Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Poxy1979 (23.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.), Henri (08.03.), Nighthawk (08.03.), katjyeesss (03.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 628 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.958 Mitglieder und 434.263 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 29.03.2020:
Erzählung
Die Erzählung ist kürzer als ein Roman und behandelt eine Begebenheit im Mittelpunkt. Die Komposition ist wesentlich... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  4. Der rasante Aufstieg vom unbekannten Landprediger zum bibelschwingenden Medienstar von Bluebird (29.03.20)
Recht lang:  Fürs Stricken denkbar ungeeignet - Wollknäuel mit Charme!(Teil 1) von tastifix (29165 Worte)
Wenig kommentiert:  Mücke wird zu Elefant III - mein persönlicher Brexit von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Das Kreuz und die Messerhelden (neu gelesen und nacherzählt) von Bluebird (nur 10 Aufrufe)
alle Erzählungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Spinnennetz der Sappho
von Maya_Gähler
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich hoffe, Menschen mit ähnlichen biographischen Wegen zu begegnen" (Georg Maria Wilke)
Abano, Impressionen aus einer italienischen KurstadtInhaltsverzeichnisAlzheimer. Versuch einer Annäherung*

Afghanistan wird Deutschlands Vietnam

Gedankengedicht zum Thema Nachdenkliches


von EkkehartMittelberg

Ich sehe ihn:
den letzten deutschen Hubschrauber,
der Kabul verlässt.

An Bord,
dicht zusammengedrängt,
mit vor Schreck erstarrten Gesichtern,
die letzten ausgeflogenen deutschen „Helden“.

Die Bild-Zeitung titelt:
„Geordneter Rückzug“.
“Warum nicht früher?“
schreiben jetzt die anderen.

Es ist das alte Spiel:
Ein Irrweg wird erst eingestanden,
wenn die Mahnrufe der Toten,
die Legion geworden sind,
durch verstopfte Ohren gedrungen sind.

Verantwortung wird vielleicht übernommen,
wenn der Zwang des Chaos
jede freie Entscheidung überflüssig gemacht hat.

© Ekkehart Mittelberg, 2010

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von chichi† (80) (30.11.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 30.11.2010:
Vielen Dank, Chichi, wie gern hätte ich unrecht.
Liebe Grüße von Ekki
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (30.11.2010)
Da ist vieles richtig. LG
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg antwortete darauf am 30.11.2010:
Vielen Dank, Azu, ich hoffe, dass sich dir noch andere anschließen können.
Lg von Ekki
diese Antwort melden
Jorge schrieb daraufhin am 15.01.2011:
Ich schließe mich Armin an, weil ich die Mittelbergschen Gedanken teile.
diese Antwort melden
ViktorVanHynthersin
Kommentar von ViktorVanHynthersin (30.11.2010)
Leider lernt der Mensch nichts aus bereits geführten Kriegen. Kaum ist die nächste Generation heran gewachsen, wird die Friedenspfeife ein- und das Kriegsbeil ausgegraben. Ich glaube, der Mensch hat den Kopf nicht zum Denken, sondern zum gegenseitigen Einschlagen.
Dein Gedicht, lieber Ekkehart, ist sehr gut und sehr wichtig!
Herzlichst
Viktor
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg äußerte darauf am 01.12.2010:
Vielen Dank, Viktor, aber gerade deswegen darf man den Kreistreibern die Meinungsbildung nicht überlassen.
Liebe Grüße von Ekki
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg ergänzte dazu am 01.12.2010:
Vielen Dank, Viktor, aber gerade deswegen darf man den Kreistreibern die Meinungsbildung nicht überlassen.
Liebe Grüße von Ekki
diese Antwort melden
Fuchsiberlin
Kommentar von Fuchsiberlin (30.11.2010)
Hallo Ekki,

ein sehr wichtiger Text!

Leider kann dies durchaus Realität werden.

