Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
SapaKangi (22.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 669 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.910 Mitglieder und 431.065 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.11.2019:
Lebensweisheit
Ziemlich neu:  Zitate, die nur icke brauch von LottaManguetti (21.11.19)
Recht lang:  Versetzt nach Klasse Drei von tastifix (1456 Worte)
Wenig kommentiert:  Kameraden von praith (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich und Du von Teichhüpfer (nur 46 Aufrufe)
alle Lebensweisheiten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Kaleidoskop
von Traumreisende
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil du mich willkommen heißt?" (NiceGuySan)

Die Hoffnungslose

Monolog zum Thema Hoffnung/Hoffnungslosigkeit


von Martina

Da saß sie heulend auf der Straße, nachts um halb eins, und schrie sich die Seele aus dem Leib. Die Spuren von Kälte und Nässe des letzten Regenschauers krochen ihr die Jeans entlang, sie wehrte sich nicht. Nichts hätte sie mehr stören können. Gar nichts. Die Apathie hatte sich in ihr festgefressen. Sie wurde nur noch überboten von der Hoffnungslosigkeit. Aber beide zusammen waren ein unschlagbares Team, wenn es darum ging, einen Menschen in den Abgrund zu stürzen.

Und ihrer befand sich hier, genau hier, auf dieser Parzelle nassgrauen Asphalts.
Ihm fehlte zwar die Tiefe, die sie verschlucken würde, aber dies war ja gerade das heimtückische daran. Sie wurde am Fall gehindert, kam also nie irgendwo an. Kein Aufprall, bei dem ihr Körper zerschmettert werden würde, und der Schädel zerplatzen, wie eine überreife Wassermelone.

Nein, dieser Abgrund war gemeiner, eben weil er keiner war. Er enthielt kein Ende, und somit würde ihr Hirn nicht vom Denken erlöst werden, und ihr Körper nicht vom Leiden. Es schien, als wäre dieser graue nasse Fleck ein Präsentierteller, der sie, die Versagerin trug, zum Gespött der Welt. Am liebsten würde sie ihr Fleisch in den Teer pressen, sich durchdrücken, bis sie unter dieser Steindecke läge. Dann wäre sie wenigstens ein Teil eines Weges, der andere zum Ziel führt.

Anmerkung von Martina:

Zur Vorbeugung falscher Annahmen nochmals die Erklärung: Meine Geschichten sind frei erfunden. Sie sind nicht authentisch und geben keinster Weise Aufschluss über meine momentane Lebenssituation. Deshalb bitte ich von Beileidsbekundungen abzusehen :-) Danke....



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de