Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
yggdrasill (19.11.), daddels (18.11.), RobertGr (18.11.), Der_Rattenripper (15.11.), defekt (11.11.), nobodycares (11.11.), Blechvogel (10.11.), liberación (08.11.), tsoh (04.11.), 2hochzeiten5todesfallae (04.11.), Pierced-1-Diva (03.11.), Dienstag (30.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 854 Autoren und 122 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

SUCHE Gedichte,Texte, Illustrationen
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 24.11.2017:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  gefühle von desmotes (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Balkonzitate von naik (nur 877 Aufrufe)
alle 41 Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Aus meiner Feder: Berührungen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Leute mit Freude am kritisieren sich an meinen Texten austoben können." (Erdbeerkeks)

Dazwischen

Gedicht


von miljan

Nun zieht es mich aufs Neue in die Welt hinaus,
doch stehe ich in diesem Leben, dieser Stadt
und diesem Haus und all das fordert meine Treue,
weshalb es meinem Wunsch nicht stattgegeben hat.

So fließt die Zeit mir unablässlich durch die Finger
und mit den Jahren werden meine Möglichkeiten
ganz anders als die Sehnsucht sie zu überschreiten
zu meinem Unbehagen Tag für Tag geringer.

Gern gäbe ich dem Leben eine neue Richtung,
doch fürchte ich andauernd, dass mir dies misslingt,
so stehe ich schon viel zu lange Zeit umringt
von Alltagsdingen und alltäglicher Verpflichtung.

Ich wäre nicht der erste, der aus guten Gründen
die großen Augenblicke mehrheitlich verpasst,
ich möchte nicht verbrennen, aber mich entzünden
und suche den mir grad noch möglichen Kontrast.

 
 

Kommentare zu diesem Text


idioma
Kommentar von idioma (11.11.2017)
Wieder ein wunderschöner sehr anrührender Gegensatz
zu den vielen Spaßtexten auf KV. - - -

Ausnahmsweise hab ich 2 kleine Veränderungsvorschläge :

"Nun zieht es mich aufs Neue in die Welt hinaus,
doch stehe ich in diesem Leben, dieser Stadt, (hier Komma)
IN diesem Haus und all das fordert meine Treue,
weshalb es meinem Wunsch nicht stattgeben hat."

- das vermeidet das zweifache "und"
außerdem bezieht sich das "es" dann eindeutig auf "all dies"........

"So fließt die Zeit mir unablässlich durch die Finger
und mit den Jahren werden meine Möglichkeiten
IM GEGENSATZ ZUR Sehnsucht sie zu überschreiten
zu meinem Unbehagen Tag für Tag geringer."

- denn das ist ja nicht nur ganz anders, sondern ein echter Gegensatz, ein Dilemma..........

???
idi
diesen Kommentar melden
idioma meinte dazu am 11.11.2017:
und ;
stattGEgeben.......
diese Antwort melden
miljan antwortete darauf am 11.11.2017:
Vielen Dank für deinen Kommentar und deine Beschäftigung mit dem Gedicht! Beide Änderungsvorschläge würden das Gedicht nicht schlechter machen; allerdings werde ich dennoch bei meiner Version bleiben. Das doppelte "und" in Vers drei finde ich nicht schlimm, mehr noch: es verstärkt meines Erachtens die Aufzählung, jenes "all das", und verdeutlicht damit die Verstricktheit des LyrIchs. Aber das ist wohl eine persönliche Präferenz. Man könnte es aber genauso gut auch so machen wie von dir vorgeschlagen. Den Vorschlag mit dem Gegensatz finde ich sehr gut, auch seine Umsetzung würde dem Gedicht nichts nehmen und auch in diesem Fall scheint es mir eher eine Frage der persönlichen Präferenz zu sein, welche Variante einem mehr liegt. Ich finde den "Gegensatz", einfach vom Wort her, ausdrucksstärker als das "anders"; es ist schließlich ein, auch stark betontes, Substantiv. Gleichzeitig mag ich das, für mich subtilere und weichere, "anders". Den Fehler in Vers 4 habe ich eben korrigiert. Ich danke dir für deine Anmerkungen und Anregungen; dass ich einen Vorschlag nicht übernehme, heißt schließlich nicht, dass er mir nicht hilft, das, was ich da geschrieben habe, nochmal zu reflektieren. Wenn dir auch in Zukunft Änderungsideen zu Gedichten von mir einfallen, also nur immer raus damit.

