Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.429 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 07.12.2019:
Kommentar
Der Kommentar ist eine meinungsbetonte Auseinandersetzung mit einem Thema aufgrund eines aktuellen Anlasses. Das Hauptgewicht... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Bravo Greta Thunberg, Klima - Aktivisten von Reliwette (06.12.19)
Recht lang:  Trainees Achter Zwerg. Metaphorische Botschaften aus der Bubblegum-Blase. von Willibald (3563 Worte)
Wenig kommentiert:  "Alternativlosigkeit" en masse von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Implosion im Bankenhaus von KopfEB (nur 13 Aufrufe)
alle Kommentare
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ich über mich
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich keinen Verlag habe." (Beppo)

Mein Körper meine Fettzellen und ich

Schwank zum Thema Allzu Menschliches


von Februar

Mein Körper, meine Fettzellen und ich
Lange hat mein Körper das zugelassen. ‚Ach was soll’s, es schmeckte doch so gut.’ Und fleißig scheffelten die Fettzellen ihr wundervolle Nahrung. „Festsetzen hieß die Parole, es gibt für uns keine Alternative.“ Einmal gespeichert hatte mein Körper verloren. Die Waage zeigte ja noch nicht das Problemgewicht. „Essen, gut und viel, wurde dem Körper suggeriert.“
„Wir brauchen Fett, Fett“, so schrien sie. Und ich dumme Pute, stellte mich ahnungslos, obwohl so langsam und stetig die Hosen und Röcke enger wurden. ‚Ach was soll’s, eine Größe ginge noch.' Und immer weiter schrien die Fettzellen, „wir brauchen mehr, mach und iss.“ Und wieder wandert ein Sahnestückchen durch den Schlund. Oh wie glücklich bedachten mich meine Fettzellen. Und nun, obwohl ich langsam nachdenklich wurde, weil mir die Leute hinter hersahen, fand ich immer noch eine Ausrede. ‚Warum auch’, nichts tat mir weh, bis ich wegen einer Vorsorgeuntersuchung zum Arzt musste.
“Liebe Frau, wie weit wollen sie es noch treiben, reicht es ihnen immer noch nicht.“ Ich wurde zuerst rot, und dachte, 'so ein impertinentes Gerede.’
„Sehen sie, meine Waage reicht nicht, um ihr Gewicht festzustellen.“ Jetzt wurde ich blass. Das gab den Ausschlag. Ich bekam einen genauen Plan, nach dem ich mich strikt halten musste. „ In vier Wochen sehe ich sie wieder.“
 Meine erste Mahlzeit, die Fettzellen schrien, wir wollen Fett, gib uns was Anständiges zu speichern. Ich hielt die vier Woche eisern durch, aber zum Doktor ging ich nicht. Aaaber, der Bund meiner letzten Hose war weiter geworden. „Fett, Sahne, gib uns doch ein winzig kleines Bisschen andere Nahrung“, so lechzten sie, wenn ich an einer Bäckerei vorbei ging. Es kostete  eine Wahnsinns Überwindung.
Endlich nach sechs Monaten ging ich zum Arzt. “Na trauen sie sich auch wieder mal her“, meinte er. Ich hatte extra meinen weitesten Mantel angezogen, und im Auto polsterte ich mich noch dick aus, ehe ich in die Praxis ging. „ Ich sehe, mit uns beiden hat es keinen Zweck meinte er, sie schaffen es nie.“
„Mir ist sehr warm hier“, sagte ich, und zog meinen Mantel aus, und dann purzelten noch zwei Kissen. Seine Augen hättet ihr mal sehen müssen als ich mich umdrehte, und er meine Figur sah. "Aaaaber, wie haben sie das geschafft, wann waren sie zuletzt da?“ Dann sah er in meine Kartei, „es ist schon ein halbes Jahr her und sie haben sich halbiert.“
„Ja, tat ich glücklich, es kostete auch allerhand Willenskraft." Und dann schrieb er mir auf ein Rezept etwas auf. Als ich es las, war ich perplex, „wird das auch von der Kasse bezahlt?“
„Nein" meinte er und lachte, "das ist von mir, weil sie mich so gewaltig überraschten.“
Es war ein Gutschein für einmal Sauna in Kreuzau.
Und seitdem könnt ihr dort  meinen herrlichen Body jede Woche einmal bewundern.
 

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (16.07.2019)
Nett.
diesen Kommentar melden
Augustus meinte dazu am 16.07.2019:
Hier wird nicht mehr über Megabyte gesprochen, sondern es geht Richtung Terrabyte, wenngleich dem Text Kilobyte besser passen würde.

Antwort geändert am 16.07.2019 um 18:45 Uhr
diese Antwort melden
Februar antwortete darauf am 19.07.2019:
exato.! hihihi Gruß Februar
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de