Ganz liebe Grüße
Jörg
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 01.12.2010:
Lieber Jörg, ich freue mich über unsere gemeinsame Einschätzung.
Auch dir liebe Grüße Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von SigrunAl-Badri (52) (30.11.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 01.12.2010:
Mir gefällt dein Kommentar im Telegrammstil sehr, Sigrun. Vielen Dank! LG von Ekki
diese Antwort melden
irakulani
Kommentar von irakulani (01.12.2010)
Lieber Ekki, was du beschreibst, das lässt mich manchmal verzeifeln. Offenbar sind wir Menschen kaum (oder nicht?) in der Lage aus der Vergangenheit zu lernen.

Vielleicht helfen Texte wie deiner, dem Einen oder Anderen, die Dinge mal aus einer anderen Perspektive zu betrachten und den Widersinn zu erkennen.

L.G.
Ira
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 01.12.2010:
Herzlichen Dank! Deine Kommentare tu mir gut, Ira, einfach deshalb, weil du mich verstehst.
Liebe Grüße von Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von FloravonBistram (61) (27.12.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 28.12.2010:
Daran muss ich auch denken, Flora, und ich weiß nicht, ob die Opfer für die humanen Ziele, deren Durchsetzung ich sehr bezweifle, nicht zu hoch sind.
Vielen Dank und ein gesundes, kreatives neues Jahr für dich
Ekki
diese Antwort melden
Dart
Kommentar von Dart (27.12.2010)
Erstens:
In Vietnam von den USA im Kampf eingesetzte Kräfte: ~250.000 Mann, davon knapp 60.000 Ausfälle (Bin mir nicht sicher, ob die Verwundeten da mit reingehörten), also gut 20%.

In Afghanistan stationierte deutsche Soldaten: 4.300, davon 45 getötet, also ein klein wenig mehr als 1%, und das in 9 Jahren (Dauer Vietnamkrieg: 10 Jahre).
Und nebenbei gesagt: Im selben Zeitraum sind mehr als 200 Soldaten durch Selbstmord (immerhin viermal soviel!) umgekommen.

Zweitens:
Zum Trauma Vietnam (der Amerikaner) gehörten auch massive Verbrechen an der Zivilbevölkerung, die die Zustimmung für die Amerikaner ganz schnell zusammenbrechen ließ.

Deutsche Verbrechen? Hm...naja, die Sache mit den Tanklastern...ist garantiert vergleichbar! Definitiv! Unbedingt!

Falls noch jemand nicht genau über die Sache nachgedacht hat - die Toten gehen nicht auf das Konto der afghanischen Bevölkerung oder Armee oder sonst was, die wir ja so furchtbar behandeln, sondern der Taliban.

Stellt euch doch einfach mal die Frage so: Wenn in neun Jahren 45 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan durch die Taliban sterben - wie viele Menschen wären in derselben Zeit in einem unbesetzten, von den Taliban beherrschten Afghanistan gestorben?
Nur weil man etwas nicht versteht, ist es noch lange nicht schlecht! Und ich sage es ganz ehrlich: Ihr versteht es nicht!
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 28.12.2010:
Du argumentierst, Dart, und aus deiner Sicht nicht schlecht. Mehr kann und darf man von einem Andersdenkenden nicht erwarten.
Mein Essential zu der Frage des Afghanistan-Einsates ist, dass dieser ursprünglich zivil sein sollte, inzwisdhen aber auch nach Ansicht der Kanzlerin Krieg ist und für einen Krieg in Afghanistan wurde niemals eine korrekte demokratische Zustimmung eingeholt.
Mit verbindlichen Grüßen wünsche ich dir ein gesundes, friedvolles neues Jahr.
Ekki
diese Antwort melden
Dart meinte dazu am 28.12.2010:
Krieg...naja...laut Definition haben wir es im Moment mit einem bewaffneten Konflikt zu tun, was eine Unterform des Begriffs Krieg darstellt. Diese Form Krieg gab es als feste, anerkannte Form aber zu Zeiten der Festlegung unserer Verfassung noch nicht, daher wäre es schwierig, eine demokratische Zustimmung einzufordern. Möchte man weitere Einsätze dieser Art verhindern, sollte man also eher eine Erweiterung des Kriegsbegriffs in unserem Rechtssystem anstreben.
Und wenn ich mich nicht ganz irre, sollte nicht der Einsatz zivil sein, sondern dessen Ziele sollte der zivilen Wiederaufbau nach dem eigentlichen Afghanistanfeldzug (nach dem die Amerikaner einmal drübergewischt haben, kamen wir ja eigentlich erst) sein. Und den haben wir schon gefördert: Neue Schulen, Aufbau eines funktionsfähigen Polizeiapparates.

