Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
_mala (03.03.), Ritsch3001 (02.03.), Wolpertinger (23.02.), Sin (22.02.), klausKuckuck (18.02.), ELGO (14.02.), Thal (11.02.), sieben.tage.regenwetter (31.01.), MiSo (26.01.), Ingwia (26.01.), johannakb (25.01.), Phönix (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 580 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.135 Mitglieder und 443.755 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

NEUE KEINSERATE

SUCHE Kontakt zu anderen BoD-Autoren
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 03.03.2021:
Kurzprosa
Kurzprosa ist kein eigenes Genre, hat sich aber in der zeitgenössischen Literatur wie auch das Kurzgedicht beliebt... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Glücksfeder von BeBa (28.02.21)
Recht lang:  Miniaturwunderwelt von Lala (3186 Worte)
Wenig kommentiert:  Tiefe von Prinky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Fahrt ins Blaue von RainerMScholz (nur 37 Aufrufe)
alle Kurzprosatexte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Just Married - with a Personal Demon
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich die ganzen dummen Fragen gleich beantwortet habe." (warmeseele01)
Das GeistermädchenInhaltsverzeichnisAnders

A

Short Story zum Thema Kinder/ Kindheit


von Terminator

Ein erfülltes Leben muss überhaupt nicht lang sein. Im Kindergarten, da war dieser Junge, wenige Monate vor der Einschulung. Er mied andere Kinder, spielte Spielfilme mit Schachfiguren oder baute Wolkenkratzer aus Bauklötzen, immer allein. Bis dieses Mädchen kam, ein Jahr jünger, vielleicht eineinhalb. Es war kein besonders schönes Mädchen, nur ein niedliches und sympathisches. Innerhalb weniger Tage stellte der Junge durch Beobachtung fest, womit die Kleine gern spielte, und immer wenn sie ankam, da lag ihr Spielzeug schon. Später setzte sie sich manchmal zu ihm, wenn sie ihre Ruhe von den anderen haben wollte, aber ansonsten war sie ein fröhliches und geselliges Kind. Sie sahen sich auch nicht oft, aber wenn, dann verstanden sie sich scheinbar telepathisch. Immer wenn der Junge etwas wertvolles zum Spielen fand oder etwas Süßes bekam, gab er es ihr, ohne nachzudenken, ohne etwas im Gegenzug zu erwarten. Und irgendwann war das Mädchen weg, die Familie in eine andere Stadt gezogen.

Der Junge veränderte sich insofern, als dass er noch mehr so wurde wie früher, wobei er sich im Gegensatz zu früher nur gegenüber diesem Mädchen überhaupt verändert hatte. Aber nun hörte er völlig auf zu spielen und sah stattdessen, wo er anderen helfen konnte, zum Beispiel dem Gärtner, bei dem er nicht bloß mithalf wie ein normales Kind, sondern richtig schuftete wie ein erwachsener Mann. Wenn er nun etwas Süßes bekam, schmiss er es einfach weg. Einmal fiel ein Dreijähriger in den Teich, und der Junge sprang hinein, obwohl er selbst nicht schwimmen konnte. Das Wasser war nicht tief und so zog er das Kind heraus, wonach er mit ihm redete, aber so als hätte der Altersunterschied nicht drei, sondern dreißig Jahre betragen. Als damals das Mädchen ohne Jacke ankam und später draußen spielen wollte, es aber regnete, lief er nach draußen und zog ihr seine Jacke über. Manchmal starrte er in der Garderobe diese Jacke minutenlang an. Er wurde noch schweigsamer als er ohnehin war, und fühlte sich einmal beim Kommentar einer älteren Erzieherin ertappt, die sich laut fragte, wozu ein so junger Bengel so viel gutes Karma sammeln wollte. Die Frage blieb ohne Antwort, denn anscheinend hatte er wenige Wochen vor seiner Einschulung schließlich genug gesammelt: er stieß mit ganzer Kraft den dicken Arsch einer Oma von der Straße, die dadurch gerettet wurde, während das Auto ihn mit voller Wucht erfasste. Sein Gehirn wurde über die Straße verteilt.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Graeculus
Kommentar von Graeculus (15.01.2021)
Sehr gute Geschichte!
diesen Kommentar melden
Terminator meinte dazu am 15.01.2021:
Meiner ENFP-Muse sei dank.
diese Antwort melden

Das GeistermädchenInhaltsverzeichnisAnders
Terminator
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Heft des mehrteiligen Textes Literatur.
Veröffentlicht am 15.01.2021, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 15.01.2021). Textlänge: 394 Wörter; dieser Text wurde bereits 75 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 03.03.2021.
Lieblingstext von:
Graeculus.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Terminator
Mehr von Terminator
Mail an Terminator
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 5 neue Short Storys von Terminator:
Dreamer Ein unpassender Suizid Killing to Die Fuck S
Mehr zum Thema "Kinder/ Kindheit" von Terminator:
Коровогонный Час Про Вову и Мишу Fliegende Kühe
Was schreiben andere zum Thema "Kinder/ Kindheit"?
„daß du davon (fr)isst vergiss!“ (harzgebirgler) Max & Moritz (Endstufe) (Ralf_Renkking) 'früchtchen' (harzgebirgler) pfiffiger hosenmatz (harzgebirgler) Fragment 4 (Ganna) thomas mann & die lübecker löwen (harzgebirgler) Echt, wir waren schon bescheiden, früher (eiskimo) KINDER (regenfeechen) Faszination (regenfeechen) früher entschluss (harzgebirgler) und 480 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de