Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 681 Autoren* und 95 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.873 Mitglieder und 428.822 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.08.2019:
Lehrstück
Das Lehrstück ist ein Typus der dramatischen Gestaltung innerhalb der Lehrdichtung, der gegen Ende der zwanziger Jahre in der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Fehlinvestition von AchterZwerg (24.07.19)
Recht lang:  Europa von JoBo72 (3548 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles was man über Doc Snyder wissen muß von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Benachrichtigung, Berücksichtigung von Ralf_Renkking (nur 41 Aufrufe)
alle Lehrstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Handverlesen
von ViolaKunterbunt
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich gemäß den AGB verhalte" (Goat_Boy)

Schneekristall

Kurzprosa zum Thema Vergänglichkeit


von Mondsichel


Wenn Du angemeldet wärst, könntest Du Dir diesen Text jetzt auch anhören...
Ein kleiner Stern sinkt hernieder,
so leuchtend, schillernd klar.
Wiegt sich sanft im Fallen,
im Wind der ihn liebkost.
Und es ist als wäre sein Licht die Hoffnung,
die irgendwo im Nichts verhallt.
So fällt hernieder er auf den Boden,
wo er seinen Tod erwartet.
Unter dem Himmelszelt geboren,
war seine Bestimmung zu sterben.
Um mit dem Wind zu verwehen,
in eisiger Traumeswelt.
Noch immer sehe ich ihn fallen,
kristallen, so kalt und doch so warm.
Das ein Lächeln auf meinem Gesicht erblüht,
um stummes Geleit ihm zu geben.
Zurück blieb nichts außer Schweigen,
so ist er zurückgekehrt in diese Welt.
Und irgendwann wird er wiedergeboren,
um diesen süßen Tod zu sterben...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Dieses Gedicht ist mein kleines Juwel, es hängt mir sehr am Herzen. Bei einem Schreibwettbewerb hat dieses Gedicht sogar den ersten Platz belegt... :)

Und nun gibts auch davon eine Audio Version, wenn auch in sehr niedriger Quali, leider... ;)


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Vaith (23) (23.11.2004)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 23.11.2004:
*lächel* Du weißt das es mir sehr viel bedeutet. Es ist wie die Hoffnung das am Ende doch noch nicht alles vergangen ist...
diese Antwort melden
Kommentar von BEngel (52) (24.11.2004)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel antwortete darauf am 24.11.2004:
Danke, dieses Gedicht bedeutet mir auch sehr viel. Es stellt für mich symbolisch sehr viel da und ist mit einer Begebenheit verbunden, die wieder mal typisch ist. Wenn ich bewußt oder unbewußt an Dinge denke, passieren sie manchmal. In diesem Fall hatte es geschneit als ich erwachte...
diese Antwort melden
Kommentar von Marana (18) (24.11.2004)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel schrieb daraufhin am 24.11.2004:
Vielen Dank... Es ist das Ende und doch der Beginn... denn sie kommen immer wieder... jedes Jahr. Um diesen einen Tod zu sterben...
diese Antwort melden
Kommentar von Symphonie (73) (03.12.2004)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel äußerte darauf am 03.12.2004:
Vielen Dank. Ja der Schneekristall ist eines der Gedichte die für mich eine ganz besondere Bedeutung haben. Und wenn er sogar noch anderen gefällt, dann freue ich mich um so mehr
diese Antwort melden
TheManOnTheMoon
Kommentar von TheManOnTheMoon (05.12.2004)
Mir gefält es super gut, ich kann mich da nur den anderen noch anschliesen!

Nur ob der Schneekristall wirklich traurig, dass würde ich nicht so sagen! Er kommt doch wieder, keine Frage!
diesen Kommentar melden
Mondsichel ergänzte dazu am 05.12.2004:
Er kommt auf jeden Fall wieder... Jedes Jahr kehrt er zurück, stirbt seinen süßen Tod und wird neu geboren. So wie der Regen im Sommer zu Boden fällt, verdunstet und am Himmel wieder als Regen aus den Wolken fällt... Mit dem Schnee ist es ja genauso. Sie sterben um neu geboren zu werden...
diese Antwort melden
Kommentar von Immergrün (53) (10.11.2005)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 10.11.2005:
*lächel* Vielen Dank. Und ich freu mich Dich wiederzusehen, hab mich schon gewundert wohin Du verschwunden bist ;)
diese Antwort melden
Immergrün (53) meinte dazu am 11.11.2005:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Mondsichel meinte dazu am 11.11.2005:
Ja genau das ist damit gemeint, jede Schneeflocke vergeht, aber sie kehrt zurück, weil die Natur ein ewiger Kreislauf ist und nichts einfach so endet...
diese Antwort melden
HEMM
Kommentar von HEMM (26.11.2005)
.... einfach sehr gut LG HEMM
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 02.12.2005:
*lächel* Vielen Dank
diese Antwort melden
Bergmann
Kommentar von Bergmann (02.01.2006)
schön gelesen, dieses gedicht vom wasserkreislauf, den der leser auf das leben beziehen kann, wenn er glauben kann, auf sich selbst - ? aber das glaube ICH eher nicht.

