Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
CharisMa (16.02.), K-rin (16.02.), tortellini (16.02.), Gymnocladus (14.02.), hme (13.02.), xxxxx (12.02.), peregrino (10.02.), WOLKE_4 (09.02.), MadMan (08.02.), Hollyger (06.02.), Ingrid. (06.02.), lightpainter (03.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 813 Autoren und 117 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 18.02.2018:
Dokumentation
Umfassende Sammlung und Aufbereitung authentischer Zeugnisse zu einem Thema
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  HERAKLES IM ABENDLAND von Heor (21.12.17)
Recht lang:  Werter Werther! von Bergmann (32608 Worte)
Wenig kommentiert:  Der dreizehnte Apostel -6-: Die Missionsreisen von Bluebird (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Neues vom Unsympath (oder Brief an eine Behörde) von Karlo (nur 76 Aufrufe)
alle 171 Dokumentationen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Spargelstecherin
von AZU20
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil sie es nicht besser wissen" (Mutter)
Oh, mein GottInhaltsverzeichnisGrüß Gott oder der perfekte Morgengruß

(Schm)ierentheater

Text zum Thema Lebensweg


von Rudolf

Wenn alles geregelt ist und wenn wir uns informieren und unsere Kinder dressieren, formieren vielleicht deformieren, wenn wir eine starre Gesellschaft konstruieren und uns selbst rasieren, zensieren und sterilisieren - machen wir das, um glücklich zu sein?

Ist das das Beste?


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von niemand (07.02.2014)
Na, ja ohne Regelungen geht ja wohl nix, wenn man eine Gesellschaft mit mehr als zwei Personen aushalten will, und selbst bei zwei Personen muss man sich auf etwas einigen, damit man sich gegenseitig nicht fertigmacht , wie auch immer dies aussehen mag. Und was heißt hier "deformieren". Alles was einer Anarchie entgegen wirkt ist doch eine Deformation des Einzelnen. Nur, wer kann schon in einer Anarchie leben. Der Stärkere, der Brutale wird sich durchsetzen, gewiß ... Sind das nicht kindische
Utopien alles wild wachsen zu lassen? Natürlich sollte man nicht regeln um der Regel willen, aber um der Überlebensmöglichkeit einer Masse von Menschen bleibt es unausweichlich. LG niemand
diesen Kommentar melden
princess
Kommentar von princess (07.02.2014)
Mitunter mag man sogar funktionieren oder randalieren, sich abreagieren, die Gedanken von gestern annullieren und neu sortieren oder auf Texte mit -ieren stieren. :-)

Liebe Grüße
princess
diesen Kommentar melden
Kommentar von MarieM (55) (07.02.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Oh, mein GottInhaltsverzeichnisGrüß Gott oder der perfekte Morgengruß
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de