Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.888 Mitglieder und 429.431 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.09.2019:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Erzeugerglück von LottaManguetti (11.09.19)
Recht lang:  Sein letzter Kampf III von pentz (3859 Worte)
Wenig kommentiert:  Totengebein als Faustpfand von loslosch (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Einäugig von eiskimo (nur 35 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
best german underground lyriks
von Eolith
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Eine von euch bin und gerne dabeisein möchte." (LillyWaldfee)

maligne

Kurzgedicht


von monalisa

und gäbe es keine jasminweißen augenblicke mehr
kein sonnensprossenlachen und blauschattengeflüster
auch nicht die zitterzartroten mohnwörter nah am Ohr
und das milchweiche versinken im mehr

auch daran könnte man sterben

 
 

Kommentare zu diesem Text


Sätzer
Kommentar von Sätzer (29.01.2019)
Na, da brauchts eine Bürgerinitiative zum Erhalt dieser sinnlichen Gennüsse - jedenfalls für die, welche so etwas noch wahrnehmen und schätzen.
LG Uwe
diesen Kommentar melden
monalisa meinte dazu am 29.01.2019:
Ja, Uwe, Bürgerinitiative zum Erhalt sinnlicher Genüsse ist sehr gut. Da schließe ich mich gern an!

Danke dir und liebe Grüße
mona
diese Antwort melden
Hilde
Kommentar von Hilde (29.01.2019)
Beinahe 'zu voll' in seiner dichten Beschreibung könnte es sein, liebe monalisa, doch, so glaube ich, braucht es hier eben diese beschriebene Sattheit, die zu vermissen sterben lassen könnte.
Allein nur diese Zeile
"auch nicht die zitterzartroten mohnwörter nah am Ohr"
könnte ich zigmal empfehlen!
Liebe Grüße
diesen Kommentar melden
monalisa antwortete darauf am 29.01.2019:
Ja, liebe Hilde, es ist bis an den Rand und darüber hinaus vollgeladen, überfrachtet. Aber ich dachte auch, dass es das in diesem Fall braucht.
Vielen Dank und liebe Grüße
mona
diese Antwort melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (29.01.2019)
sehr schöne Wortblüten hast du dem Frühling entgegengesandt- einen Morgengruß-Jo W.
diesen Kommentar melden
monalisa schrieb daraufhin am 29.01.2019:
Hallo Jo, freut mich, wenn du hier ein aar Blüten gepflückt und so ein schönes Lob dagelassen hast.

Vielen Dank und liebe Grüße
mona
diese Antwort melden
Moja
Kommentar von Moja (29.01.2019)
Wunderschön! Dicht und sinnlich, das pralle Leben, sehr gern gelesen, liebe Grüße, Monika
diesen Kommentar melden
monalisa äußerte darauf am 30.01.2019:
Liebe Monika,

da ich gestern unterbrochen wurde, komme ich erst jetzt dazu in der Beantwortung der Kommentare fortzufahren, der Reihe nach! Es bedeutet nicht, dass mir dein Kommi und die folgenden weniger wichtig wären

Ich freue mich über deine Rückmeldung, die Bestätigung der sinnlichen Inhalte, die daraus hervorgeht, und deine Empfehlung.. Dankeschön!

Liebe Grüße
mona
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (29.01.2019)
Um die Besonderheit dieses Gedichts zu verstehen, ist die Überschrift wichtig. "Maligne" heißt bösartig.
Man kann wegen Bösartigkeit sterben. Das weiß das LyrIch und gibt stattdessen Schönheit mit originellen farbigen Bildern zu bedenken, in der man sich jedoch auch rauschhaft ("zitterzartroten Mohnwörter am Ohr, milchweiche versinken im mehr") verlieren, an der man sogar sterben kann.
Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
Cora ergänzte dazu am 29.01.2019:
Zur Überschrift sehe ich es auch so, als etwas lebensbedrohliches. Die Schönheit und farbigen Bilder allerdings töten nicht, erst ihre Abwesenheit, könnte ebenso bedrohlich sich auswirken wie die Überschrift.
diese Antwort melden
monalisa meinte dazu am 30.01.2019:
Lieber Ekki,
du hasts dir mit dem Kommi nicht leicht gemacht und vielleicht ein bissl kompliziert gedacht.
Maligne wird im Zusammenhang mit Melanom zum bösartigen Hautkrebs, so ist uns dieses Adjektiv auch geläufig. Es ist gefährlich, lebensbedrohend ...
Mit meinem Kurzgedicht wollte ich ausdrücken, dass nicht nur Krankheiten, Unfälle, Elend ... zum Tod führen können, man kann auch am Mangel an Schönheit, Lebensfreude, -lust, am Mangel an Bestätigung, Freundschaft, Liebe ... sterben.
Ich finde deinen Umkehrschluss, der wohl eher aus meiner verworrenen Negativdarstellung (kein, nicht ...) resultiert, bedenkenswert, denn wie bei allem ist wohl auch hier ein Zuviel des Guten, etwa wenn es in Sucht mündet, genauso lebensbedrohlich.
Vielen Dank für deine Überlegungen

Liebe Grüße
mona

Liebe Cora,
ja genau so wars auch von mir gedacht, aber ich kann auch Ekkis Lesart nachvollziehen. Vielen Dank für deine Wortmeldung.