auf diesem wege dwünsche ich auch dir alles gute zum neuen jahr! uli b.
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 27.01.2006:
Nein, in dem Sinne nicht. Ich wollte damit im Grunde nur den natürlichen Kreislauf darstellen. So wie alles miteinander verbunden ist. Das Leben, ein unendlicher Kreislauf...
diese Antwort melden
Bergmann meinte dazu am 27.01.2006:
wenn alles miteinander verbunden ist, dann -
diese Antwort melden
Mondsichel meinte dazu am 05.03.2006:
Selbst wir Menschen sind Teil eines stetigen Kreislaufes. Denn wenn wir sterben, dann gehen auch wir wieder in den Zyklus des Lebens ein, wenn auch in einen anderen...
diese Antwort melden
Bergmann meinte dazu am 05.03.2006:
Das ist religiös. Mich tröstet es (leider) nicht, dass meine Moleküle mal total demokratisiert im Erdboden mineralische Verbindungen eingehen.
diese Antwort melden
Mondsichel meinte dazu am 05.03.2006:
Das ist mir schon klar das es nicht tröstet lieber Bergmann. Religiös wollte ich das auch nicht betrachten. Es ist eben der ewige und stete Gang, doch ich glaube daran das es da noch mehr als dies gibt. Aber das ist ein anderes Thema und gehört hier nicht her. ^^
diese Antwort melden
Kommentar von TanzderSinne (30) (21.02.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 05.03.2006:
*lächel* Ja ich liebe sie unendlich gerne die Schneeflocken. Ich glaube ich bin dies bezüglich so ziemlich vernarrt. Mag auch daran liegen das bei uns hier in den letzten Jahren sehr wenig oder gar kein Schnee gefallen ist. Ich erinner mich da gerne an meine Kindheit, wo wir so oft Schlittefahren waren
Ja die Schneeflocken sind ja nicht weg. Sie ziehen in die Erde ein und steigen dann wieder als Dampf in den Himmel hinauf um dort in neuen Wolken und neuer Gestalt zu uns zurückzukehren. Das ist eben der ewige Kreislauf des Lebens und der Natur
Ja das mit dem 1. Platz fand ich auch ziemlich aufregend. Hatte eigentlich weniger damit gerechnet gehabt und dann hatte ich plötzlich gewonnen. Da war ich natürlich aussm Häuschen. Habe als Preis das Buch "Die Schmetterlingsfrau" gewonnen.
diese Antwort melden
Rayoluna
Kommentar von Rayoluna (29.01.2007)
Leider sind sie Vergänglich, wie alles Schöne auf dieser Welt. Doch wie du so schön sagst, werden sie wieder geboren und verzaubern uns aufs Neue. Schön hast du das Schicksal dieser Schneekristalle beschrieben.
Liebe Grüße,
Franci
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 29.04.2007:
Hach ja, der Winter und seine Flöckchen sind doch immer wieder schön
Lieben Dank Dir,
Deine Arcy
diese Antwort melden

Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 23.11.2004, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 09.11.2005). Textlänge: 116 Wörter; dieser Text wurde bereits 5.626 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 12.08.2019.
Lieblingstext von:
Rayoluna.
Leserwertung
· fantasievoll (3)
· gefühlvoll (3)
· ergreifend (2)
· melancholisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von Mondsichel:
Reinecke Fuchs (Sado Maso) Fick meine Seele! Es ist Wahnsinn! Wintermorgen Melodie Deines Herzens Der König unter den Blinden Nebelschwaden Das Licht im Dunkel Wüste der Möglichkeiten Kleckerburg
Was schreiben andere zum Thema "Vergänglichkeit"?
Vergänglichkeit (Buchstabenkrieger) Belladonna (AndereDimension) wenn farben verblassen (Perry) der zahn der zeit (harzgebirgler) er ging einst im walde so mehr vor sich hin (harzgebirgler) mauer - apho (harzgebirgler) Fenster mit Aussicht (Momo) Wir fahren nicht mehr nach Verona (niemand) Ich erinnere mich (albrext) Zu den Sternen (Isaban) und 240 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de