Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Feline (11.05.), LARK_SABOTA (03.05.), Klangzeitfolgen (03.05.), Trugverschluss (02.05.), Mono (02.05.), HensleyFuzong (01.05.), Aries (27.04.), Iktomi (25.04.), Reuva (24.04.), jean (23.04.), Marie (20.04.), Pearl (20.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 567 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.170 Mitglieder und 446.242 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.05.2021:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Hüpfen von Soshura (18.05.21)
Recht lang:  Sinfonie der nährenden Kräfte von LillyWaldfee (754 Worte)
Wenig kommentiert:  Hymne an meine Helden von Hamlet (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Eine Hymne an den Morgen (Übersetzung) von Quoth (nur 51 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Löckchen will nach Hause
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich meine eigene Meinung habe und sie weitgehend auch offen vertrete." (Heor)
Todkäppchen, der böse Rolf und die noch bösere GroßmutterInhaltsverzeichnis

Rapunzel und der teuflische Barbier

Geschichte


von Skala

Dramatis personae

Graf Lollo Rosso,
Gräfin Endivie,
Rucola, Chicorée und Rapunzel, ihre Töchter
Vegano, ein dummer, fleischverachtender Prinz,
Udo „Liver Spot“, ein Barbier, anfangs noch auf der Walz
„Schanette“, seine singende Aushilfe
Miss Love-It, seine Nachbarin
ein Kammerdiener ohne Namen, aber mit Rheuma
ein ehemaliger Friseurkönig



Vorgeschichte


Vor nicht allzu langer Zeit lebte in einem jenseits unserer Vorstellungskraft liegenden Land ein alter Graf von mehr oder minder edlem Blut, welcher auf den klangvollen Namen Lollo Rosso hörte. Gemeinsam mit seiner Frau Gräfin Endivie hatte er zwei entzückende Töchter namens Chicorée und Rucola, und ein drittes Kind war unterwegs, zu dem Zeitpunkt, an dem unsere Geschichte beginnt.


In einer kalten und stürmischen Nacht stellte sich auf Schloss Eisberg, dem einst prunkvollen Rosso’schen Palast, welcher jedoch im Laufe der Jahre von Efeuranken und Spinnenweben überwuchert worden war, was den Prunk nach und nach verkommen ließ, ein unerwarteter Gast ein.
Der alte Kammerdiener, den der Lauf der Jahre und das Rheuma immer weiter gen Boden drückten, hatte auf ein dumpfes Klopfen hin das Tor geöffnet und schlurfte nun dem nächtlichen Gast voran, auf Graf Lollo Rosso hinzu, der in seinem wurmstichigen Thron eingenickt war. Auf einen leichten Rippenstoß des betagten Dieners schreckte der Aristokrat aus dem Schlaf, schüttelte seine ergraute Löwenmähne und musterte den Fremden, dem das Wasser von seinem schwarzen Frisierumhang und seiner markanten Brille tropfte und sich langsam zu einer großen Pfütze ansammelte.
„Willkommen“, knurrte Graf Lollo Rosso. „Was treibt Euch“, er gähnte ausgiebig, „zu solch nachtschlafender Stunde an diesen Ort?“
Der Fremde verbeugte sich so tief, dass seine Nase beinahe seine Knie berührte.
„Ich bin Udo, meines Zeichens Barbier, und zur Zeit noch auf der Walz. Bald kehre ich zurück in mein Elternhaus, im Norden, in den sieben Bergen, benachbart mit den sieben Zwergen und Schneeflittchen. Vor wenigen Minuten wurde ich auf meiner Reise von diesem Unwetter überrascht. Verzeiht mein spätes Eindringen, Eure Durchlaucht, aber ich erbitte ein Lager für die Nacht.“
„Hmpf“, machte König Lollo Rosso, doch dann horchte er auf. „Barbier, sagt Ihr? Nun gut, ich gewähre Euch Unterschlupf für die Nacht, unter der Voraussetzung, morgen früh Eure Dienste für mich in Anspruch nehmen zu dürfen.“
Der Barbier verbeugte sich und folgte dem alten Kammerdiener wieder aus der Halle hinaus.



