Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.597 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2021:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sümpfdiktatur oder Ümfdiktatur von LotharAtzert (11.09.21)
Recht lang:  Stofftiere kriegt man nicht mehr los - Erzählung/Ende von pentz (9504 Worte)
Wenig kommentiert:  Das einmalige Rendezvous Teil V von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein altes Familienrezept. von max.sternbauer (nur 30 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Randmenschen, Anthologie
von franky
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...dies eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten ist." (inye)

Wie der Bikerklub "Andy-Scheuer-Forever" einmal eine wichtige Aufgabe übernahm

Satire zum Thema Kampf


von eiskimo

Bauer Ebert ist ein Mann der Tat. Dass sein Hof am Dorfrand liegt, dicht an der B 243, zu Beginn der Kurve, die hoch führt zum Schneeköpfl (643m), daran kann er nichts ändern. Aber dass just vor seinem schmucken Fachwerk-Gehöft immer mehr Motorradfahrer so richtig in die Vollen gehen, um mit ordentlich Schwung die zwölfprozentige Steigung zu nehmen, daran – so Bauer Ebert grimmig – daran ließe sich schon etwas machen. Und er machte.
Ausgangs der Kurve, wo die kernigen Biker wieder lustvoll aufdrehen, hat er die Gülle-Dusche installiert. Kaum sichtbar in die Straßenlaterne integriert, spritzt sie den Ausfluss seiner 80 Schweine punktgenau gegen die Fahrtrichtung der Heranbretternden, was einen nachhaltige Imprägnierung der Leder-Kombis bewirkt.
Ausgelöst wird Eberts erste Straf-Maßnahme allerdings nur bei Überschreiten des für Motorräder  erlaubten Lärmpegels von 80 Dezibel – was ein Klacks ist für so ein richtig stimmungsvolles Biker-Wochenende.
Deshalb kriegen die auch fast alle gleich Eberts zweite Erfindung zu spüren, den Mistquirl. Der schleudert den Lärm-Sündern von der Breitseite gut durchgezogenen Schweinemist ins Fahrwerk, was für die Liebhaber der chromblitzenden Boliden auch kein Honigschlecken ist.
An einer dritten Biker-Sanktionierungs-Einrichtung tüftelt der umtriebige Bauer noch. Es wird eine Art Schall-Kanone sein, die den allzu flotten Zweirad-Heroen Gleiches mit Gleichem vergelten soll. Er hat nämlich das schrille Quieken seiner Sauen aufgenommen - es ist besonders hysterisch, wenn der Tierarzt mit der dicken Spritze auftaucht – und dieser Sound übertönt einige Sekunden lang selbst das fetteste Röhren einer Harley – ja, schweinisches Ohrensausen wird die Integralhelme ausfüllen, über viele Kilometer hinweg.
Skrupel hat unser lärmgestresster Bauer nicht. Selber Schuld, hat er in Gedanken seinen Opfern nachgerufen. Und schon beim Probedurchlauf seiner ersten Installationen  merkte er, wie sauber er gearbeitet hatte.
Den beiden aktiven Motorrad-Freaks in seinem Dorf hat er vorsorglich die Inbetriebnahme seiner Dreifach-Falle angekündigt. Sie sind Mitglieder im Bikerklub „Andy­Scheuer-Forever“. Bauer Ebert ist sich sicher, dass der gut vernetzte Klub die Zweirad-Szene prompt vor dem „verminten“ Dorf  gewarnt hat. Es wird also ein bisschen Ruhe einkehren, genau wie der schlaue Bauer es sich erhofft hat. Wäre ja auch blöd, wenn er die ganzen Wochenenden über seine Selbstschutz-Gerätschaft würde nachladen müssen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AZU20
Kommentar von AZU20 (14.10.2020)
Scheuer for ever? BItte nicht, auch wenn der Bauer zu loben ist. LG
diesen Kommentar melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de