Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.605 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2021:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sümpfdiktatur oder Ümfdiktatur von LotharAtzert (11.09.21)
Recht lang:  Stofftiere kriegt man nicht mehr los - Erzählung/Ende von pentz (9504 Worte)
Wenig kommentiert:  Eifersüchtiger Blumenkohl. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein altes Familienrezept. von max.sternbauer (nur 32 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Kriegsgeneration
von franky
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder willkommen ist." (makaba)

Das Pendel

Sonett zum Thema Alleinsein


von Lluviagata

Sie geht durch die Zimmer berührt ein paar Dinge
Vergräbt ihren Kopf in sein Hemd seine Sachen
Und eilt nur ein klein wenig fort hört sein Lachen
Sein Raunen sein Schweigen den Schlag einer Schwinge

Und ruft ihn zu halten und wieder und wieder
Versucht sie die uralte Uhr zu verbiegen
Ach lass uns noch einmal zum Auenwald fliegen
Das Pendel holt aus schlägt sie fort und darnieder

Sein Echo verhallt in den sonnigen Räumen
Verwirbelt ein wenig den Staub lässt ihn tanzen
Und legt ihn auf Seufzer auf Bilder und Kissen

Sie lässt es barmherzig geworden noch träumen
Verteilt die Erinnerung freundlich im Ganzen
Und hat doch das Morgen für immer zerrissen

 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (22.07.2021)
Du bist für mich ein Phänomen, Llu,
schreibst old school, dass es nur so schnackelt (was ich normalerweise nicht mag) - bei dir klingt es aber selbstverständlich - und gefällt. Sehr sogar.

Fraachmichnichwarum
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 22.07.2021:
Das stimmt (wobei ich gegen old school nichts habe); Lluviagata hat perfekt ihren persönlichen Stil gefunden. Deshalb klingt es - trotz des oft melancholischen Inhalts - sehr harmonisch.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking
Kommentar von Ralf_Renkking (22.07.2021)
Vom Formalen her gefallen mir besonders die Körnerreime, leider kommen die ja kaum noch vor, die Bilder und Metaphern sind m. E. n. gelungen und und münden stimmig in die Vorstellung des das Morgen für immer zerreißenden Staubes.

Ciao, Frank

P. S.: Hey, da hast Du wohl gerade eine Änderung vorgenommen, nun bezieht sich der Schluss natürlich auf das Echo des Pendels, das Bild ist zwar dadurch nicht mehr ganz so exzentrisch, die Korrektur geht aber nun etwas gegen die sprachliche Ästhetik, finde ich.

Kommentar geändert am 22.07.2021 um 13:05 Uhr
diesen Kommentar melden
Lluviagata antwortete darauf am 22.07.2021:
Hab Dank, Frank!

Joaa, Staub aber kann nicht zuteilen und zerreißen, Exzentrik hin oder her! ;)
diese Antwort melden
Agnete
Kommentar von Agnete (22.07.2021)
wow- ein Sonett vom Feinsten, liebe Lu. Loslassen können ist nicht jedem gegeben. LG von Agnete
diesen Kommentar melden
Willibald
Kommentar von Willibald (23.07.2021)
Mein Gott ist das eine feine Textur, sogar mit den klassischen Cäsuren. Wow.
diesen Kommentar melden

Lluviagata
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 22.07.2021, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 22.07.2021). Textlänge: 101 Wörter; dieser Text wurde bereits 91 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 23.09.2021.
Lieblingstext von:
Willibald, klausKuckuck, AchterZwerg.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Kälte
Mehr über Lluviagata
Mehr von Lluviagata
Mail an Lluviagata
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 7 neue Sonette von Lluviagata:
Verweht Äquinoktium Kennst Du es? Ohne Mitleid Sternschnuppe Von dem Knaben Fort
Mehr zum Thema "Alleinsein" von Lluviagata:
Müdsam Spelzen Kahl Verspeist
Was schreiben andere zum Thema "Alleinsein"?
Ey Macker (Xenia) Skizzen zu einem deutschen Taliban (toltec-head) Samkeiten (Terminator) Guglhupf (Mondscheinsonate) Einsames Vermissen (Terminator) Föten (RainerMScholz) Almosen (LotharAtzert) Die Geburtstagsnacht (Terminator) Fell (RobertBrand) Erster Flirttrick nach der Pandemie (Omnahmashivaya) und 313 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de