Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Blaumohn (22.01.), Sturmverfasser (20.01.), Bittersweet (20.01.), Reinhard (19.01.), Loona (17.01.), eiskimo (17.01.), 0li_theGREENBITCH666 (16.01.), MaryAnn (15.01.), Echo (15.01.), Neandertaahlere (14.01.), Walther (10.01.), karinabrck (07.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

Kein Thema

Sonntagskolumnen


Die Kolumne des Teams "keinThema.de"



Sonntag, 01. Mai 2011, 11:09


Folklore

von wupperzeit


Paradiesische Zustände herrschen auf dem deutschen Arbeitsmarkt, zumindest in den Unternehmungen des Verbandes, die ein gewisser Herr Kannengießer als dessen Vorsitzdender vertritt. Deshalb dienen die Kundgebungen, beispielsweise des DGB, zum internationalen Arbeiterfeiertag nur der Profilierungssucht einzelner Vertreter dieser Organisationen. So etwas Ähnliches hat er sich tatsächlich nicht entblödet in einem Interview mit der „Bild am Sonntag“ zu behaupten, und die Kundgebungen zu diesem Tag als „Folklore“ zu beschimpfen versucht. Und sie damit unfreiwillig gewürdigt, bedeutet Folklore doch per Definition „Weisheit des Volkes“, „Wissen des Volkes“, und so gesehen… Aber wer will schon von einem Kannengießer gelobt werden. Zumal er, als Zitat leicht verändert für den Zweck dieser Kolumne, ähnlich wie Nietzsche also, Recht hat, aber nie in den Gründen.

Tatsächlich haben die Veranstaltungen des DGB zum Maifeiertag etwas Verlogenes, hat doch auch der DGB stillschweigend geduldet, dass die Regierung Schröder ihre Agenda durchsetzen konnte, und so in der Bundesrepublik Deutschland ein nie dagewesener sozialer Kahlschlag innerhalb des Arbeitsmarktes und vor allem auch außerhalb stattfinden konnte. So gennante Liberalisierung des Zeitarbeitsmarktes, Aufweichungen des Betriebsverfassungsgesetzes, Ausweitungen der Möglichkeit, Arbeitnehmer geringfügig zu beschäftigen auf der einen Seite, Reduzierung sozialer Hilfen für Nichtbeschäftigte unter die Armutsgrenze, dazu eine skandalöse, weil diffamierende, Verfolgungs- und Sanktionierungsbürokratie, die diese Menschen gnadenlos verfolgt, um sie, beispielsweise, zu der Aufnahme von Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung zu erpressen, wie die Ein-Euro-Jobs offiziell genannt werden. So arbeiten mittlerweile in Deutschland über sechs Millionen Arbeinehmer zu Niedrigstlöhnen, die oft die staatliche Aufstockung erfordern, und unter Beziehern von Sozialleistungen grasieren Phänomene, für deren Existenz wir uns früher geschämt hätten, beispielsweise für die grassierende Kinderarmut in Deutschland. Wobei sich die Gewerkschaften um Menschen ohne Beschäftigung ohnehin nicht zuständig fühlen, als hätten sie die oben genannten Zusammenhänge immer noch nicht erkannt.

