Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Miss_Sonni (26.02.), Gruenfink (24.02.), Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.945 Mitglieder und 433.346 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.02.2020:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Meine Braut von Didi.Costaire (23.10.19)
Recht lang:  Auf die Gefahr hin, dass ich bloß krakeele (Ghasele) von Didi.Costaire (138 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  WENN ICH AN DEINE WAHNSINNSSCHENKEL DENKE - geghaselte lust von harzgebirgler (nur 321 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sonnenstand
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich es gar nicht mag" (Macbeth)

Melodie Deines Herzens

Kurzprosa zum Thema Gefühle


von Mondsichel

Manches ist den Augen fern, darum schließe die Lider und "sieh" mit dem Inneren. Dann wirst Du mich zwischen den Energien tanzen sehen. Meine Hände gleiten zwischen den Wellen hindurch, meine Fingerspitzen spüren den Hauch der Zeit. Ein Farbenmeer umhüllt meinen tanzenden Leib. Mein Atem wird eins mit dem Rauschen der Unendlichkeit. Und am Ende bin ich eine einzige Bewegung, ein dahinfliessen im Klang des Universums.

Ich werde eins mit dem was ist und niemals endet. Doch so lange Du nur das sehen willst, was das Tageslicht Dir offenbart, wirst Du mich niemals sehen. Wirst mich als seltsam betrachten, als unnahbar und gleichzeitig so anziehend. Als kühl und doch von Leben und Energie geradezu übersprudelnd. Fass mich nicht an, sonst werde ich so tief in Dich eindringen, dass Du es kaum ertragen kannst. Und doch wirst Du Dich niemals abwenden können. Denn ich bin die Melodie Deines Herzens...

(c)by Arcana Moon

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (25.06.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 03.11.2015:
Schließ die Augen und stells Dir vor. Dann kannst Du mich sehen
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de