Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 642 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.935 Mitglieder und 432.519 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.01.2020:
Symbolgedicht
Symbolismus meint die Verwandlung von Realitätselementen in Bildzeichen (Symbolen), so muss beim Symbolgedicht das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Das Schlimmste auf der Welt von AchterZwerg (03.01.20)
Recht lang:  Les gladiateurs von Roger-Bôtan (378 Worte)
Wenig kommentiert:  Mono-tonal für Metronom und zwei Glas Rotwein von Georg Maria Wilke (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein Versuch von eiskimo (nur 45 Aufrufe)
alle Symbolgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die vier Ansichten eines sprechenden Fisches
von wa Bash
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier wohl alle willkommen sind, oder?" (Ganna)

Mühle der Unerbittlichkeit

Gedanke zum Thema Aktuelles


von Mondsichel

Ich habe keine Zukunftsperspektiven,
denn was bietet mir die Zukunft schon?
Ein Leben mit Hartz4, keinen Pfennig Rente,
nur ich darf zahlen, zahlen, zahlen, für nichts.
Die Reichen werden immer reicher,
und die Armen immer ärmer.
Bis am Ende nur der Ausweg bleibt,
der zwar den Staat entlastet,
aber die Familie in den Ruin treibt.
Selbst eine Beerdigung kostet heute ein Vermögen,
ein Vermögen das nur die Reichen haben.
Muss man sich mit dem Gedanken anfreunden,
irgendwann Teil eines Massengrabes zu sein?
Da ist man dann wenigstens unter Leidensgenossen,
auch wenn es nur Leichen und Knochen sind.
Ein neues Heim für die kranke Seele,
die von der Gesellschaft zerstört wurde.
Denn selbst die Grabstelle hat zu viel Raum,
als das man Wohngeld beziehen könnte.
So zermahlt die Mühle der Unerbittlichkeit,
meinen Schädel und mein Hirn zu Mehl.
Nun muss ich nicht mehr darüber nachdenken,
was mir die Zukunft alles bringen könnte.
Denn Denken ist dann ein großer Luxus,
den man sich in der unteren Schicht,
einfach nicht mehr leisten kann...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Mehr bleibt nicht zu sagen... vielleicht etwas abstrakt... aber doch verständlich... oder nicht? ;)


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von mueller (39) (06.05.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 06.05.2006:
Tjo ich habe auch einiges in die Hand genommen, nur leider... gibt man mir keine Chance... weil ich nur ein halbes Jahr gearbeitet habe nach der Ausbildung. Jetzt werde ich demnächst einen 1,50 Job anfangen wies ausschaut. Um meine Rente habe ich mich auch selbst gekümmert. Dennoch, wenn ich meinen kleinen Neffen anschaue, der noch gar nicht verstehen kann was in dieser Welt an der Tagesregel ist, dann kommen einem schon mal wieder solche Gedanken... Das ist wohl die ewige Melancholie, die in den Herzen der Menschen wohnt...

Hehe, tja manchmal muss man allerdings auch DAS in die Hand nehmen, um sich zu erleichtern. Handbetrieb ist nichts schlechtes und sollte gesetzlich festgelegt werden. Ja Melancholie kann schon aufstauend wirken *löl* ;)

Liebe Grüßle an Dich
Arcy
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de