Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Pelagial (25.03.), Böhmc (25.03.), Kettenglied (24.03.), elissenzafine (23.03.), Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 724 Autoren und 111 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 26.03.2019:
Konkrete Poesie
Mit konkreten Gedichten entstand um 1960 eine Form von Lyrik, die Sprache als Experimentierfeld versteht. Oft wird das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Glückliche Zeiten von Wortfetzen (13.03.19)
Recht lang:  Zwiespalt von Nachtpoet (701 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Verachtung von RainerMScholz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich schreibe von der Raummstation auf dem weg zum mond (scheiss tastatur) von Inlines (nur 154 Aufrufe)
alle Konkreten Poesien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Motor City
von MrDurden
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es Neugierde gibt" (TassoTuwas)

Ansichten einer Schaufensterpuppe

Gedankengedicht zum Thema Menschen


von sundown

Mag euch mein Horizont auch klein erscheinen,
so seh ich doch, so Aug in Aug
mit dir, du Mensch,
ein Mehr an Welt,
das nicht an Glanz verliert,
weil eilig Schritte es misshandeln.

Seh klarer wohl die Jahreszeiten,
denn kalkulierbar ist der Winkel
jedes Sonnenstrahls .

Sitz hinter Glas, brauch keine Steine,
bin eurem ew´gen Streben
längst entrückt.

Im Slapstick-Kino könnt´s nicht besser sein.

Wie gut , dass Spott nur in Gedanken weilt
und meiner Augen Ausdruck starr.

Auch ich muss meine Miete zahlen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


MagunSimurgh
Kommentar von MagunSimurgh (03.07.2009)
Sooo – sorry, dass ich erst jetzt hier vorbei schaue. Aber ich habe mittlerweile so viel abonniert, dass ich kaum unmittelbar auf die Abomails kommentieren kann.

Also ich finde den personifiziertenden Symbolismus, den du durch dieses Gedicht trägst, sehr stilvoll – es gibt dem lyrischen Subjekt, also der Pupe, so eine Erhabenheit (oder eher Gelassenheit?) über unser unruhiges Treiben.

Verkannt, unerkannt – und damit arrangiert, die Schaufensterpuppe und sie könnte jeder Mensch sein, der aufgrund seiner Funktion im Mittelpunkt stehen muss, sie ist austauschbar, gesichtslos.

Stimmt mich mal wieder sehr nachdenklich...

Liebe Grüße,
Magun

PS: Aber eins möchte ich doch im Sinne der Wissenschaft gesagt haben: Das Sonnenlicht fällt parallel, also das direkte Sonnenlicht fällt nur in einem Winkel auf dich, nämlich Sonnenhöhe. (Mit den diffusen Brocken Licht und Spiegelungen etc. sieht das dann natürlich anders aus.)
diesen Kommentar melden
sundown meinte dazu am 03.07.2009:
Ich mag sie..deine Interpretationen..da fast immer..treffsicher..auch hier...
Zu den Sonnenstrahlen...
glaub mir, wenn ich mir um die wissentschaftliche Seite Gedanken machen würde...ich brächte keinen Text zustande...es würde mir nämlich keinen Spaß machen...Schreibflussunterbrechung...grauenvoll!!


Seh klarer wohl die Jahreszeiten,
denn kalkulierbar ist der Winkel
jedes Sonnenstrahls .

Meine Vorstellung war folgende..Mit jedem Tag im Jahr verändert sich der Sonnenstand..ergo für mich logischerweise auch der Einfallswinkel...
ganz allgemein ohne wissentschaftlichen Hintergrund betrachtet. ( bedenke..ich bin immer noch blond )..im März steht sie um 16.00 noch tiefer als im April..vastehste mir?
Also für die Puppe kalkulierbar, weil sie ( die Puppe ) immer an der gleichen Stelle steht.
LG sundown, die jetzt erst mal etwas über paralleles Sonnenlicht nachlesen muss...
diese Antwort melden
MagunSimurgh antwortete darauf am 04.07.2009:
Hey,

war mir schon klar, wie du das meintest, war doch nur eine meiner klugscheißerischen Bemerkungen, die ich mir nicht verkneifen konnte, hehe.

Selbstverständlich ist das Sonnenlicht (da aus einer fast-Kugel) ursprünglich nicht symmetrisch, doch aufgrund der großen Entfernung kann das bei uns eintreffende Sonnenlicht als parallel verstanden werden.

Liebe Grüße ausm Astronomie-Lexikon *g*
diese Antwort melden
Kommentar von inua (36) (04.07.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de