Sechzehn Jahre später


In ihrer Kemenate saßen drei junge Damen und kämmten ihre langen Haare.
„Eins-Achtundfünfzig“, verkündete die rothaarige Chicorée und warf ihrer brünetten Schwester Rucola ein Maßband zu. Diese maß nun ihr eigenes Haar und sagte unsicher: „Eins-Vierundsechzig. Rapunzel, du bist an der Reihe.“
Rapunzel, die Blondine, war jedoch zu beschäftigt damit, verknotete Kammzinken, Zopf- und Kaugummis und andere überraschende Objekte aus ihren Haaren zu schneiden, als dass sie hätte antworten können. Mit einem schnellen Blick auf Rapunzels Zopf, der vom Himmelbett, auf dem das Mädchen saß, bis auf den Boden fiel und sich dort wie ein goldener Teppich ausbreitete, meinte Chicorée: „Ich glaube, sie hat ohnehin schon wieder gewonnen.“
„Immer ich!“, jammerte Rapunzel los und begann nun, ihre dichten Flechten mit einer Rosenschere zu bearbeiten. „Morgen tritt der Vertrag in Kraft… was mache ich denn dann?“
„Flieh!“, schlug Chicorée vor und presste beide Hände auf ihr Herz.
„Bedank dich erst bei unserem Alten“, meinte Rucola trocken. „Wenn er damals nicht diesem Barbier das Gegenmittel für seinen extremen Haarwuchs abgeschwatzt und ihm zum Tausch sechzehn Jahre später seine Tochter mit dem längsten Zopf angeboten hätte, dann müsstest du jetzt nur mit diesem störenden Gendefekt leben.“ Sie maß ihre Haare ein weiteres Mal. „Eins-Sechsundsechzigeinhalb.“   
Rapunzel hatte nun endlich ihren Zopf auf Kinnlänge gestutzt, die auf dem Boden liegenden Haare vor die Tür geschleppt und legte sich nun mit wie zum Losheulen verzogener Miene ins Bett.
„Oh là là!“, rief Chicorée vergnügt und sprang mit Schwung auf die Matratze. „Wenn Rapunzel den Längsten hat, kann ich ja weiter an meiner Lollywoodkarriere arbeiten!“
Rapunzel schnaubte. „Mach jetzt das Licht aus“, sagte sie grob und zog sich die Decke über den Kopf.


