Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spielkind84 (07.04.), Pingasut (05.04.), RobertBrand (04.04.), motte (04.04.), Metallähnlicheform (24.03.), Rhona (22.03.), Isegrim (20.03.), nobbi (16.03.), Toffie (16.03.), ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 563 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.154 Mitglieder und 445.320 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 17.04.2021:
Epigramm
Das Epigramm ist eine besondere Form der Gedankenlyrik, ein zweizeiliges Gedicht, das eine Aussage in prägnanter und... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Luschen von Ralf_Renkking (12.04.21)
Recht lang:  Aphorismen im Bündel von Caracaira (357 Worte)
Wenig kommentiert:  Anglerlatein von Ralf_Renkking (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Eichelartig von Ralf_Renkking (nur 39 Aufrufe)
alle Epigramme
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

mauerstücke
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich schreibe." (FliegendeWorte)
Holdoora V: HH&KInhaltsverzeichnisAntiinduktion

Kollektivschuld und Einzelschicksal

Anekdote zum Thema Holocaust


von Terminator

Berlin, Postdamer Platz. Eine Gruppe Touristen aus verschiedenen Ländern hat sich zusammengefunden, um in der Stadt was zu trinken. Doch auch nach dem dritten Glas Bier hört der Hamburger Hans nicht damit auf, den Münchner Paul äußerst schief anzugucken, so als störte es ihn, dass dieser Landsmann jüdischen Glaubens überhaupt dabei ist. Ein Junge aus Kalifornien flüstert Paul dezent zu, dass der große Philosoph Thomas Hobbes gesagt haben soll, dass Menschen gewöhnlich jene hassen, denen sie so viel Leid zugefügt haben, dass sie es nie wiedergutmachen könnten. Paul ist das egal, er ist in Berlin, um Spaß zu haben, und er hält ohnehin nichts von der deutschen Kollektivschuld. Doch Hansens Zunge ist wie ferngesteuert, und reißt zu allem Überfluss einen antisemitischen Witz. Ein lockerer Pole bemerkt, dass ein Jude kürzlich gesagt haben soll, die Deutschen würden den Juden Auschwitz nie verzeihen. Hans zeigt einen veritablen Schmollmund und wendet den anderen demonstrativ den Rücken zu. Paul tut es leid, dass diese Geschichte mit der Geschichte Hans den Spaß verdorben hat, und er konsultiert einen älteren Finnen. Dieser spricht eine weise Erkenntnis aus: die Menschen, sagt er, können mit einem negativen Selbstbild nicht leben, und brauchen immer eine positive Identität, und selbst jene, die sich bewusst böse Jungs nennen, bringen damit nur zum Ausdruck, dass sie das bestehende Wertesystem nicht respektieren. Jetzt wird Paul Hansens Problem bewusst, und er versucht, die Situation zu retten. "Du", spricht er zu Hans, "aber eins muss man euch lassen: ihr habt alles so perfekt organisiert". Nun ist der Abend wirklich im Arsch.

Anmerkung von Terminator:

2013

Goldener Betonklotz 2014.


Holdoora V: HH&KInhaltsverzeichnisAntiinduktion
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de