Seriöser Widerstand ist von den Gewerkschaften auch in Zukunft nicht zu erwarten, immer mehr verkommen die Gewerkschaften zu einer Organisation, die den Konsens sucht anstatt des Schutzes ihrer Mitglieder. Gezeigt hat sich dies vor allem an der Rolle des DGB während der Weltwirtschaftskrise, als man zu jedem Zugeständnis gegenüber den Arbeitgebern bereit war, angeblich, um Arbeitsplätze zu retten. Genutzt haben die Arbeitgeber diese Chance natürlich zu einer weiteren Verschlechterung der Bedingungen der Arbeitnehmer auf dem Arbeitsmarkt. So sind die nach der Krise entstandenen und als Folge eines Konjukturanstieges auch neu geschaffenen Arbeitsplätze zumeist prekäre Beschäftigungsverhältnisse, in denen die Arbeitnehmer skrupellos ausgebeutet werden. Während die Unternehmensgewinne (und Managergehälter) explodieren, sinken die Realeinkünfte der Mitarbeiter beständig, eine Entwicklung, der der DGB tatenlos zusieht. Früher, im Anfang der Geschichte der Bundesrepublik, haben die Gewerkschaften mutig dafür gekämpft, dass die finazielle und soziale Lage der Arbeitnehmer sich proportional oder zumindest adäquat zum allgemein wachsenden Wohlstand entwickelte, heute unterstützt man einen Untergang der Gesellschaft in einen reichen und armen Teil, indem man den Auswirkungen den Folgen des so genannten Neoliberalismus wie eine Naturkatastrophe als Ereignis verfolgt. Als Zuschauer.

Oder als Redner auf einer Maikundgebung. Markige Worte werden heute zu hören zu sein, glaubt man den Ankündigungen in der Presse, sie werden nur keinerlei Konsequenzen haben. Keine Folklore, ein Musikantenstadel wird aufgeführt werden, bei dem zudem ganz Andere die Regie führen, als die Schnulzensänger des DGB weißmachen wollen. So gesehen hat Kannengießer Recht, wenn er vom „Blenden“ spricht, und ich wünsche Ihnen sehr, dass Sie sich von dem Schabernack, der da heute aufgeführt wird, nicht beeindrucken lassen oder gar zum Mittäter oder Statisten machen lassen in diesem Schmierentheater. Genießen Sie lieber den hoffentlich auch für Sie arbeitsfreien Tag als Pause vor dem Terror, der Sie nächste Woche an Ihrem Arbeitsplatz oder auf der Geschäftstelle der ARGE erwartet, mit Ihren Lieben, und freuen Sie sich auch sonst auf:

Einen guten Tag.


 
 

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


AlmaMarieSchneider
Kommentar von AlmaMarieSchneider (01.05.2011)
Leider kann man Gewerkschaften nicht mehr auf der Seite derer sehen, die sie finanzieren. Sie sind mit dem Geld ihrer Mitglieder zu Unternehmern geworden.
Sie funktionieren nach dem Motto der Augenwischerei und der Show.
Fragt man sich nur, warum man sich das alles gefallen läßt.

Gelungene Kolumne!
diesen Kommentar melden
wupperzeit
Kommentar von wupperzeit (03.05.2011)
Die Gewerkschaftsunternehmer haben, genau wie ihre Politikerkollegen, jegliche Glaubwürdigkeit verloren, und daran ändern auch die schönen Reden zum Maufeiertag nichts.