Am nächsten Morgen saß die ganze Familie sehr schweigsam am Frühstückstisch. Graf Lollo Rosso strich gedankenverloren über sein glattes Gesicht. Rucola warf ihm einen giftigen Blick zu. „Ist schön, sich morgens nicht mehr rasieren zu müssen, oder?“, fragte sie spitz. Ihr Vater zog es vor, zu schweigen. 
Seine Antwort wäre ohnehin in dem Lärm des Tumults untergegangen, der soeben an der Tür entstand.
Mit gezückten Rasiermessern stürmte der Barbier Udo in den Saal. Die drei Mädchen, die ihn nur vom Hörensagen kannten, versteckten sich vor Schreck unter dem Tisch, und auch Graf Lollo Rosso konnte sein Entsetzen nur schwer verbergen. Die letzten sechzehn Jahre hatten Udo erschreckend abmagern lassen und sein Haar stand ihm wirr vom Kopf ab. Einstmals dunkel war es nun von einer einzigen, weißen Strähne durchzogen. Lediglich Udos schwarze Brille mit den runden Gläsern schien unverändert. „Ich will meine Bezahlung!“, kreischte er anstelle einer Begrüßung.
Graf Lollo Rosso schluckte und erhob sich. „Udo, mein lieber rasierender Freund!“, sagte er salbungsvoll. „Darf ich dir zuerst einen Platz an unserem Frühstückstisch anbieten?“
„Nein!“, dröhnte der Angesprochene und wedelte mit seinen Rasiermessern, sodass der alte Kammerdiener, der in den letzten sechzehn Jahren noch rheumatöser geworden war, erschrocken den Kopf einzog, obwohl er diesen schon seit Ewigkeiten keinen Zentimeter mehr drehen konnte. „Ich will deine Tochter mit dem längsten Haar! Und außerdem gibt es Udo nicht mehr! Udo ist tot! Er nennt sich jetzt Spot, Liver Spot und er ist gekommen um endlich die Bezahlung für seine Dienste zu holen!“
Graf Lollo Rosso runzelte die Stirn. “Liver Spot?“, wiederholte er zweifelnd. „Wieso denn das?“
Der Barbier Udo oder Liver Spot oder welchen Namen er auch immer trug ließ seine Rasiermesser sinken. „Keine Ahnung“, erwiderte er, „aber das klang so machohaft.“
Graf Lollo Rosso schüttelte energisch sein graues Haupt. „Und in deine Hände soll ich meine bezaubernde Tochter… ja, welche denn eigentlich?“ Fragend blickte er zu seinen drei Töchtern. Rucola und Chicorée deuteten dezent mit den Zeigefingern auf ihre Schwester Rapunzel, die in der Mitte saß und verzweifelt versuchte zu verbergen, dass ihr Haar über Nacht über einen Meter gewachsen war.
„Und in deine Hände soll ich meine bezaubernde Tochter Rapunzel nun geben?“, wiederholte Lollo Rosso. „Da könnte ich sie ja sofort ins Playboy Mansion geben!“
„Es wird dir nichts Anderes übrig bleiben!“, rief Udo ‚Liver Spot’. „Wenn du dein Wort brichst, muss ich Gewalt anwenden! Ich bin bewaffnet!“ Zur Bestätigung ließ er seine Rasiermesser blitzen.
Graf Lollo Rosso schluckte. Von seinem betagten Diener war keine Hilfe zu erwarten, Wachen hatte er noch nie gehabt (dafür war das Geld immer schon zu knapp gewesen) und er selbst war auch nicht mehr der Fitteste. Nein, er musste eine Entscheidung fällen, wenn er nicht seine ganze Familie gefährden wollte.
„Also gut“, stimmte er zu. „Nimm Rapunzel und geh mit Gott. Aber geh.“


Nach einer langen und nicht sehr angenehmen Reise (Udo hatte ein wahnsinniges Tempo vorgelegt und dabei Lieder gesummt, die sich irgendwann penetrant in Rapunzels Ohr brannten) kamen das Mädchen und der Barbier an einem hohen Turm an.
„Endstation, meine Liebe“, verkündete Udo glücklich und rieb sich die Hände. „Madame, Ihr wohnt im Penthouse. Mein Friseursalon liegt im Erdgeschoss“, er wies mit der Hand auf ein großes Metallschild über der Tür.
„Liver Spot – Herein wenn’s auch der Schnitter ist“, las Rapunzel. „Kein schlechter Slogan“, meinte sie, ein wenig um gut Wetter anhaltend und in banger Erwartung, was wohl mit ihr passieren würde. Doch Udo machte keine Anstalten, ihr etwas Böses anzutun. „Danke“, sagte er nur. „Aber ich denke, das A und O ist der Künstlername. Wenn wir unter uns sind, darfst du mich meinetwegen Udo nennen, aber in Gesellschaft bitte nur ‚Liver Spot’. Alles andere wäre rufschädigend.“ Mit einer weiteren ausladenden Geste wies er auf ein großes Gebäude, das nur einen Steinwurf von seinem großen, düsteren Turm entfernt lag. „Dort wohnt meine Nachbarin, Miss Love-It. Sie ist Metzgerin und vertreibt ihr Fleisch selbst in ihrem eigenen Fast-Food-Imperium: ‚McLove-It’s’. Ihr Slogan ist“, er stimmte eine Melodie an, die Rapunzel schon aus Funk und Fernsehen kannte, „Badapapapaaaam – I love it.“ Stolz warf Udo sich in die Brust. „Habe ich für sie kreiert. Genial, nicht?“
„Äh, ja“, meinte Rapunzel und hob vorsichtig ihren Zopf an, der in einer Pfütze gelandet war. Udo betrachtete dies stirnrunzelnd.
„Ich werde dich jetzt im Penthouse einsperren“, verkündete er und giggelte irre, sodass Rapunzel urplötzlich wieder angst und bange wurde. „Und morgen“, er zückte seine Rasiermesser und hielt sie dem Mädchen dicht vor’s Gesicht, „wirst du Bekanntschaft mit meinen glänzenden Freunden hier machen!“
Und irre lachend schleifte er sich in den Fahrstuhl.


