Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 595 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.245 Mitglieder und 450.257 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.10.2021:
Stanze
Die Stanze ist eine aus Italien stammende Gedicht Form mit acht Verszeilen und dem Reimschema abababcc. Die Kadenzen sind... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Dick Swaab: Wir sind unser Gehirn von Terminator (02.08.21)
Recht lang:  Rückkehr von Isaban (233 Worte)
Wenig kommentiert:  Überfallsartig. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Maus von Terminator (nur 122 Aufrufe)
alle Stanzen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Liebesgeflüster
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ganz brauchbare Gedichte schreibe" (AndereDimension)

Schlaflos

Erzählung zum Thema Schlaf/ schlafen


von tueichler

Es ist spät, morgen fast schon und der Schlaf will nicht kommen, obwohl ich unendlich müde bin. Schwül und bleiern hängt der Rest des letzten Tages mit seiner Hitze in den Wänden, kein Lüftchen weht und von einer Morgenkühle fehlt jede Spur. Halb schon geschlossen die Augen, halb noch geöffnet, verwischen flüchtige Gedankenfetzen mit Szenen, die nur aus einem Traum stammen können, obwohl ich mich nicht erinnere, geschlafen oder geträumt zu haben. Erinnern, oder ist eben jenes Sich-nicht-erinnern Teil des Traums? Die Unterscheidung will mir nicht gelingen und in der Anstrengung, darüber nachzudenken, verbaue ich mir jeden Weg, doch noch in einen einigermaßen erholsamen Schlaf hinüberzugleiten. Vielmehr verfalle ich Gedanken nachhängend und fast schon oszillierend um den Zustand der halb offenen und halb geschlossenen Augen, halb um den Traum und halb um die Wirklichkeit ohne jedoch eines vom anderen unterscheiden zu können in einen Zustand innerer Unruhe und Erregtheit, die scheinbar grundlos sich meiner bemächtigt und dieses Oszillieren nur beschleunigt. Schweißnass gehe ich vielleicht durch die geöffnete Tür auf den Balkon, in der Hoffnung auf Erleichterung, jedoch nichts, kein Lüftchen, kein Spritzer Regen oder Tau, nur bleierne, fast schon  zähfließende  Luft die in der Kehle klebt wie Fäulnis an den Händen und begebe mich vielleicht, nicht erleichtert zurück zu Bett um dem unseligen Reigen zwischen Traum und Wirklichkeit weiter ausgeliefert zu sein. Wie ich mich nach dem ersten Streifen Blau, ganz tief im Osten sehne, der wenigstens die Nacht austreibt und mit dem nächsten Tag das nächste, nicht zu haltende Versprechen ankündigt. Auf Abkühlung, auf Schlaf und ein Ende des Albs, der mich zwischen Schlafen und Wachen gefangen hält.

Anmerkung von tueichler:

Fragment


 
 

Kommentare zu diesem Text


IngeWrobel
Kommentar von IngeWrobel (17.07.2020)
... wie ein Blick in meine Nächte ...

Liebe Grüße
Inge
diesen Kommentar melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de