Liebe Grüße
mona
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 31.01.2019:
Ja Mona, meine Lesart ist zwar nicht unsinnig, aber deine ist viel einleuchtender.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (29.01.2019)
Hallo monalisa, ich weiß nicht, ob man solch einen Text, in dieser Vielfalt und Dichte, an jedem Tag verkraften könnte. Ein Sommersprossenlachen dazwischen sollte schon sein. So schöne und fröhliche Metaphern laden doch zum Leben ein. LG von Gil.
diesen Kommentar melden
monalisa meinte dazu am 30.01.2019:
Lieber Gil,
vielen Dank für deinen wohlwollenden Kommentar, freut mich, wenn du an den fröhlichen Metaphern Gefallen gefunden hast. Es ist kein Alletags-Gedicht, versprochen! Ich hoffe, auch ein Sonnensprossenlachen hat hin und wieder Platz.

Liebe Grüße
mona
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (30.01.2019)
Ich schleiche nun schon seit gestern immer mal herbei in der Hoffnung, ein Kommentator möge sich ähnlich äußern, wie ich dein Gedichtchen lese. Nun hat GastIltis den Anschubser gegeben.
Beim Lesen mag ich deine Neologismen gern; sie tuschen mir ein Bild, das Gefallen bereitet. Nur die Sonnensprossen - da bleibe ich jedesmal hängen, grüble, warum Sonnen..., warum nicht Sommer...? Soll das so oder hat sich sich verplappert? Sonnensprossen - und meine Fantasie spult sich hoch, Sonnensprossen - kann man die essen? Wie soll ich sie mir vorstellen? Als Leiter gen Himmel?
Und während ich so grüble, verliere ich den Faden und gehe wieder, um später noch mal reinzuschauen. Immer an meiner Seite die Hoffnung, ein Kommentator möge ...
Und wenn ich Sommer... lese, dann geht die Sonne auch für mich auf, liebe Mona und eine unendliche Sanftmut fließt in deinen Worten mit.

Nicht haun!
Lotta
diesen Kommentar melden
Hilde meinte dazu am 30.01.2019:
Hallo Lotta,
ich sah hier Sonnen-Sprossen - im Sinne einer Leiter. LG
diese Antwort melden
monalisa meinte dazu am 30.01.2019:
Liebe Lotta,
warum nicht Sommersprossen? Ich wollte hier nicht unbedingt nur die Assoziation zum sommersprossigen Lausbuben,-mädelgesicht, und ich denke zu den Sonnensprossen kann man über zwei Wege gelangen: übers 'Sprießen' , wenn in den Gesichtern beim Lachen kleine Sonnen sprießen --> Sonnensprossen eben, oder auf den Leitersprossen deer Sonne entgegengehen. Also: Nein, es war kein Verschreiber, ich finde in diesem Sinne die Sonnensprossen sehr viel aussagekräftiger als die landläufigen Sommersprossen. Ich gestehe dir aber gerne zu, die Letzteren zu bevorzugen und dementsprechend zu lesen. So mancher/m wird der kleine Unterschied vielleicht gar nicht aufgefallen sein ;)

Dankeschön Lotta für dein ansonstiges Wohlgefallen. (*Sonnensprossenlachen*)


@
Liebe Hilde, fein, dass du die Sprossenleiter hochgekraxelt bist., hat hoffentlich nicht allzu große Mühe gemacht.
Liebe Grüße
mona



Ich muss sagen, dass ich ganz allgemein überrascht bin, weil ich mit viel mehr Gegenwind gerechnet hatte, zu viele zu schwere Komposita, Adjektive, total überladen ... etc. Alles durchaus berechtigt!

Antwort geändert am 30.01.2019 um 14:33 Uhr
diese Antwort melden

monalisa
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 29.01.2019. Textlänge: 30 Wörter; dieser Text wurde bereits 181 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 14.09.2019.
Lieblingstext von:
franky.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über monalisa
Mehr von monalisa
Mail an monalisa
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzgedichte von monalisa:
Labyrinth kinderkram mundtot hexenrot holunderweiß ausgeatmet bekenntnis planet liebe insomnie wenn die nächte lang sind: winterwende
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de