Zur gleichen Zeit hing im Rosso’schen Schlosse der Haussegen fürchterlich schief. Zuerst waren seine Töchter beleidigt in ihrer Kemenate verschwunden, nachdem ihr Vater sich geweigert hatte, seinen Teil der Schuld an Rapunzels Gefangennahme durch den teuflischen Barbier einzugestehen, und dann hatte Gräfin Endivie, ihrem Mann verbal weitaus überlegen, Lollo Rosso noch eine gepfefferte Ansprache gehalten (die damit endete, dass er entnervt seine ohnehin der Sperrung nahe Kreditkarte herausrückte) und war dann ihrerseits verschwunden.
Just in dem Moment, als Lollo Rosso überlegte, ob er sich vielleicht auf sein Altenteil zurückziehen und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen sollte, stellte sich der erste unerwartete Besucher seit sechzehn Jahren ein (und in Anbetracht der Tatsache, wie katastrophal sich der letzte Besuch ausgewirkt hatte, war Lollo Rosso nicht wirklich begeistert).
Der Besucher jedoch stellte sich als durchaus harmlos heraus. Er stellte sich als ‚Prinz Vegano’ vor und Lollo Rosso befahl dem alten Kammerdiener gleich, einen guten Kräuterschnaps auf den Tisch zu bringen, den er noch im Keller liegen hatte.
Vegano, so stellte sich im Laufe des Gesprächs heraus, war von weither angereist, aus dem Königreich Vegetarien, und war nun auf der Suche nach etwas, das er nicht genau definieren konnte.
„Mein Vater, König Vegetario, sagte nämlich immer“, erzählte Vegano beim dritten Schnaps, „’Junge, wenn du noch nicht bereit bist, einen vernünftigen Beruf zu ergreifen, dann geh erst einmal auf Reisen, bevor du unserem Staat auf der leeren Tasche liegst.’“
„Ich werde erst einmal Essen ordern“, meinte Lollo Rosso beim siebten Schnaps.
„Ich bin aber strenger Vegetarier!“, erinnerte Vegano und hickste leicht.
„Mein Lieber“, lallte Lollo Rosso bei der Gemüsesuppe und nach dem elften Schnaps, „wenn du nichts zu tun hast, dann habe ich einen Auftrag für dich! Bring mir meine Tochter Ruc… Chic… Rapunzel vom dämlichen Friseur… ne, teuflischen Barbier zurück und du wirst fürstlich belohnt!“
„Fürstlich belohnt!“, dröhnte Vegano beim Nachtisch (Rote Grütze) und schwenkte sein Glas mit Schnaps Numero siebzehn. „Wie fürstlich?“
„Nun!“, erklärte Lollo Rosso, der schon kurz eingenickt war. „Du darfst Rapunzel heiraten. Oder eine der anderen. Meinetwegen auch meine Frau.“
Dann fiel sein Kopf wieder auf die Tischplatte und der arme Vegano musste die ganze Schnapsflasche alleine leeren. Zumindest diese Aufgabe erfüllte er mit Bravour.


