Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), Antigonae (11.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 702 Autoren* und 107 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.820 Mitglieder und 426.622 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.05.2019:
Historisches Drama
Drama mit geschichtlichen Stoffen und geschichtsphilosophischen Aussageabsichten
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ohne Huren gäbe es keinen Kafka von Augustus (09.03.19)
Recht lang:  Bürokratie und Nation von TrekanBelluvitsh (1409 Worte)
Wenig kommentiert:  Diebe / Lästigung von mannemvorne (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Donald Trump von Jack (nur 113 Aufrufe)
alle Historischen Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Burnberry, ein Hund und andere Chaoten
von Berni43
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich die Plattform nicht mit prosaischem "arse-dribble" (Stephen Fry) zumülle" (Hecatus)

euphemistisch

Alltagsgedicht zum Thema Freiheit/ Unfreiheit


von Momo

Wo man einst Müll entsorgte
kann man jetzt schaukeln
wo man keinen Heller auf morgen borgte
sieht man jetzt Falter gaukeln.

Die Reste vom Wohlstand sind blumig kaschiert
zwei Jogger laufen auf Sand
und hier und da wurden Bänke drapiert
zum Ruhen auf hügligem Land.

An grauen Wänden darf man jetzt klettern
die Schornsteine stehen still
und Maler dürfen die Wand bekleckern
es ist egal, in welchem Stil.

Und über allem schwebt Sommer
die Luft ist ganz klar
fast nichts mehr erinnert
was hier einmal war.

Nur Vögel sieht niemand
zum Himmel aufsteigen
dafür fliegen jetzt Drachen
die tanzen den Reigen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AZU20
Kommentar von AZU20 (01.06.2012)
Und keine Gase aus der Tiefe? LG
diesen Kommentar melden
Momo meinte dazu am 01.06.2012:
Die ehemalige Deponie ist fein säuberlich mit Folie abgedeckt.
Das erklärt auch, warum es nur an den Grenzen des Areals einen Baumgürtel gibt: Die Wurzeln würden die Folie beschädigen/zerstören.

Aber was ist mit Wühlmäusen und anderem nagenden Getier, denke ich gerade? Es soll da ja recht resistente Tierchen geben, die sich an ihre Umgebung anpassen, und die fressen auch Löcher in Folien – aus ist es mit der Isolation.

LG Momo
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (01.06.2012)
Liebe Momo,
die Natur verhält sich gegenüber Mülldeponien tatsächlich wie ein liebenswürdiger Euphemismus. Ich lasse mich dadurch gerne illusionieren. Aber den Verdacht, dass die Basisabdichtungen, von den Deponiebetreibern für ganz sicher erklärt, löcherig werden, kann ich nicht verdrängen. Du hast die Unsicherheit sehr schön gestaltet.
Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
Momo antwortete darauf am 01.06.2012:
Der Mensch unterstützt dabei die Natur natürlich nach allen Kräften.
Aber seltsam ist es schon, dass dort, wo ich noch vor ein paar Jahren meinen Sperrmüll hingekarrt habe, ein Freizeitangebot mit Erholungscharakter entstanden ist, und auch, wenn ich dort hin und wieder ganz gerne verweile, vergesse ich nicht den Grund, auf dem das alles entstanden ist.

Was von solchen Beteuerungen, etwas sei ganz sicher, zu halten ist, weiß man inzwischen. Bei der Lagerung von Giften und gefährlichen Stoffen gibt es wohl immer ein Restrisiko, das man einkalkulieren muss.

Danke für deinen Kommentar, Ekki, und natürlich auch für's Extra.

Liebe Grüße
Momo
diese Antwort melden
Kommentar von Gruszka (62) (01.06.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Momo schrieb daraufhin am 01.06.2012:
Gemessen an „auf alle Zeiten“ ist die Zeitspanne, die der Mensch überblicken kann, ein Fliegenschiss.

Der Blick vom Mount-ever-Rest ist schon ganz beachtlich. )

Mit Dankesgrüßen
Momo
diese Antwort melden
Kommentar von Steyk (61) (02.06.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Momo äußerte darauf am 02.06.2012:
Ich fürchte auch.
Ja, die Vögel mit ihrem siebten Sinn ...

Liebe Grüße
Momo
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de