Ich danke Euch sehr für Eure Kommentare,

Andreas
diesen Kommentar melden

Kein Thema
Sunny tanzt (06.07.14)
Schweigen und Schreiben (03.11.13)
Es kann nicht jeden Sonntag Ei geben. Schon gar nicht das Gelbe. (13.10.13)
Quatsch (06.10.13)
Klein Fritzchen (29.09.13)
Ach, ja ... (22.09.13)
Das lebt (15.09.13)
Müde (08.09.13)
Seilchen springen (01.09.13)
Lerm (25.08.13)
Sachzusammenhänge (18.08.13)
Gute Besserung (04.08.13)
Die "Göttliche Komödie" und Erbeershakes (28.07.13)
Nach nichts (21.07.13)
Ein Verein (14.07.13)
Agenda 2020 (07.07.13)
Disziplin der Entspannung (30.06.13)
Eine Heulsuse (23.06.13)
Gute Lehre, schlechte Leere (16.06.13)
Eine Antwort (09.06.13)
Freude (02.06.13)
Prioritäten (26.05.13)
Kolumbus (19.05.13)
Warum der Muttertag der bessere Frauentag ist (12.05.13)
Kreide auf X (05.05.13)
Dingmontage (28.04.13)
Habt ihr jetzt endlich genug erfahren? (21.04.13)
Das Wir und wir (14.04.13)
Wechselstrombatterien (07.04.13)
Büchertod (31.03.13)
Wir haben das Pläneschmieden kultiviert (24.03.13)
Die Blinden (17.03.13)
Es ist kein Elefant im Raum, also fang doch an mit mir zu sprechen. (10.03.13)
Eine und die Kolumne (03.03.13)
Wer mag, darf auch mal wieder weiße Kaninchen bemühen (24.02.13)
Warum wir alle super sind (17.02.13)
Nostalgie (10.02.13)
Langweilig (03.02.13)
Staub in Samtvorhängen (27.01.13)
Europa, erst einmal (20.01.13)
Weltgeist und Zufall (13.01.13)
Michael Jackson und andere Wechselgetriebe (06.01.13)
Böller statt Brot (30.12.12)
Nach Hause fahren (23.12.12)
Kantig (bzw. eben nicht) (16.12.12)
Raus aus der Schule! (09.12.12)
Trip ins Paradies (02.12.12)
fettzeit (25.11.12)
Der Autor ist untot (18.11.12)
Blut und Öl (11.11.12)
Usw. (28.10.12)
Windhunde (21.10.12)
Nerven (14.10.12)
Wetten, und: Dass? (07.10.12)
GENIESS DAS JETZT! (30.09.12)
Ein Unfall (23.09.12)
Ich trag Pink, und das aus politischen Gründen. (16.09.12)
Eine Leuchte (09.09.12)
Gründe (02.09.12)
Life is pain (26.08.12)
Im Hier. Und Jetzt. (19.08.12)
home sweet home (passt nicht ganz) (12.08.12)
Wichtige Sachen (05.08.12)
Rheinberg (29.07.12)
Wer bin ich? Und wenn ja, wie komplex? (22.07.12)
Verstehen Sie SPSS? (15.07.12)
"Apfelmus generieren" (08.07.12)
Kolumnen schreiben (01.07.12)
Postkartengrüße und Portraitmalereien aus Krakau (24.06.12)
Fahnenflecken (17.06.12)
300 Witze (10.06.12)
Mal was aus dem Leben (03.06.12)
Die Angst vor Fehlern oder: Auch die Götter in weiß würfeln wie wir (27.05.12)
Vorhang im Gesicht (20.05.12)
Der fundamentale Attributionsfehler und die Liebe (13.05.12)
A rush and a push and the words// that you write with are yours. (06.05.12)
Details (29.04.12)
Zusammenhänge (22.04.12)
Bindungen, Biegungen, Brechungen. (15.04.12)
Stolz, Ehrgeiz, Charakter (08.04.12)
Teamunfähigkeit (01.04.12)
Spitzomen (25.03.12)
das graue Sichten (18.03.12)
Warum die Hoffnung vielleicht zuerst stirbt (11.03.12)
Fern sehen (04.03.12)
Einigkeit und Recht und Freizeit. (26.02.12)
Respekt (19.02.12)
Rettet den Wettersmalltalk (12.02.12)
Gäste und Kunden (05.02.12)
Bier, Holz und Kind an Bord (29.01.12)
Weil es mich ärgert. (22.01.12)
Von Sprech- und Sprachstörungen (15.01.12)
II: Solche Scheißgedichte kann doch jeder Idiot schreiben. (08.01.12)
I: Ich schreibe, also bin ich. (?) (01.01.12)
