Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Daath (22.01.), Blaumohn (22.01.), Sturmverfasser (20.01.), Bittersweet (20.01.), Reinhard (19.01.), Loona (17.01.), eiskimo (17.01.), 0li_theGREENBITCH666 (16.01.), MaryAnn (15.01.), Echo (15.01.), Walther (10.01.), karinabrck (07.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 827 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

SUCHE SYLTSE
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 23.01.2018:
Erörterung
Die Erörterung ist eine sachbezogene, argumentativ begründete Auseinandersetzung mit einem Problem unter... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Das drahtige Hutzelmännchen von loslosch (18.12.17)
Recht lang:  Hundsprozess/Herakles - Analyse eines zeitlosen Dramas von Bergmann (8954 Worte)
Wenig kommentiert:  Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil sechs: Metabetrachtung von JoBo72 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der nächste Artverwandte des Menschen, ist die ... von Festil (nur 51 Aufrufe)
alle 374 Erörterungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Tag und Jahr - Gedichte
von EkkehartMittelberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich gerne beteilige" (Herzwärmegefühl)
LudwigslustInhaltsverzeichnisSind LitForen so etwas wie die AfD der Literatur?

LitForen-Autoren als eine neue Form der Aristokratie

Erzählung zum Thema Luxus


von toltec-head


Weg mit der akademischen Muse!
Mit dieser Zierpuppe habe ich nichts zu tun.
Ich rufe die aus dem alltäglichen Leben,
die städtische, die lebendige Muse an,
damit sie mir helfe,
die braven Hunde, die armen Hunde,
die kotbespritzten Hunde zu besingen, jene,
die jeder verscheucht, weil sie verpestet und verlaust seien,
jeder, außer den Pennern, Romas und Flüchtlingen,
deren Genossen sie sind,
und dem guten keinVerlag-Autoren,
der sie mit einem brüderlichen Auge betrachtet.


Die schreibenden, total verpeilten Rentner, Hausfrauen und HartzIVler sind mein Zerrbild, aber ich bin an ihnen näher dran als an den richtigen Schriftstellern. Teil der funktionalen Differenzierung sein und gleichzeitig auf Abstand zu ihr gehen, wer das will, muss sich unter den Abfall und die Krüppel der funktionalen Differenzierung begeben, die in der Hackordnung noch unter den Flüchtlingen stehen, weil ihr utopisches Potenzial = 0 ist, mit denen deshalb niemand etwas anzufangen weiß, die nicht einmal Mitleid erregen, die selbst untereinander Geselligkeit nur zu parodieren vermögen und für die seitens der Gesellschaft eigentlich nur noch Prozac bereitgehalten wird - nicht aus Böswilligkeit, sondern weil, was sie wohl selbst einsehen müssen, für sie nur noch Prozac bereitgehalten werden kann.

Wenn es möglich wäre, einen gut gemachten Text richtiger Schriftstellerei zu nehmen, sei es eines lebenden oder eines toten Autoren, und ihm durch die Auswechselung ein oder zweier Wörter, die Hinzufügung eines Satzes oder besser noch nur durch Streichungen das Odium der Schriftstellerei zu nehmen, dann wäre ich gern ein Schriftsteller. Dass dies offenbar nicht möglich ist, liegt nicht an mir, sondern daran dass der Literaturgestank einfach zu groß ist.

Nicht nur Religion, sondern auch Literatur war in der Vergangenheit eine Angelegenheit für Arme und Bekloppte, für materiell oder sexuell in irgendeiner Art Zukurzgekommene. So wie Osho das für Religion tat, muss man aus ihr endlich eine Angelegenheit für Reiche machen, für Leute, die es sich erlauben können, kein Glücksersatz, sondern etwas, das zum Glück noch hinzukommt.

Nicht nicht arbeiten wollen, weil man zur Arbeit zu dumm, weil man ausgemustert oder weil man durch Arbeit ausgebrannt und  freigestellt ist, sondern: Wer sich erfolgreich durch die Arbeitswelt zu schummeln versteht, wünscht sich eine Literatur des Weiterschummelns, des Schummelns im ganz großen Stil und nicht der Erholung für Angestelltenexistenzen - also exakt das Gegenteil wofür unsere preisgekrönten Verlagsautoren stehen, diese Püppchen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


toltten_plag
Kommentar von toltten_plag (27.07.2017)
Du musst irgendwie dein Thema erst noch finden, scheint mir.
diesen Kommentar melden

LudwigslustInhaltsverzeichnisSind LitForen so etwas wie die AfD der Literatur?
toltec-head
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Foren-Träumereien eines einsamen Literatur-Touristen.
Veröffentlicht am 27.07.2017, 8 mal überarbeitet (letzte Änderung am 27.07.2017). Dieser Text wurde bereits 163 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 23.01.2018.
Leserwertung
· lehrreich (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toltec-head
Mehr von toltec-head
Mail an toltec-head
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von toltec-head:
Was heißt konservativ sein? Flüchtlingskrise und totale Mobilmachung Repressive Toleranz und Netzwerkdurchsetzungsgesetz Banane, Heroin und Paradies Rodiamma Raskuhlnighana - Schuld und Sühne (schwarze Version) Mehrwert Marionettentheater Abschreiben erwünscht Finsterworld Jocks Bi-Open in der Metropol Schwulen-Sauna in Frankfurt
Mehr zum Thema "Luxus" von toltec-head:
Theater der Grausamkeit Ukiyo-e Bushido, die Uhr aus dem Fenster In Würde altern mit Gott L Das Land der Griechen mit der Seele suchen - Die Zukunft der Litforen wie ich sie mir vorstelle Apokalypse Ein Porträt des Künstlers als junger und alter Mann Ode für eine der vielen unverheiratet gebliebenen Frauen aus der Generation Lewitscharoffs Ich bin der erste Schriftsteller der Menschheit, der...
Was schreiben andere zum Thema "Luxus"?
stelenausschreibung amnisesty international sucht geisterwissenschaftler (diplom und bachelor) (Neandertaahlere) luxus (harzgebirgler) amore gaelic. (chinansky) das uhr-ei von herrn fabergé (harzgebirgler) hitchcock in limburg : DAS FENSTER ZUM bisc - HOF (harzgebirgler) star of india (harzgebirgler) louboutins (harzgebirgler) Herzensfrage. (franky) der PHANTOM von OPA (harzgebirgler) Die Bernie-Ecclestone-Frage (Nachtpoet) und 13 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de