Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tilia (12.08.), derquotentürke (12.08.), Schachtelsatzverfasserin (11.08.), Dreamer (10.08.), blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 67 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.022 Mitglieder und 437.547 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.08.2020:
Klapphornvers
Der Klapphornvers ist eine humoristisches Gedicht in vier Versen (meist) mit dem Reimschema aabb und mit dem fünfzeiligen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wo die Sachsen hausen von LotharAtzert (29.07.20)
Recht lang:  Kapitel IV - Immer wieder gerne genommen von Kleist (501 Worte)
Wenig kommentiert:  Im Wald von Karlo (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Im Bund von tigujo (nur 46 Aufrufe)
alle Klapphornvers
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der A'Lhumakrieg
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil mich noch keiner persönlich kennt" (SFritz)

Gleichnis

Sonett zum Thema Abschied


von Walther

Gleichnis

Der Frage Antwort lag darin verborgen:
Der Satz verbog sich unter der Bedeutung,
Und seine Zeichen krümmten sich vor Sorgen.
Die Seite log sich zur finalen Häutung.

Nach Luft rief jetzt sein Atem pfeifend,
Der kalte Schweiß benetzte seine Schläfen.
Er wand sich, einen letzten Sinn begreifend:
Nicht alle Schiffe fanden sichre Häfen.

Die Frau im Raum betupfte seine Lippen,
Nahm seine kalte Hand sanft in die ihre:
Sie ließ ihn noch einmal am Leben nippen.
Die Tür ging auf, es knarzten die Scharniere.

Ein harter Blick: So starben Diadochen.
Es blieb von ihnen nichts als ein paar Knochen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Lluviagata
Kommentar von Lluviagata (31.05.2019)
Ich gebs zu, lieber Walther,

Diadochen musste ich mir ergooglen. Es ist unser aller Schicksal, dass wir sterben müssen, so hart wir auch gekämpft haben mögen. Denn wenn Freund Hein das Schlachtfeld betritt, zerfallen alle Versprechen, Gebete, Vorsätze, Wünsche, Befehle zu Staub. Vielleicht, weil wir sogar selbst nach ihm riefen.

Meine Gedanken zu Deinem Gleichnis.

Liebe Grüße
Llu ♥
diesen Kommentar melden
Walther meinte dazu am 01.06.2019:
Hi Llu,
danke fürs reinlesen und kommentieren. in der tat macht der große senser alle gleich.
lg W.

Hi Franky, danke für empfehlung und lieblingsnominierung. lg W.
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de