Rapunzel indessen hatte die Nacht angenehmer verbracht, als zuerst erwartet. Ihr Bett war von gewaltigem Ausmaß und auf ihrer Dachterrasse hatte sie sogar einen Pool. In der ganzen Wohnung roch es dezent nach Friseursalon.
Gegen neun Uhr hatte plötzlich eine Lampe am Aufzug geleuchtet und als die Tür aufgegangen war, stand dort ein blondes Mädchen mit einem Frühstückstablett in den Händen, das etwas summte, das fürchterlich nach „Come baby, come baby, rock my life“ klang.
„Guten Morgen“, sagte Rapunzel zögernd.
„Guten Morgen“, strahlte das Mädchen. „Ich bin Liver Spots Angestellte, wasserstoffblond und zu nichts in der Lage und du darfst mich Schanette nennen, wenn du willst.“
„Angenehm, Rapunzel mein Name“, erwiderte Rapunzel. Vorsichtig hob sie die Abdeckhaube von ihrem Frühstück. In einer weißen Papiertüte mit ihr bekanntem Logo lagen einige matschigweiße Pommes Frites. „Ähm… das ist ja von McLove-It’s!“, sagte sie erstaunt.
Schanette nickte strahlend. „Kontakte sind alles im Business!“, erwiderte sie.
Angewidert verspeiste Rapunzel die schlabberigen Kartoffelstäbchen, nur, weil ihr Magen laut zu knurren begonnen hatte. Danach begleitete sie Schanette auf deren Anweisung nach unten in den Friseursalon. Dort stand schon Udo mit gebleckten Rasiermessern über einem schwarzen Stuhl, der, da war sich Rapunzel sicher, für sie bestimmt war. Schanette stupste sie ins Kreuz und wohl oder übel ließ sie sich auf dem Stuhl nieder.
Udo nahm sanft eine ihrer – mittlerweile über drei Meter langen – Haarflechten in die Hände. „Du hast wunderschönes Haar, meine Liebe“, sagte er fast zärtlich und schnitt dann mit einem Ruck die ganze Strähne ab. Ebenso verfuhr er rabiat mit sämtlichen anderen Strähnen, bis Rapunzel kahl geschoren da saß und nur dachte ‚das war’s?’
„Und jetzt“, schmetterte Udo, während seine blonde Angestellte die Strähnen zusammenfegte und dann mit einem Band zusammenknotete, „habe ich eine unerschöpfliche Quelle an Echthaar und du, meine Liebe“, er wandte sich an Rapunzel, die verschreckt zusammenzuckte, „bleibst bei mir bis ich das Monopol für Echthaarextensions auf der ganzen Welt habe!“
„Ähm… ja gut“, sagte Rapunzel und wog das Für und Wider ab. Vom Essen mal abgesehen, fand sie ihren ungewollten Zwangsaufenthalt im Traumpenthouse gar nicht mal so übel.
„Und in dieser Zeit“, Udo ließ wieder sein irres Lachen los, „bekommst du ausschließlich McLove-It’s-Kost!“
Da wusste Rapunzel, dass sie verloren war.


Unterdessen musste sich der tapfere Prinz Vegano mit ganz anderen Hindernissen herumschlagen. Er litt nach der durchzechten Nacht mit, oder besser gesagt ohne Graf Lollo Rosso unter hämmernden Kopfschmerzen und nichts wäre ihm lieber gewesen, als Besitzer eines intelligenten und schnellen, aber rücksichtsvollen Pferdes zu sein, das seinen Weg von allein fand und in dessen Sattel er sich erst einmal so richtig ausschlafen konnte. Leider war er nur Besitzer eines unheimlich fetten, faulen Pferdes namens Rosinante, das sich, sobald es einmal eine Grasnarbe am Wegesrand entdeckt hatte, nicht eher vom Fleck bewegte, als bis es die grünen Triebe bis auf die Wurzeln abgefressen hatte. Vegano, der alles andere als alle Zeit der Welt hatte, verlor nach einer geschlagenen Stunde des Fressens die Geduld und stieg ab. Doch auch mit gutem Zureden und mit Bestechung in Form von Zuckerwürfeln (aus der herrschaftlichen, Rosso’schen Zuckerdose gemopst) konnte Vegano seine treue Gefährtin nicht dazu bewegen, auch nur einen Schritt schneller zu gehen. Also ließ der Prinz seufzend von seinen Bemühungen ab und lud sich die korpulente Pferdedame kurzerhand selbst auf den Rücken.
„Diesen Rollentausch beenden wir aber, sobald wir am Ziel angekommen sind“, knurrte Vegano.
Ein Stück weiter des Weges traf er plötzlich auf einen heruntergekommenen Mann am Wegesrand und nutzte die Gelegenheit, seine schwere Last einen Moment loszuwerden. Unsanft ließ er Rosinante auf den Boden fallen, die sich aufrappelte und gleich anfing, ein nahegelegenes Feld mit den Zähnen zu bearbeiten.
„Gott zum Gruße, guter Mann“, begrüßte Vegano den Penner, der soeben einen Schluck aus einer schon gut geleerten Flasche hochprozentigen Gesöffs nahm.
„Nixe mite gute, amico“, nuschelte der Betrunkene mit starkem, italienischen Akzent und breitete dann in einer endlosen Litanei seine ganze Leidensgeschichte vor Vegano aus. Offenbar war er einst ein Barbier gewesen, ein höchst erfolgreicher sogar, der sogar Könige rasierte und selbst der ‚König der Barbiere’ genannt wurde. Doch eines Tages hatte ihm ein missgünstiger Kollege seine Wunderwaffe gestohlen, ein Elixier, das jeglichen Haarwuchs auf der Stelle stoppen konnte. Daraufhin war der einstige König der Barbiere so in Wut geraten, dass er mit dem Kopf voran gegen eine Wand rannte – seinem italienischen Temperament zum Danke. Als er den Schädelbasisbruch überstanden hatte, war er jedoch nicht mehr imstande, noch zu arbeiten und verfiel nach und nach mehr dem Alkohol, bis er zu dem geworden war, was Vegano jetzt vor sich sah.
Dieser heuchelte Anteilnahme und überlegte krampfhaft, in welchem Zusammenhang dieser bedauernswerte Penner zu seinem Auftrag stehen könnte, doch da Vegano nicht der Allerhellste war, kam er leider zu keinem sinnvollen Ergebnis, und so lud er sich Rosinante – um einige Kilo schwerer als zuvor – wieder auf die Schultern, verabschiedete sich und ging weiter seines Weges.