Liebe Grüße,
miljan
diese Antwort melden
idioma schrieb daraufhin am 11.11.2017:
Ja, "Gegensatz" wäre schon ein hartes Wort in diesem Gedicht !
Stattgegeben ,
idi
:-)
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (11.11.2017)
Da- heißt noch lange nicht inzwischen.
Der erste Schritt, kontrastreich oder nicht,
den musst du tun, verlier nicht dein Gesicht.
Die Treue kannst du anderen auftischen!

Es eilt! Die Zeit kennt kein Verweilen.
Das Sein erschöpft sich und Verschiednes mit.
Es gibt den Goldnen und manch andren Schnitt;
Doch nützt es nichts, sich fest zu keilen.

Es gibt das Dürfen, Können, Müssen, Sollen.
Du könntest hangeln, laufen, fahren, gehn.
Behaglichkeit, OK, sie mag bestehn.
Es sei, du gibst die Richtung vor im Wollen,

vielleicht versuchst du es in Intervallen,
mit kleinen Schritten, immer nach und nach.
Inzwischen hörst du auf dich selbst, wirst wach:
dein lodernd innres Feuer zeigst du allen!

Gruß Giltis.

Kommentar geändert am 11.11.2017 um 11:44 Uhr
diesen Kommentar melden
idioma äußerte darauf am 11.11.2017:
voll Bewunderung
und voll Scham des Haarspalters zwischen wahren Dichtern
idi
diese Antwort melden
miljan ergänzte dazu am 11.11.2017:
Scham ist nicht notwendig, idioma, und niemand lernt gut zu schreiben, wenn er nicht ein paar Haare spaltet; das Bedürfnis, etwas besser zu machen als es bis dato ist, ist ja Voraussetzung persönlicher und literarischer Entwicklung.
Ich freue mich, Giltis, dich offenbar zu einem eigenen und meines Erachtens gelungenen Gedicht inspiriert zu haben. Die Schwierigkeit, ein solches Gedicht zu schreiben, scheint mir darin zu bestehen, es nicht zu sehr nach Julia Engelmann klingen zu lassen. Es gibt genug Ratgeber- und Wohlfühlliteratur zum Glücklichsein, die sich dadurch hervortut, die realen Widersprüche kurzerhand in einem "alles ist möglich, wenn du es wirklich willst" oder einem "jeder ist seines Glückes Schmied" aufzulösen, wohl dem Leitspruch des Neoliberalismus. Ich glaube, man muss diese Widersprüche aushalten, muss die eigene Begrenztheit und die eigene Ohnmacht auszuhalten lernen, ohne sie deshalb zu affirmieren. Ich hoffe, mir ist dies in meinem Gedicht einigermaßen gelungen und danke dir noch einmal für die intensive, lyrische Beschäftigung mit meinem Text.
diese Antwort melden
GastIltis meinte dazu am 11.11.2017:
Hallo miljan, was den ersten Absatz betrifft, stimme ich dir zu. Zu Julia Engelmann musste ich nachlesen. Bringt also nichts, mich dazu zu äußern. Dass mich deine Texte beschäftigen, ja. Liegt wohl daran, dass ich sie gut finde. Wahrscheinlich für meine Verhältnisse zu gut. LG von Giltis.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (11.11.2017)
"Nur die Lumpe sind bescheiden" (Goethe). Aber wenn man den Kontrast sucht, der einem gerade noch möglich ist, hat das nichts mit Bescheidenheit zu tun, sondern mit der Einsicht, dass es niemandem etwas bringt, wenn man verbrennt.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Veröffentlicht am 11.11.2017, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 11.11.2017). Dieser Text wurde bereits 82 mal aufgerufen; der letzte Besucher war Isaban am 24.11.2017.
Empfohlen von:
fragilfluegelig, Sätzer, larala, GastIltis, EkkehartMittelberg, Bella, rochusthal, ues.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über miljan
Mehr von miljan
Mail an miljan
Blättern:
voriger Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von miljan:
Für N. Ahnung Unwiederbringlich Innerlich Sagbarkeit Kein Dichter Labyrinth Einblicke Im Nachhinein Aussichten
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de