Keine Zeit, muss Mathekalender machen (25.12.11)
Geschenke (18.12.11)
Altruismus (11.12.11)
I want to believe- Ein uneinlösbares Versprechen. (04.12.11)
Wir haben ein Ergebnis. (Am Ende der Mathematik) (27.11.11)
Geräusch (20.11.11)
1982 (13.11.11)
Was in der Zeitung steht (06.11.11)
Von der Unmöglichkeit, im Kreis zu gehen. (30.10.11)
Nachts ist es hässlicher als draußen (23.10.11)
Die Evolution der Süchtigkeit (16.10.11)
Forever young (09.10.11)
Zentralverriegelung (02.10.11)
Die Wendeltreppe (25.09.11)
Eine Schlucht (18.09.11)
Über Pornografie (11.09.11)
Ich mach so Berlin (04.09.11)
Sonderangebote (28.08.11)
Facebook und so (21.08.11)
Obwohl...Nun ja. (14.08.11)
Wofür ich dankbar bin (07.08.11)
Trau. (31.07.11)
Ravi Wuppertal (24.07.11)
Für jemanden (17.07.11)
Die emanzipierte Beziehung (03.07.11)
Ganz anders (19.06.11)
Wieder märchenhaft (12.06.11)
Eine und die Kolumne (05.06.11)
Man sollte (22.05.11)
Sie schlachten den Tod aber ganz schön aus (15.05.11)
Hommage an Mutti (08.05.11)
Folklore (01.05.11)
Das Gesetz und die Propheten (24.04.11)
Die Guillotine für den Tag (03.04.11)
Warum ich ab Stuttgart 21 ausgestiegen bin (27.03.11)
Damsel in Distress (06.03.11)
Will mehr (20.02.11)
Wahre Liebe III (13.02.11)
Berliner Uschi-Ich (30.01.11)
Wahre Liebe II (23.01.11)
Thrown out of Drama School (Phantom/Ghost) (16.01.11)
Was ich im letzten Jahr dank Berg- und Hegemann gelernt habe (09.01.11)
Hommage an etwas (02.01.11)
Selbsthilfekolumne (12.12.10)
Pro Improvisation! (05.12.10)
Besetzt (28.11.10)
Mut zur Möblierten Melancholie! (21.11.10)
Übrigens (07.11.10)
Ist das noch Bohème oder schon die Unterschicht? (Britta:Wer wird Millionär?) (24.10.10)
...auf dem Dorfe (17.10.10)
Eine Soundso (10.10.10)
geo cashing und train catching – von der Weltwanderung des Geldes und der Suche nach einem pünktlichen Zug (03.10.10)
Schopenhauer und die Adipösen (26.09.10)
Vergewaltiger und Narzissen (05.09.10)
Währungen (29.08.10)
Ein Kampf (22.08.10)
Zweibeinige Pferde (15.08.10)
Napiersche Stäbchen (08.08.10)
Schachbrettphilosophen (01.08.10)
Über Monotropismus (25.07.10)
Vorurteile (11.07.10)
Sieg der Nettigkeit (04.07.10)
Wickelräume und Payback (27.06.10)
Heraldische Improvisation (20.06.10)
Ganz ehrlich - (13.06.10)
Du sollst nicht Gott spielen (06.06.10)
Mißstände, Mißverständnisse (30.05.10)
Von Serienjunkies und Revolverhelden (23.05.10)
Was macht schon ein schlechtes Gewissen? (16.05.10)
Danke (09.05.10)
Omerta (02.05.10)
Parvenüs (25.04.10)
Warum wir über Physik schreiben sollten (18.04.10)
Strabaphilomatik (11.04.10)
Jugend, ein Niemand (28.03.10)
Eine Operette (21.03.10)
Warum man einen weißen Hasen jagt, wenn man weiß, wie die Geschichte ausgeht. (14.03.10)
Ganz Frau (07.03.10)
Wahre Liebe (28.02.10)
kirschprinzip (21.02.10)
Wessen kann ich mir gewiss sein? (14.02.10)
Bauernopfer brennen nicht mehr, sie rauchen bloß noch (31.01.10)
Eine Warnung (24.01.10)
Ein Sozialromantiker (17.01.10)
Mein Wort des Unjahres (10.01.10)
Gescheiterte Existenzen (03.01.10)
Weihnachtsfrieden und Glühweinrausch (20.12.09)
Für Wortverdreher (13.12.09)
Ansichten einer Bratgemeinschaft (06.12.09)
Natürlich Mord (29.11.09)
Team keinThema.de
Team-Kolumnen
Aktive Kolumnen
Kolumnen-Archiv

Kolumne melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de