Mit Rosinante auf dem Rücken brauchte Vegano länger als geplant, bis er endlich die sieben Berge erblickte, in denen das Zuhause des teuflischen Barbiers Udo oder, wie Graf Lollo Rosso ihm berichtet hatte, Liver Spot liegen sollte.
Das einzige Gebäude weit und breit, das Vegano ausmachen konnte, war ein hoher Turm hinter einer Baumgruppe, und so hielt er erst einmal auf diesen zu. Als er vor dem Turm stand, erblickte er jedoch nebenan ein weiteres Gebäude, das sein Begehren etwas mehr ansprach.
„Ein Fast-Food-Restaurant“, rief er glücklich und band Rosinante an einem Baum fest, dessen untere Blätter sie sofort abzufressen begann. Vegano selbst betrat das Restaurant und schnupperte gierig. Auch, wenn es penetrant nach gebratenem Fleisch roch, sein Magen knurrte nach einer tagelangen Reise unter der Last eines verfetteten Pferdes und er war sich nicht sicher, ob er seinen Vegetarismus weiterhin würde ausleben können, sollte ihm jemand eine Platte mit Fleischhäppchen vor die Nase stellen.
Die – einzige – Bedienung hinter der Verkaufstheke war eine Frau mittleren Alters, die überaus gelangweilt wirkte. Bei Veganos Eintreten hellte sich ihr Gesicht deutlich auf und sie bedeutete ihm näher zu treten.
„Kundschaft!“, rief sie strahlend. „Was kann ich dir anbieten? Etwas zu Essen würde ich dir aber nicht empfehlen, denn was du hier bekommst ist bestimmt das Schlechteste, was du kriegen kannst!“
„Ähm…“, sagte Vegano verwirrt und starrte auf die Menükarte. „Gibt es auch ein vegetarisches Menü?“
Die Bedienung – ihr Namensschild wies sie als Miss Love-It aus, also musste sie die Chefin des Ladens sein – starrte ihn an. „Vegetarisch?“, echote sie. „Ist das diese neue Hindu-Macke? Oder bist du so ein übergebliebener Alt-Hippie? Ne, so siehst du aber nicht aus!“
Vegano starrte sie an. „Ich war mal Veganer“, erklärte er dann. „Aber dann konnte ich keine Käsepizza mit extra viel Käse mehr essen und wäre beinahe dem Wahn verfallen, dann hab ich’s gelassen.“
Miss Love-It starrte ihn mitleidig an. „Na, Kleiner“, sagte sie dann, „dann werde ich dir mal ein paar Fritten schmieden und einen Salat zusammenrühren. Wahrscheinlich bekommst du Diarrhoe davon, aber das ist lange nicht so schlimm, wie das, was du von meinen Fleischgerichten bekommst. Meistens verwende ich nämlich das, was gegenüber so abfällt.“
„Gegenüber? Aber da ist doch ein Friseursalon?“, sagte Vegano erstaunt.
„Eben“, antwortete Miss Love-It und warf seine Pommes in das heiße Fett.


