühnenvorhang ist rot und blau angestrahlt; dann: urmexikanischer Folkloretanz, Federschmuck und Feuerspiel. Meditative Musik, womöglich aus Neuseeland, aber wenig russisch. Die Gänsehaut stimmt dennoch. Feuerspucker. Sternschnuppen verbrennen im Himmel über Guanajuato. Versäumt, einen Wunsch zu denken, ohne ihn zu verraten.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

5 de octubreInhaltsverzeichnis10 de octubre
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de