Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Oreste (13.12.), ElviraS (12.12.), aMaZe (12.12.), BluesmanBGM (11.12.), Blai (10.12.), Manfredmax (10.12.), Landregen (01.12.), HaraldWerdowski (01.12.), MartinaKroess (27.11.), Calypso (27.11.), ultexo (25.11.), aliceandthebutterfly (25.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 755 Autoren und 128 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Einen Stapel alter Marbacher Magazine
BIETE Breton-Sammlung
BIETE grillparzer+storm bücher
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 13.12.2018:
Limerick
Der Limerick ist ein aus Großbritannien stammendes, fünfzeiliges Gedicht mit dem Reimschema aabba. Dabei sind die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  ein weibsbild aus bad oldesloe von harzgebirgler (10.12.18)
Recht lang:  Rotkäppchen und der Wolf für große Kinder von Dieter Wal (359 Worte)
Wenig kommentiert:  das loch von ness ist ungeheuer - 2 limerix von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  sommerhitzefolgen von harzgebirgler (nur 18 Aufrufe)
alle Limericks
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Bastian - Auf der Suche Nach dem Glück
von Borek
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich wie andere Menschen gern schreibe." (Lampithaler)

Lektion fürs Leben

Gedanke zum Thema Allzu Menschliches


von Mondsichel

Die Zeit sie ist geflohen, doch vor wem? Vor Dir oder vor mir? Vor der Wahrheit oder dem Wunschtraum? Vor dem gefürchteten Zusammenbruch? Oder vor den hämischen Geiern, die nur darauf warten, dass einer von uns am Boden liegt. Egal wie man es betrachtet, es kommt immer auf das Selbe hinaus. Jeder muss seinen Senf dazu ablassen und jeder hat selbstredend die selbe Meinung: Irgendwer wird den anderen zerstören und damit sich selbst. Die Frage die sich stellt ist jedoch: Was ist, wenn genau das der Plan ist? Zerstörung um neues zu schaffen. Wenn wir uns immer nur an dem festklammern was wir gerne haben wollen, dann bleiben wir die ewig gestrigen, die nix in ihrem Leben auf die Reihe kriegen.

Wann wachsen wir? Wann werden wir zu dem was wir sind? Wenn wir loslassen und alles gehen lassen, von dem wir glauben das es uns darstellt oder formt. Wenn wir den Schmerz und die Erkenntnis zulassen. Vielleicht ist einer von uns der Mentor und der andere der Schüler. Oder vielleicht ist es einfach nur die große Chance in diesem Leben, die Furcht zu verlieren, vor dem was noch alles kommen könnte. Es heißt ja immer, man solle im Hier und Jetzt leben und genießen was ist. Vielleicht, vielleicht, vielleicht. Wer weiß. Wir können nur hoffen und ahnen. Schlussendlich bleibt es dennoch eine Lektion fürs Leben die uns zeigen wird, wohin wir zukünftig laufen.

Manchmal müssen Dinge geschehen, manchmal müssen Kriege entflammen, manchmal müssen wir Fehler machen um zu sehen, wohin es mit uns gehen mag. Manchmal müssen wir komplett am Boden sein um uns selbst wieder zu spüren. Vielleicht ist das alles auch nur ne riesen Verarsche. Aber selbst dann kann man sagen: Zu irgendwas wird es schon gut sein. Dann also rein ins Gefecht und schauen was passiert. Mehr als sowieso schon schief gegangen ist, kann ja eh nicht passieren, oder? Manchmal müssen wir Mut beweisen, auch wenn wir dem Scheitern nicht so locker in die Augen blicken können, weil wir es stets vor Augen haben. Doch selbst das dämlichste Scheitern ist ein Weg, der uns etwas erzählen kann. Darum, ran an die Buletten! Wird schon schief gehen! :)

(c)by Arcana Moon

 
 

Kommentare zu diesem Text


franky
Kommentar von franky (25.05.2016)
Hi liebe Arcy!

Dein Text ist so was von eindringlich! Da spricht eine ganz tiefe Lebenserfahrung.
Ja, wenn es nicht mehr schlimmer werden kann, dann geht es nur noch berg auf! Dazu wünsche ich dir alles! Alles Gute.

Dein Freund Franky:-)
PS: du fehlst mir….
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (25.05.2016)
Wolkig-vager Text voller tröger Allgemeinplätze und bleierner Halbaussagen.

Nicht für ungut!
diesen Kommentar melden

Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 25.05.2016, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 25.05.2016). Dieser Text wurde bereits 689 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 12.12.2018.
Lieblingstext von:
franky.
Leserwertung
· profan (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Liebe Leben Prüfung Lektion Schmerz
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedanken von Mondsichel:
Kokurrenzdenken - Oder - Warum ich keine Konkurrenz habe... Über den Aufstieg in die fünfte Dimension Wasser - Kristall der inneren Ruhe Parfum des Todes Unbezähmbar Intolerante Toleranz Wenn ich alt bin Kein Masochist... Mühle der Unerbittlichkeit Atme tief ein
Mehr zum Thema "Allzu Menschliches" von Mondsichel:
Es ist Wahnsinn! Ein schönes Pferd Es steht geschrieben Guckloch Das Bankett Schweine habens leichter Traumestod Menschlich Goldmarie Wer keine Feinde hat... Hände in Unschuld Der direkte Weg Mösenbonus Es war einmal... Die ganz Harten der Szene
Was schreiben andere zum Thema "Allzu Menschliches"?
Wecken (Omnahmashivaya) Die Sache mit den Verbrauchern (Reliwette) Punk im Schrank (RogoDeville) Bist du tauglich? (franky) Braun (RainerMScholz) Unsichere Zeiten (klaatu) Frohe Ostern (Wolla15) Der Tod des Dicky Philander und ein wundersam schöner Ratgeber (Dart) Kasperle-Theater (Piroschka) Der Tod des Dicky Philander und dessen wundersam schöne Umstände (Dart) und 1557 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de