Rapunzel war in den letzten Wochen um einige Meter Haar ärmer geworden. Und um einige Kilo Hüftspeck schwerer, was die einseitige Fast-Food-Kost mit sich brachte.
Eines Morgens dachte sie schon, Schanette wolle ihr bei der Flucht helfen, als sie mit dem Frühstückstablett aus dem Aufzug stieg und etwas von „Run with me“, summte, doch als Rapunzel begeistert „Klar! Sofort!“ rief, schaute die blonde Friseurangestellte sie nur fragend an und verschwand wieder.
„Ich sehe keinen Ausweg mehr“, sprach Rapunzel traurig zu sich selbst und einige Tage später war ihr Entschluss gefasst: Sie würde von der Dachterrasse springen, denn ein erfülltes Leben hatte sie schließlich nicht mehr.
Als sie an den Rand der Terrasse trat, war ihr jedoch plötzlich, als riefe jemand ihren Namen. Und tatsächlich, als sie sich nach vorn beugte und in die Tiefe späte, stand dort ein junger Prinz mit einem unglaublich fetten Pferd und winkte zu ihr hinauf.
„Rapunzel!“, rief er. „Lass dein Haar herunter!“
„Warum?“, brüllte Rapunzel zurück und warf ihren Zopf zurück.
Der Prinz wirkte einen Moment verdutzt. „Ähm… damit ich zu dir hinauf kann! Der teuflische Barbier und sein blondes Dummchen sind aushäusig. Das ist die Gelegenheit!“
„Ja, und dann?“, fragte Rapunzel.
„Dann… dann bin ich oben!“
„Ja, und dann?“
„Dann rette ich dich!“
„Ah, okay!“, rief Rapunzel. „Aber warte einen Moment, ich muss meine Haare eben mit ein paar Extensions verlängern, sie sind bestimmt nicht lang genug.“
Sie lief zurück in ihre Wohnung, fand nach einigem Hin- und Hersuchen ein paar Extensions, die ihr geeignet erschienen und knotete sie rasch an ihren Zopf. Diesen Wust Haare war sie dann einfach über die Brüstung ihrer Dachterrasse und Vegano begann, sich daran hochzuziehen. Rapunzel war es, als risse es dir die Kopfhaut vom Schädel, doch tapfer verbiss sie sich jeden Schmerzenslaut, schließlich wollte Vegano sie retten.
Als er endlich oben stand sahen sich die beiden für einen Moment in die Augen.
„Du bist wunder-, wunder-“, begann Vegano, doch Rapunzel unterbrach ihn: „Zeit für Sülz ist später. Runter nehmen wir aber den Aufzug.“
„Wie? Welchen Aufzug?“ Veganos Gesichtsausdruck wurde unbeschreiblich blöd.
„Den dahinten!“ Rapunzel wies mit der Hand auf die Aufzugstüren.
„Ach so, den.“ Interessiert näherte sich Vegano dem Lift. „Aber weißt du auch, wie man ihn bedient? Ich bin leider etwas zu dumm und habe keine Ahnung von Aufzügen.“
„Ich bin zwar blond, und zwar nicht nur auf dem Kopf sondern auch innen drin, aber ich glaube, man muss auf den ‚abwärts’-Knopf drücken“, überlegte Rapunzel.
„Du“, sagte Vegano und sah sie an. „Ich bin jetzt ganz mutig und drücke auf den Knopf. Wenn es schief geht, sagst du bitte deinem Vater, dass ich alles versucht habe, dich zu retten?“
„Ehrensache“, erwiderte Rapunzel.
Vegano drückte auf den Knopf.
Rappelnd näherte sich der Lift. Beide stiegen ein und fuhren nach unten. Sie stiegen aus dem Lift aus, durchquerten den leeren Friseursalon und gingen aus der Tür hinaus.
„Meine Güte, welch dramatische Rettungsaktion!“, sagte Vegano und wischte sich den Schweiß von der Stirn.
„Ich danke dir!“, antwortete Rapunzel aufrichtig. „Ohne dich wäre ich hier nie herausgekommen!“
„Weiß ich doch!“, erwiderte Vegano. „Und jetzt reiten wir nach Hause.“
Daraus wurde leider nichts, da Rosinante sich in der Zwischenzeit so kugelrund gefressen hatte, dass ihre kurzen, dicken Beine den Boden nicht mehr berührten und hilflos in der Luft zappelten. Also hob Vegano kurzerhand Rapunzel in den Sattel und lud sich dann erneut das Pferd auf die Schultern. So konnte wenigstens einer von beiden nach Hause reiten.


