Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.434 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 04.04.2020:
Monolog
Der Ausdruck Monolog (v. griech.: Alleinrede) bezeichnet eine scheinbar ohne einen Zuhörer oder Gesprächspartner gehaltene... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Flug zum Mond von IngeWrobel (07.03.20)
Recht lang:  Nekrolog (1) von krähe (1395 Worte)
Wenig kommentiert:  DU von pArAdoX (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Du von etiamalienati (nur 42 Aufrufe)
alle Monologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
best german underground lyriks
von Eolith
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich zeige." (Seelenfresserin)
Mein DunkellichtInhaltsverzeichnisDie Peitsche der Entscheidung

Auferstanden aus dem Leichental

Prosagedicht zum Thema Aufwachen


von Mondsichel

An jenem Tage, an dem Du mir
die Wahrheit an das Herze legtest.
Schälte jedes Deiner Worte mit Klingen,
die Traumwelt von meinem Selbst.
Wehe mir, die so leichtgläubig sich bewegte,
durch ein Äon deren Leibspeise die Naivität.
Mein Spiegelbild in Deinen Augen durchbohrte,
mit einem Dolchstoß mein gesamtes Weltbild.

Und ich stand da, nackt und bleich,
aus dem Tal der Leichen aufgestiegen.
Glaubte ich doch gelebt zu haben,
sah ich nun mein zerrissenes Totenhemd.

Die verfaulte und verweste Gestalt,
dort im Spiegel, sie starrte so leer.
Tief in meine Seele, die im Schatten,
sich verbergen wollte vor dem Blick.
Doch keine Flucht, kein Entrinnen möglich,
vor dem bittersüßen Geruch des Todes.
Aller Dinge die ich als wahrhaftig ansah,
und nun in offenen Gräbern ertranken.

Ich schwamm in verborgenen Tränenmeeren,
fast ertrinkend an fortgeschrittener Resignation.
Die ihren Weg zu mir längst gefunden hatte,
während ich noch dachte ausgeglichen zu sein.

Längst verhallte Schreie streckten mich nieder,
denn die Zeit war zu kurz um zu vergessen.
Je mehr ich sah und je mehr ich erwachte,
desto fester packte mir das Leben an die Kehle.
So verfallen und verloren, wie ich mich nun sah,
in den Spiegeln Deiner tiefen Seelentäler.
Musste ich mich stellen von dem ich lange glaubte,
das es mein Himmel - aber doch nur eine Lüge war.

Ich hatte die Wahl und habe falsch gewählt,
mich selbst begraben im grauen Kleid der Angst.
Du hast mich geweckt und nicht allein gelassen,
musste ich auch erneut Entscheidungen treffen.

Dies ist nur der Beginn einer Auferstehung,
um das zu werden was ich wirklich bin.
Ich bin bereit, brauch es auch gewisse Zeit,
die Vergangenheit Vergangenheit werden zu lassen.
Doch mein Blick ist ein anderer geworden,
er wird auch morgen schon wieder ein anderer sein.
Vielleicht erfüllt von Mut und Entschlossenheit,
denn ängstlich soll er niemals mehr erscheinen...

(c)by Arcana Moon

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von manchmal (61) (19.09.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 19.09.2008:
*lächel* Das tue ich... ich habe lange Zeit genug im Grab gelegen. Lieben Dank für Deinen lieben Kommentar...

Grüßle aus Berlin
Dat Arcy
diese Antwort melden
franky
Kommentar von franky (19.09.2008)
Hey liebe Arcy,

Du sollst für die Zukunft unendlich auferstanden bleiben
und weiter solche schönen Texte schreiben.

Viele liebe Grüsse
von
Franky mit Lächeln für dich
diesen Kommentar melden

Mein DunkellichtInhaltsverzeichnisDie Peitsche der Entscheidung
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Zeit des Erwachens.
Veröffentlicht am 19.09.2008, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 03.08.2010). Textlänge: 309 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.011 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 02.04.2020.
Lieblingstext von:
franky.
Leserwertung
· ergreifend (1)
· ermutigend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Erkenntnis Aufstehen Aufwachen Realität Wahrheit Traum Traumwelt
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Prosagedichte von Mondsichel:
Tosend Wind Lebenskreis (Geburtstagsgruß) Der letzte Tropfen Blut Der Beginn Wunscherfüllt unglücklich Vom Brote der der Gerechtigkeit Ein neues Kapitel Meine allererste wahre Liebe Schicksalstor Zurück zum Ursprung
Mehr zum Thema "Aufwachen" von Mondsichel:
Manchmal fürchtet man was man liebt
Was schreiben andere zum Thema "Aufwachen"?
Teilen und herrschen (5) Nachwort (solxxx) Das Buch (Teichhüpfer) Der Winter Herbst ist kalendarisch (klausmaletz) Teilen und herrschen (2) Klimawandel (solxxx) Harter Realismus (Ephemere) Teilen und herrschen (1) Vorwort (solxxx) Teilen und herrschen (3) Parteien (solxxx) Erwachen (Ralf_Renkking) Definition (Ralf_Renkking) Auslese (AvaLiam) und 218 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de