Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Piroschka (18.11.), Neuanfang (18.11.), Sternenstaub (16.11.), Bleedingheart (15.11.), guyIncognito (12.11.), stinknormal (12.11.), PrismaMensch (11.11.), duisburger76 (09.11.), Algolagnie (09.11.), domenica (08.11.), pewa (05.11.), Benno16 (01.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 768 Autoren und 123 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 19.11.2018:
Parodie
Der Begriff Parodie bezeichnet die verzerrende, übertreibende oder verspottende Nachahmung eines bekannten Werkes, wobei zwar... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sag ich beim Italiener immer von eiskimo (19.11.18)
Recht lang:  8 von Dart (3275 Worte)
Wenig kommentiert:  Zuckerwattewunderwoge von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Made von IngeWrobel (nur 32 Aufrufe)
alle Parodien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Gewitterdämmerung. Gedichte über Welt- und Sonnenuntergänge
von DerHerrSchädel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Tiefgründiges unterhaltsam erzähle" (JoBo72)

Der letzte Tropfen Blut

Prosagedicht zum Thema Liebe und Sehnsucht


von Mondsichel

Und gäb’ ich auch den letzten Tropfen Blut,
wär’ nicht gestillt die Sehnsucht nach dem Tod.
Den ich in Deinen Armen fand und lieben lernte,
während die Welt sich weit von mir entfernte.
Von Schwingen bewacht und eingehüllt,
hat das Bild sich endlich in mir erfüllt.
Vor dem ich floh in jedem Augenblick,
kamst Du auch stets an meine Seite zurück.

Du weißt, ich werde mich nicht ergeben,
und die Sünden einer Leidenschaft leben.
Brennt in mir auch die Wollüstigkeit,
leb ich lieber im selbst geschaffnen Leid.
Denn stets werd ich nur im Kampf erliegen,
dies Spiel ist’s das mein Herz will lieben.
Von Erde geboren, in Flammen erwacht,
Finsternis ist’s, die in mir lacht.

Trau ruhig dem blendenden Angesicht,
wenn Du willst das Morpheus zu Dir spricht.
Versuche zu fühlen und Du wirst sehen,
die dunklen Schleier werden von mir wehen.
Im Kuss einer namenlosen Begierde ertrinkend,
immer tiefer im Verlangen des Spiels versinkend.
Nicht Blut ist’s das uns aneinander bindet,
Gewissheit, dass jede Illusion alsbald entschwindet.

(c)by Arcana Moon

 
 

Kommentare zu diesem Text


LordSakslane
Kommentar von LordSakslane (15.02.2013)
Ein herrlich dunkles Bild von Liebe und Leidenschaft... Gefällt mir :)
diesen Kommentar melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de