Ansonsten ebenfalls ein frohes, neues Jahr und einen guten Rutsch.
diese Antwort melden
Kommentar von Scrag (23) (30.12.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 30.12.2010:
Lieber Markus, wenn wir ahnen würden, wie grausam Krieg wirklich ist (Das weiß man wohl nur, wenn man zum Beispiel mit einem Bauchschuss verreckt), dann würde uns jedes Argumentieren mit Zahlen von Toten vergehen.
Danke und LG Ekki
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (16.06.2013)
Den letzten Absatz finde ich sehr bedeutend. Denn oft scheinen Handlungen in bedrängten Lagen klug und die Öffentlichkeit ist allzu gern bereit, dies löblich zu finden, weil sie vergessen hat, wie diese bedrängte Lage überhaupt entstanden ist.
(Kommentar korrigiert am 16.06.2013)
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (10.12.2015)
Ich bin wieder hier gelandet. Nun, das Ganze wurde für uns doch nicht so blutig. Clever wie wir sind, haben wir die Verluste auf andere abgewälzt. Kollateralschaden nennt man das. Aber uns tut jeder tote Afghane total leid, wirklich jetzt...

Deshalb ist es noch um so unverständlicher, dass die nun zu uns kommen, wo wir doch alles getan haben, was in unserer Macht stand. Frag mal Flinten-Uschi oder Drohnen-Tommi. Der hat wegen dem ganzen Elend sogar tote Augen bekommen. Also, ihr lieben Afghanen, bleibt wo ihr seid, sonst machen wir eure Heimat zu einem "sichern Herkunftsland". Wir wissen das bestimmt besser als ihr, denn wir haben es ja sicher gemacht.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 10.12.2015:
Danke, Trekan. Der katastrophale Irrtum begann damit, dass der Westen die Freiheit des Kapitals am Hindukusch verteidigen wollte.
diese Antwort melden

Abano, Impressionen aus einer italienischen KurstadtInhaltsverzeichnisAlzheimer. Versuch einer Annäherung*
EkkehartMittelberg
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Gedichte.
Veröffentlicht am 30.11.2010, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 17.02.2013). Textlänge: 80 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.898 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 24.02.2020.
Lieblingstext von:
HerrSonnenschein, moonlighting, ViktorVanHynthersin.
Leserwertung
· anklagend (3)
· nachdenklich (2)
· kritisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
letzte ausgeflogene Hubschrauber Mahnrufe der Toten Verantwortung
Mehr über EkkehartMittelberg
Mehr von EkkehartMittelberg
Mail an EkkehartMittelberg
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedankengedichte von EkkehartMittelberg:
Die Erklärbarkeit von Wundern Ödipus als Rebell Gedanken am Strom Ich möchte nicht weise sein Lesen ist meine Welt My way (Reloaded) Was ich nicht missen möchte Zwischen den Jahren Grenzenlos Steine auf deinem Weg. Innerer Monolog
Was schreiben andere zum Thema "Nachdenkliches"?
Abläßigkeiten. (franky) Virales Marketing (Ralf_Renkking) unterwegs mit hund (Perry) Einmal Eins. (franky) Zwischenruf (Borek) Wind, der mit Blättern kreiselt (DanceWith1Life) Schwedische Gardinenpredigt (Oggy) zuende (Jo-W.) 10 Schlagende Erkenntnisse. (franky) Laubgesang. (franky) und 513 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de