Im Rosso’schen Palast war der Jubel groß und als sich Vegano von seinem Rückenleiden und seiner Magen-Darm-Verstimmung erholt hatte, wurde eine zünftige Hochzeit gefeiert, wie sich das am Ende eines jeden Märchens gehört.
Den Wutanfall des teuflischen Barbiers, als er das Verschwinden seiner überaus gerissenen Gefangenen bemerkte (dass dieses Luder doch die Bedienung des Aufzugs durchschaut hatte!), bekam niemand mehr mit, außer seiner besorgten Nachbarin, die ihm zum Trost einen schnellen Teller mit ‚Finger’-Food vorsetzte.
Schanette kündigte, als sich herausstellte, dass aus dem Extension-Monopol nun doch nichts werden würde (vielleicht wurde ihr auch gekündigt um Personalkosten zu sparen), was ihr Startschuss für eine beispiellose Karriere im Musikbusiness war – ob sich die Geschichte letztendlich also nun zum Guten oder zum Schlechten wandte, das sei mal dahingestellt...


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Sanchina (21.10.2010)
Hallo RankNonsense, diese dritte Märchenparodie hat mir jetzt nicht so gut gefallen wie die Todtkäppchen und Schrumpelstilzchen.
Du hast zwar wieder die ursprüngliche Märchenhandlung übernommen, ihr aber keinen neuen Sinn gegeben.
Die ersten beiden Stücke sind demgegenüber tiefsinniger, außerdem rasanter geschrieben.
Ich hab's trotzdem gern gelesen.
Bitte noch mehr!
Gruß, Barbara
diesen Kommentar melden
Skala meinte dazu am 21.10.2010:
Danke dir für den Kommentar!
Dass ich mit verzettelte, hab ich schon beim Schreiben gemerkt... Na ja, und mit dem Sinn, da werde ich mal sehen, dass ich bei den nächsten Exemplaren ein bissl mehr reinmixe... hat mich nur gereizt, Mr. Todd mal anstelle von Kehlen ganz normale Haare schneiden zu lassen. ^^
Liebe Grüße dir, Ranky.
diese Antwort melden
Sternenpferd
Kommentar von Sternenpferd (21.10.2010)
grins...

;)

klasse madame!

m.
diesen Kommentar melden
Skala antwortete darauf am 21.10.2010:
*grinszurück*

Firma dankt!

Ranky.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Todkäppchen, der böse Rolf und die noch bösere GroßmutterInhaltsverzeichnis
Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Erzählung des mehrteiligen Textes Sherry Tales.
Veröffentlicht am 20.10.2010. Textlänge: 3.711 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.274 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.05.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Haare Udo Walz McDonalds
Mehr über Skala
Mehr von Skala
Mail an Skala
Blättern:
voriger Text
Weitere 10 neue Geschichten von Skala:
Heimfahrt Der Wink des Himmels BILD am Sonntag berichtet IV) Luigi III) Frau Ziegler I) Joe II) Emily BILD berichtet Todkäppchen, der böse Rolf und die noch bösere Großmutter The life and lies of Schrumpelstilzchen oder "Das ist der Wahrheit, Baby, und nichts als der Wahrheit!"
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de